Einleitung in die Geschichte der Welt und der Religion. ...

Front Cover
Verlegts Bernhard Christoph Breitkopf, 1775 - World history
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 405 - Hölle sollen sie nicht überwältigen, und ich will dir des Himmelreichs Schlüssel geben. Alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden seyn , und was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel los seyn.
Page 471 - Geist — welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen, welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten'.
Page 633 - Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
Page 405 - Wahrlich ich sage euch, was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden seyn, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los seyn.
Page 105 - Ablaßk«me« zu steuern, und, nachdem sich seine Einsichten durch eine genaue Untersuchung der Schrift erweitert hatten, die christliche Religion von großen und mannichfaltigen Verfälschungen und Irrthümernzu reini
Page 168 - Speise fördert uns nicht vor Gott. Essen wir, so werden wir darum nicht besser seyn; essen wir nicht, so werden wir darum nichts weniger seyn. fRöm.14,17. 9. Sehet aber z«, daß diest-seu re Frcyheit nicht gerathe zu einem Anstoß der Schwachen. sGal.5,13 w. Den...
Page 130 - W3as die ich« betrifft, daß der heilige Geist nicht allein vom Vater, sondern auch vom Sohne ausgehe, so suchet Ratram dieselbe in seinem ersten Buche aus den Aussprüchen der Schrift zu erweisen.
Page 105 - Zeiten zu einem solchen Widerspruche niemand fähiger und geschickter war, als er. Mit einem großen, lechchen und durchdringenden Verstände vereinigte emnereife und scharfe Beurtheilung, außerordentliche Einsichten in der damaligen Theologie, und eine so hin» «ißmde, Veredlsamkeit, daß er sowohl auf dem iehrswhle als in der Kirche mit einem allgemeinen Bey.

Bibliographic information