Page images
PDF
EPUB

these days, if you note it.“ – „As how, good signior? (Ben Jons., Ev. Man out of h. Hum. 1, 1.). „Marcia might still be yours.“ – „As how, dear Syphax ?“ (ADDIS., Cato 2, 5.). Now are the Jacobins milder; as how could they, the flower of patriotism? (Carl., Fr. Revol. 3, 1, 1.). Manches dieser Art gehört dem niederen Volke an: If he could be ruined alone, she should be very willing of it; for because as why, his worship very well knew he deserved it (FIELD., J. Andr. 3, 12.). I believe as how your man deals with the devil (SMOLLET, H. Clinker I. 274.). She says, as how . . you should have thought of all this long ago (WARREN, Diary 2, 5.). Ueber den Fragesatz statt des Substantivsatzes mit that s. S. 434.

Statt as to, as for, quantum ad, quod attinet ad, gebraucht man auch die Satzform as respects: As respects natural religion .. it is not easy to see that a philosopher of the present day is more favourably situated than Thales or Simonides (MACAUL., Essays IV. 100. cf. 104.), worin, bei anderweitiger Anomalie, der ursprüngliche Charakter des as klar hervortritt.

Dies as, welches an dem nhd. als in Verbindung mit heute, gestern, morgen, übermorgen u. dgl., so wie im gemeinen Leben bei allerlei anderen Bestimmungen, ein theilweises Gegenbild hat, wird frühe im Englischen in manchen Fällen angetroffen, wo es pleonastisch binzuzutreten scheint. So bei Angabe von Jahreszahlen: Ac he deide . . As endleue hundred zer of grace gi eizteti & nine (R. Of Gl. p. 581.). Henri, is eldoste sone, ibore was in this wo, As in tuelf hundred zer & eizte & nammo (p. 494.). He spousede Þe quene As in þe zer of grace a pousend and seuentene (p. 317.); bei Ad verbien: Towche me nott as zet, Mary (Cov. Myst. p. 361.). Beth glad and joyful as for than (363.). He shalle be slayn as tyte (Town. M. p. 230.); ebenso bei präpositionalen Satzgliedern aller Art: As to my doome, Thou art a maister (Chauc., C. T. 15423.). As to my thynkynge, these days thre.. Be more lengere in ther degré Than alle the space of XII zere day (Cov. Myst. p. 197.). Suffisyng right enough as for a day (Chauc., C. T. 3297.). And as ffor me thoro Goddys grace dyvyne, I wyl fforthwith applye me therto (Cov. Myst. p. 34.). And as for zourself here, thus xal ze begynne (p. 86.). As for that, serys, have ze no dowth (p. 269.). Ye mosten be ful derne as in this caas (Chauc., C. T. 3297. cf. 3385. 6979. 7107. Cov. Myst. p. 69.). Ne strenger was in feld of alle thing As in his tyme (Chauc., C. T. 16039.). To þe on ende of Engolond, as in þe West Sou þe (R. OF Gl. p. 20.). For Thesu love thy sonne hym make, As in the stede of me (TORRENT 2085.). Corouned she was, as aftir hir degré (Chauc., C. T. 15851.). For fro his vices he wol him chastise Discretly as by word, and nought by dede (15991.); beim Infinitiv mit to: But as to speake of love . . I had a lord, to whom I wedded was (Troil. a. Cres. 5, 974.). Now as to speke of the firste coveitise etc. (C. T. p. 191. II.). Ferner wird es bei how gefunden: „And do I lawfully." „As how ?“ (Town. M. p. 230.). Thou wote as how (p. 249.). Endlich leitet as Heischesätze ein: That hote cultre . . As lene it me (Caac, C. T. 3774.). As beth not wroth with me (Troil. a. Cres. 5, 147.). For love of God .. As go we seene the paleis of Creseide (5, 522.). Dieser Gebrauch reicht nicht bis ins Alterthum zurück. Zu unterscheiden ist davon der Gebrauch von as für das gr.ws (auch usei), im Sinne einer ungefähren Bestimmung bei Zahlen, wofür die neuere Sprache about

gebraucht: Whanne þei hadden rowide as fyue and twenty furlongis or þritti (WYCL., Joh. 6, 19.). Hier gebrauchte das Goth. sve, wie Marc. 5, 13. 8, 9. Luc. 1, 56. 3, 23. 8, 42. 9, 14. 28. etc., das Ags., wo es bei Zahlen diese Bestimmung überhaupt wiedergiebt, svylce: Vunede mid hyre svylce þrý môngas (Luc. 1. 56.). Väs on elde svylce þrytig vintre (3. 23.). Þâ hig häfdon geroven svylce tventig furlonga (Joh. 6, 19.). Die Ziffer gilt eben nur vergleichs

weise, d. h. annähernd. c. Wenn es sich bei dem Vergleiche nicht unmittelbar um Gleichheit oder

Angemessenheit handelt, sondern die höhere oder niedere Gradbestimmung eines Gliedes von der des anderen abhängig gemacht wird, so entsteht eine proportionale Gleichstellung. Es kann dabei auch der höhere Grad auf der einen Seite von dem niederen auf der anderen bedingt werden. Da in der That die Maassbestimmung gegenseitig ist, so ist die Unterscheidung eines Hauptsatzes und Nebensatzes nicht sowohl von der Satzstellung als vom Gesammtzusammenhange abhängig, welcher ein bedingendes Glied (einen Nebensatz) von dem bedingten (dem Hauptsatze) trennen lässt. In der Regel steht in beiden Gliedern ein Komparativ. a. Geläufig ist die Gegenüberstellung zweier von the, dem alten Instrumen

talis, begleiteten Komparative, welche sich verschiedenen Bestimmungen in beiden Sätzen des Gefüges anreihen können. The entspricht vor den Komparativen den lat. quo eo, quanto tanto, den gr. őowy TOGOÁTW, einem Ablativ oder Dativ des Maasses.

The smaller compasse that the realme doth holde, The easier is the swey therof to welde (FERREX A. PORR. 1, 2.). And all the more it seeks to hide itself, the bigger bulk it shows (SHAKSP., Temp. 3, 1.). Who wickedly is wise, or madly brave, Is but the more a fool, the more a knave (POPE, Essay on M. 4, 231.). The earlier you rise, the better your nerves will bear study (CHATHAM, Lett. 18.). And still the less they understand, The more th' admire his sleight of hand (BUTL., Hud. 2, 3, 5.). The more he look'd at her, The less he liked her (TENNYSON p. 215.). Das Korrelat kann im Hauptsatze fehlen: The hot hell.. tortures him now more, the more he sees Of pleasure not for him ordain'd (MILT., P. L. 9, 469.). As beards, the nearer that they tend To th' earth, still grow more reverend (BUTL. Hud. 2, 1, 261.).

Diese Gegenüberstellung von the the, wobei, wie in einigen der angeführten Beispiele, oft dem Nebensatze die Satzpartikel that beigegeben wird, ist im Altengl. geläufig: The bet the be, the bet the byse (Wright A. Halliw., Rel. Ant. I. 113.). And ever the lasse that he bereth, The hardier he is of herte (P. Ploughm. 9522.). Evyr the fayrer that she spake, The fouler braydes gan he make (IPOMYDON 1833.). The sarre he penest hem yn that plase, The more yoye wes to hem of Cristus grace (Halliw., Freemas. 525.). The more they be, the more I schal sloo (Rich. C. de L. 6403.). The lenger they tary, the more is my payne (WRIGHT A. Halliw., Rel. Ant. I. 45.). Ever fro the heigher degré that man fallith, the more is he thral (CHAUC., C. T. p. 186. II. cf. 187. II 188. I. 192. I. 193. II. 194. II. 209. I.). Ever the hiere that thou art, Ever

more

wenn

the lower be thy hert (WRIGHT A. Halliw., Rel. Ant. I. 92.). A the

1 loke theron, Athe more I thynke I fon (Town. M. p. 229.). Das the kann dem Hauptsatze fehlen: The longere that day dawes, Wars pepille wars lawes (Town. M. p. 310.). Die öftere Verstärkung durch ever, a (= ags. û) ist dem ältesten Brauche gemäss; die Gegenüberstellung von Komparativen mit the the trifft man jedoch frühe nicht häufig. Ags. Symle bið Þý heardra, hit hreóh väter svearte sæstreámas svîðor beátad (CÆDM. 1320.). Svâ þinco ânra gehväm eortbûendra sió sôte gesæld symle þê betere and þý vynsumre, he vîta heardra henda her afreóget (ÆLFREDS METRA 12, 18. Grein). Ælc fingo [leg. þing] þê hit fyrr bið þé hit þê lüsse þingf (Wright, Pop. Treat. p. 3.). S. b.

Das Fehlen des the im Hauptsatze entspricht der im Griech. u Lat. vorkommenden Auglassung der Demonstrativa τοσούτω, eo: Χαλεπώτεροι έσονται ő om vem te poi cio. (Plato, Apol. p. 39. D.). Consilium quo audacius erat,

magis placebat (Liv. 25, 38.). B. Daneben wird die Gleichmässigkeit im Verbalten beider Glieder zu

einander durch die Modalpartikeln as und so ausgedrückt. Der letzteren, welche im Hauptsatze auftreten kann, wird die quantitative Bestimmung much vor dem Komparativ hinzugefügt, die auch bei as steht,

es im Hauptsatze dem as im Nebensatze gegenübertritt. Gewöhnlich wird as einseitig im Nebensatze gebraucht, wie so einseitig im Hauptsatze. Der Instrumentalis the kann dem Komparativ beigegeben sein oder fehlen.

And the more I see Pleasures about me, 80 much more I feel Torment within me (Milt., P. L. 9, 119.). But the more he charged them, 80 much the more a great deal they published it (MARK 7, 36.). As much our ardour less, as greater is our light (YOUNG, N. Th. 9, 991.). The good or bad the gifts of fortune gain; But these less taste them, as they worse obtain (Pope, Essay on M. 4, 83.). Without satiety, tho' e'er so blest, And but more relish'd as the more distress'd (4, 317.). While the clouds, That crowd away before the driving wind, More ardent as the disk emerges more, Resemble most some city in a blaze Seen through the leafless wood (Cowp. p. 252.). I do not think that I ought to abandon Rumelia for the Peloponnesus until that Government shall desire it; and the more so, as this part is exposed in a greater degree to the enemy (BYRON, Lett.).

Dem Komparativ tritt bisweilen ein Positiv in dem Gliede mit as gegenüber: Self-love still stronger, as its objects nigh (POPE, Essay on M. 2, 71.). More pow'rful each as needful to the rest (3, 299.).

Der Partikel so, wenn sie mit much vor einem Komparativ oder irgend einer anderen Bestimmung im Satze auftritt, wird auch als Korrelat how much gegenübergestellt, wobei in der Regel die Präposition by in beiden Gliedern des Satzgefüges steht. How, eigentlich der Instrumentalis des fragenden Fürwortes, hat bier relative Bedeutung. Obwohl nicht schlechthin Komparative in Betracht kommen, so giebt doch namentlich die Präposition by den korrelaten Begriffen die Be

deutung von tanto quanto (um so viel am wie viel), welche von der einfachen Gleichstellung durch so as abweicht: By how much better than my word I am, By so much shall I falsify men's hopes (Suaksp., I Henry IV. 1, 2.). How much unlook'd for is this expedition!" - By how much unexpected, by so much We must awake endeavour for defence.“ (John 2, 1.) By how much they would diminish the present extent of the sea, so much they would impair the fertility, and fountains, and rivers of the earth (BENTLEY b. Webster v. how).

Der Gebrauch der Modaladverbien weiset auf die ursprünglich am weitesten verbreitete Form dieser Satzfügung zurück, worin 80 80 (sva svâ) vor Komparativen stehen. Altengl. And in als moche as thilke love is more grevous to performe, 80 moche is the more gret remedye and merit (Chauc., C. T. p. 196. I.). And is þe prest swo muchele forcuðere þane þe jewede, swo he wurded his hore more pen his spuse (WRIGHT A. Halliw., Rel. Ant. I. 129.). So lengore o so betere thou were (I. 48.). Fader, Sune, Hali Gast, an almihti God, give ure lavedi his grace, se lengre se mare (II. 5.). [8e steht nicht etwa für þe, sondern fär so: wie schon im Ags. sê für svâ vorkommt). Im Ags. entsprechen einander gewöhnlich svå svå in Gliedern mit dem Komparativ, woneben die Verallgemeinerung durch â oder æfre üfter wiederkehrt. Þê fehlt; doch steht micle nicht selten beim Komparativ: Svâ hig sviðor væron gesvencte, svâ væron big svîðor gemenigfilde (Exod. 1, 12.). Svâ he him svitor bebeád, svâ hig svîðor bododun (MARC. 7, 36.). Svâ lengra däg sva bið se niva môna ufor geseven (Wright, Pop. Treat. p. 14. cf. 9. 15. 19.). Ac svân man svítor spräc embe rihte lage, svâ man dyde mâre unlaga (Sax. Chr. 1087.). Ac svá he big yldra svâ he fägerra bið (Beda 1, 1.). þå väs he svâ micle sviðor on his môde gedrefed, svå his môd ær svifor tô þâm voruldsældum gevunod väs (Boetu. 1.). Þät ge villon fylstan tô þissum svâ micle bet, svå ûs is eallum mâre þearf, þät hit gehealden sỹ (LEGC. Eadm. II. 5.). And â svâ man bið mihtigra .. .. svå sceal he deóppor syona gebêten and ælc misdæda deórar âgyldan (Legg. ÆthelR. IV. 37.). And â svâ man bit mihtigra .. 650e mâran hâdes, svå sceal he deopor for gode and for voruld unriht gebêtan (Legg. Caut. I. B. 35.). Hit is on vorolde å svå leng svâ vyrse (G. Hickes, Dissertat, p. 99.). Ac svâ hit æfre forðlicor beón sceolde, svâ vearý hit fram däge tô däge lätre and vyrse (Sax. Chr. 1066. cf. 999.). Dem svâ svâ vergleicht sich das mhd. sô ie 8ô ie vor Komparativen, später auch so wobei ie (immer) zugleich an das ags. â erinnert, welches eben dasselbe Wort ist (ahd. eo, io.). Nicht immer ist svâ verdoppelt: Of þam tvīge siððan ludon lâðvende leng svá svítor rêde västme (Cædm. 986.).

Nicht immer stehen Komparative bei svâ einander gegenüber: Me þîn môdsefa lîcað leng svâ vel (Beov. 3711.). [Grein, Gloss. II. 498. vermuthet statt vel den Komparativ sel). Vgl. Lat. Quanto pecunia dites et voluptatibus opulentos, tanto magis imbelles Aeduos evincite (Tacit., Ann. 3, 46.).

In how much 80 (much) ist how, das deutsche wie, an die Stelle von as (80) getreten; wir haben es bereits in der jüngeren Sprache dem so gegenübergestellt gesehen. s. S. 528. In ähnlicher Art ist wie statt als erst in jūngerer Zeit dem so im Deutschen zum Korrelate gegeben; im Oberdeutschen wiederholt sich wie wie nicht blos vor dem Positiv, sondern auch vor dem Kom

parativ. s. Vernaleken, deutsche Synt. II. 403. Auffallend ist im Ags, Mätzner, engl. Gr. III.

34

80,

die Verwendung von bei dem Komparativ statt svå, obwohl nicht als Korrelat eines gegenübergestellten svâ: Lufade hine and lærde lenge geornor (Cod. Exon. 110, 18.) = länger wie eifriger, je länger desto eifriger; während sonst nur in direkter oder indirekter Frage und im (fragenden)

Ausrufe vorkommt. 7. Die Glieder des in Rede stehenden Satzgefüges stehen an sich in einem

Kausalverhältnisse; die Entscheidung über das Hauptglied hängt davon ab, welches von beiden als die Konsequenz enthaltend zu betrachten ist. Der Nebensatz des Gefüges kann daher leicht mit einem Kausalsatze im engeren Sinne vertauscht werden, welcher in irgend einer Weise das gesteigerte Maass in dem Hauptsatze erklärt. Sätze dieser Art werden nicht blos mit as, in inasmuch as u. dgl., sondern auch mit that, because etc. angefügt. S. S. 474.

Dass einem Hauptsatze mit der Bestimmung eines gesteigerten Grades auch andere Nebensätze, wie Konditionalsätze und Koncessivsätze, beigegeben sein können, versteht sich von selbst; zu den letztgenannten gehören die Sätze,

deren Hauptsätze nevertheless enthalten. 8. Als Ersatz eines Gefüges mit dem verdoppelten Komparativ und seinen

Korrelaten mag man die Gegenüberstellung zweier Superlative innerhalb desselben Satzes oder in zwei Sätzen betrachten, insofern sie sich in jenes verwandeln lassen.

The fairest mark is easiest hit (BUTL., Hud. II. 1, 663.). The farthest from the fear, Are often nearest to the stroke of death (YOUNG, N. Th. 5, 790.). Like a coy maiden, Ease, when courted most, Farthest retires an idol , at whose shrine Who oft'nest sacrifice are favour'd least (CowP. p. 173.). They who know the most Must mourn the deepest o'er the fatal truth (BYRON, Manfr. 1, 1.).

In Sätzen dieser Art wird eigentlich nur ausgesagt, dass eine bis zum höchsten Grade gesteigerte Bestimmung mit einer anderen von demselben Grade vereinigt oder, in negativen Sätzen, mit derselben nicht verbunden denken ist. Solche Zusammenstellungen gehören allen Sprachperioden an. Altengl. When the coppe is follest, thenne ber hire feyrest (WRIGHT A. HALLIW., Rel. Ant. I. 112.). Ever the levest we leoseth alast (Wright, Polit. S. p. 149.) The grettest clerks beth not the wisest men (Chauc., C. T. 4032.). Ags. Manega fyrmeste beog ytemeste, and ytemeste, fyrmeste (Loc. 9, 48.). Vgl. Lat. Summum jus, summa injuria (Cic. Offic. 1, 10.). Optimus quisque maxime posteritati servit (Tusc. 1, 15.). Gr. Ai ä 015 ai Sozoùoni civaquoris u édesa naideias

Séoviai (XENOPH., Mem. S. 4, 1, 3.). €. Sätze, welche ausdrücklich angeben, dass der Inhalt eines Satzes

in dem Grade oder Verhältnisse statthat, als der des anderen verwirklicht ist, sind die durch in proportion as eingeführten. lassen sich leicht in Satzgefüge mit den von the begleiteten Komparativen verwandeln, sind aber selber nicht an die Aufnahme von Komparativen gebunden, wiewohl sie dieselben nicht ausschliessen.

As rivers are often alike tranquil and profound, in proportion as they are remote from the springs etc. (Bulw., Alice 1, 1.). In proportion as he approached the regions where he expected to find land, the

zu

« PreviousContinue »