Page images
PDF
EPUB

dargelegt ist, nach der syntaktischen Seite noch einiger näheren Erörterungen.

Ein bejahender Satz ist ein solcher, in welchem ein Prädikat an einem Subjekte gesetzt wird. Wo eine bejahende Partikel auftritt, kann sie als der verkürzte Ausdruck für ein mit einem Subjekte in Einheit gesetztes Prädikat betrachtet werden. Insofern aber der Sprechende dadurch seine subjektive Uebereinstimmung mit einem vorliegenden Satze oder Satzgefüge ausdrückt, kann dadurch auch die Uebereinstimmung mit einem an sich negativen Satze ausgedrückt werden.

Bet heuerungen durch Adverbien, welche innerhalb oder ausserhalb des Satzes auftreten, unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von der einfachen Bejahung; doch stehen sie häufiger innerhalb des Satzes und geben ausserhalb desselben dem Ausdrucke der Uebereinstimmung des Subjektes eine Färbung, welche an ein weiter bestimmtes Urtheil desselben erinnert. Sie stehen daher syntaktisch den Ausdrücken der Wahrscheinlichkeit und der Möglichkeit gleich, insoweit diese die Ansicht des Redenden über den Inhalt des Satzes bezeichnen, während sie die Form objektiver Bestimmungen annehmen.

Undoubtedly he will relent and turn from his displeasure (Munt., P. L. 10, 1093.). „Surely,“ said the prince, „my father must be negligent in his change (Johnson, Rassel. 8.). They are surely happy (11.). "Tis certainly easier to get money than to know anything about it (DOUGL. JERROLD, Bubbles 1.). Sir John positively weeps when he talks of your income (Bulw., Money 3, 4.). The loss of those thousands was surely a sufficient punishment. On this subject there would probably have been no difference of opinion (MACAU'L., Hist. of E. X. 20.), „Might I ask who the fortunate lady is?“ – „Certainly.(BOURCIC., Lond. Assur. 1, 1.) Wie sich der Ausdruck subjektiver Uebereinstimmung mit einer objektiven Satzbestimmung berührt, zeigen Beispiele wie: „She is all that one can desire.“ ,,Exactly.(TROLL., Framl. Pars. 2, 1.)

Altengl. Iwis, Nelde, ne woldi, That thou hevedest vilani (Wright, Anecd. p. 8.). Oure Loverd, that al makede iwis (Pop. Treat. p. 132.). We beth icome fram verre lond iwis (R of Gl. p. 500.). Ac certes Engelond is shent thurw falsnesse and thurw pride (WRIGHT, Polit. S. p. 314.). Forsope how manye ever receyueden hym he zaue to hem power for to be made pe sones of god (WYCLIFFE, Joh. 1, 12.). Forsope in þe lawe Moyses comaundide vs for to stoon suche (8, 5.). Verament, I se the armes of Ser Torent (TORRENT 2705.). The better may we stere the ship, that we shalle hafe, Certain (Town. M. p. 24.). What have I done, what have I saide?“ – Truly, no kyns ille to me.“ (p. 40.) „Jhesu Crist, oure Lord, bim self wepte for the deth of Lazarus bis frend.“ Prudens answerde: „Certes, wel I wot, attemperel wepyng is no thing defended." (Cuacc., C. T. p. 151. I.) For pis is witerliche soþ (Lazam. II. 312.). Tun.. þat mon nu iwitterli clepet seint Deouwi (II. 313.). Wið alle monnen ful iwis iwærð þe king rihtwis (I. 289.). He falleþþ wissliz for þatt gillt I Goddess wrappe (Orm 928.). Ags. Nê nân þing sôflice be gevyrde ne gevyrở (A.-15

ay, and

Homil. I. 114.). Vitôdlice on eóv becymy Godes rîce (Math. 12, 28.). Betheurungen innerhalb des Satzes erscheinen in der älteren Sprache, wie im Ags. vitôdlice, oft als Expletivpartikeln, welche durch den häufigen Gebrauch völlig abgeschwächt sind.

Die absolute Beja hung, das Ja, gilt als das Zeichen für einen Satz, welcher von dem Bejahenden in Anlehnung an einen ausgesprochenen Gedanken wiederholt zu denken ist, wobei die Wiederholung stets in der Form eines behauptenden Satzes angenommen wird. Sie kann übrigens auch Bestimmungen des vorangehenden Satzes aufnehmen oder ihm noch andere hinzufügen. Die Bejahung knüpft sich zunächst an die Rede eines Anderen, welche vornehmlich als Frage auftritt. In der jüngeren Sprache steht die Bejahung alsdann gewöhnlich nicht in den Formen ay und yea sondern in der Form yes.

„Is not this true?" „Ay, Sir.“ (SHAKSP., Temp. 1, 2.) „Did he wear armour?“ - Ay, from head to heel.“ (Bulw., Richel. 3, 4.) , Knave?“ – , Ay, knave!" (SHERID. KNOWLES, Hunchb. 1, 1.). The chariot had not proceeded far, before Mr. Adams observed it was a very fine day. „Ay, and a very fine country too“, answered Pounce (FIELD., J. Andr. 3, 13.). „They would laugh.“ „Laugh make ballads“ etc. (SHERID., School for Sc. 4, 3.). – „Is Harry Hereford arm’d?“ – „Yea, at all points.“ (SHAKSP., Rich. II. 1, 3.) They said unto him, Yea, Lord (Matth. 9, 28.). „Rosalind is your love's name?“ Yes, just.“ (SHAKSP., As You Like It. 3, 2) „Have they taken in more wine to that company?“ - , Yes, sir." (SHERID. KNOWLES, Love-Chase 1, 1.) „Oh, Mark, is there anything the matter?“ – „Yes, dearest, yes.“ (TROLL., Framl. Pars. 2, 9.) Die Bejahung kann übrigens nach einem verneinenden Satze diesen in die affirmative Form verwandelt denken lassen: „You are not well yet?“ Yes" „I'm sure you are not.“ (SHERID. KNOWLES, Hunchb. 5, 1.)

Das bejahende ay, wofür dialektisch auch a (in Somerset) vorkommt, und welches ich, dem verneinenden nay, na analog, auf ags. â, semper, altengl. a, az, aze, zurückführe, dürfte erst spät jenen im bejahenden Sinne gegenüber gestellt sein. In alter Zeit ist es nicht mit Sicherheit nachzuweisen, da es mit der Interjektion ay, a zusammenfallen kann. Vgl. „He is kyng of Jues, I weyn." „A, that is writene wrang. “ (Town. M. p. 229.) Annd tanne space Natanaæl, Annd sezzde till pe Laferrd; A, Mazztre, icc wat tatt tu full wiss Arrt Godess Sune (ОRM 12806. cf. 13752.). Im Altengl. gehen die Formen ze, ye, yee, yei, yai, za, ya, zis, yis u. s. w neben einander in gleicher Bedeutung her: „Maister, shall I telle more ?" ze,“ quod the vox. (WRIGHT A. Halliw. II. 276.) „Lovest thou wel dame Margeri?" „3e, Nelde, witerli." (Wright, Anecd. p. 8.) „Is this,“ quod sche, „the cause of your unrest?“ Ye, certeynly,“ quod he. (CHAUC., C. T. 6t86.) „Art thou my fadir ?" „Ye,“ quoth he. (Alis. 740.) „Knowyste thou of that man ?" The harper seyd, „ Yee, I wysse.“ (SIR CLEGES 479.) „Sir, shalle I lif?“ Yei,“ (Town. M. p. 42 ) „I dar you hyght, To bryng hym by the hand.“ , Yai, boy.“ (p. 68.) „ls his leuedi delivered with sounde?" Ya, sir:“ (LAY LE Freine 51.) „Wole ye sech this chace ?"

me."

„Ya, sir.“ (Wright A. Halliw. I. 152.) „Wouch thou save he dwelle with

Yea, Lord, so mut I thee.“ (TORRENT 2746.) „Abid me her til min hom come.“ Zus, bi the somer blome.“ (Wright, Anecd. p. 9.). Think ye not he is worthy to dey? (Et clamabunt omnes „3y8! zys? zys! alle we seye he is worthy to dey, za! za! za! (Cov. Myst, p. 296.) Hastow nat herd ..?" , Yis,“ quod this carpenter. (Chauc, C. T. 3534.) Mazz aniz mann slan oper mann Annd cwellenn himm wiþú herrte? za full wel se}}} þatt Latin boc (ORM 4450.). þa andswerede Mærlin zuse, zuse lauerd king (Lažam. II. 297.) Im Ags. ist die Form ge selten statt der volleren gea, ja anzutreffen, welcher gese, gyse zur Seite steht: „Hig, hig, micel gedeorf ys hit!“ Ge, leóf, micel gedeorf hit ys.“ (Thorpe, Anal. p. 103.) Geläufig ist gea: „Hāfst þu ænig gedeorf?“ Gea, leof, ic häbbe.“ (ib.) Lufast þu me svýťor ponne pås? He cväð tô bim: Gea, Drihten (Joh. 21, 15. cf. 16.). Hvät vyllat hig hine for gôdum veorce ofsleán? Hig andsvaredon and cvædon: Gea, leof (Ev. Nigos, 8.). Eart þu Esau mîn sunu? and he cvið, Ja, leof, ic hit eom (Gen. 27, 24.). Die verstärkte Form gese, gise, gyse begegnet seltener: Ne sæde ic þe ær þät sió gesælo gôd være? Gyse, cvāð ic (Boeth. 34, 6.). Vênst þu þät se godcunda anveald ne mihte áfyrran þone anveald þam unrihtvîsan Kâsere ..? Gise gese (16, 4.) Gea, ja entspricht dem goth. ja, jái, welches im Altnord., Ahd., Schwed., Dän., Nbd. ja fortlebt, im Altfries. die Form annahm. Die ags. kopulative Partikel ge, et welche wie goth. jah, alts. jac, ahd. joh verwendet wird, obgleich sie von der affirmativen ags. gea, (ge) zu scheiden ist, wird frühe geradezu durch za ersetzt: Godes ezhe .. all cnaweþý, za þatt tatt was, za þatt tatt is, za þatt tatt zet shall wurrþenn (Orm 17693.). Vgl. Ags. Eft he hết ofslean Palle ba visestan vitan Româna, ge furðon his âgene môdor and bis âgene brôder, ge furton his âgen vîf he ofslóg mid sveorde (Boeta. 16, 4.).

Wenn die Bejahung nicht eine Erwiederung auf deu ausgesprochenen Gedanken eines Anderen ist, so ist sie als die Affirmation eines Gedankens des Redenden anzusehen. Yes weiset in diesem Falle vorzugsweise auf einen bereits ausgesprochenen Gedanken hin, während ay und yea auf einen erst auszusprechenden Gedanken bezogen zu werden pflegen. Dieser enthält oft eine Ueberbietung, welche namentlich durch das betheuernde yea eingeleitet wird, während ay häufig zur Einleitung einer durch Ueberraschung hervorgerufenen Reflexion dient. O certainly, madam, your understanding should be convinced.

Yes, yes - heaven forbid I should persuade you to do anything you thought wrong (SHERID., School for Sc. 4, 3.). So to remunerate me for my troubles Yes, yes, remunerate me (COLER., Picc. 1, 9.). It's dear old honest Ali Baba! Yes, yes, I know (DICKENS, Christm. Christm. Car. 2.). - Joseph Surface. Give me that book. (Sits down. Enter sir Peter.] Sir Peter. Ay, ever improving himself Mr. Surface, Mr. Surface (SHERID., School for Sc. 4, 3.). Ay, ay! more still! Still more new visitors! (COLER., Picc. 1, 2.) Which he offered to swear to amongst a million, ay, amongst ten thousand (FJELD., J. Andr. 1, 14.). The fire and cracks Of sulphurous roaring, the most mighty Neptune Seem'd to besiege, and make his bold waves tremble, Yea, his dread trident shake (SHAKSP., Temp. 1, 2.). Beneath him with new wonder

now he views . . Nature's whole wealth, yea more, A heav'n on earth (Milt., P. L. 4, 205.). Let them rejoice before God: yea, let them exceedingly rejoice (Ps. 68, 3.). That heart hath burst -- that eye was closed

yea closed before his own (BYRON, Bride 2, 26.). Others brought in cups, flagons, bottles, yea barrels of liquor (Scott, R. Roy 5.).

Nicht selten begegnet im Altengl. zu Anfange und im Verlaufe der Rede ze, ya u. s. w., wo nicht eben eine Ueberbietung, sondern nur eine mehr oder minder nachdrückliche Hervorhebung beabsichtigt wird: þo he awok, hym pozte wonder of þys cas, Hys gode moder Alfyfe he tolde al hou yt was. „Je leue sone,“ quaþ moder, „Þe tokenyng herof ys, þe heye tre, þat þou yseye, bytoknep þe ywys.“ (R. Of Gl. p. 283.). Ther ic slow a motune, ze Sir, and fewe gete (Wright, Polit. S. p. 200.). „Thei beth, as oure bokes telleth, Above Goddes werkes." Ye, baw for bokes.“ (P. Ploughm. 6852.) Stynt, brodels, youre dyn; yes, every ychon I red that ye harkyn to I begone (Town. M. p. 142 ). I am the comelyeste kynge clad in gleteringe golde, za, and the semelyste syre that may bestryde a stede (Cov. Myst. p. 161.). And zett many bettyr than I, za, hath ben made cokolde (p. 120.); doch auch bei entschiedener Ueberbietung: Swithere schet a manes soule, ze swithere than suche sovene (Wright, Pop. Treat. p. 134.). Wel mo thider goth, ich wene, ze mo than such tene (ib.). Eine weitere Verfolgung dieses Gebrauches ist mir bis jetzt nicht gelungen. Im Mhd. dient ja zur Einleitung von Ausrufen: hêrre, warumbe tet er day (Hoffm., Fundgruben 1, 128, 10.), und zur Bekräftigung in bejahenden und verneinenden Sätzen: muoz ich trûren iemer mê (WIGAL. 4916.). Jân weiz ich wie (Parziv. 302, 16. Lachm.). Im Goth. steht jai öfter für gr. vai, wo das Ags. sôolice zu gebrauchen pflegt z. B. Matth. 9, 28. 11, 9.

Die Bejahung wird in einer Antwort übrigens auch durch einen unvollständigen Satz ausgedrückt, welcher aus der Frage zu ergänzen ist. Dies geschieht oft vermittelst der Wiederholung eines Hülfsverb oder Modalverb mit einem Subjekte.

And was the ransom paid? It was (YOUNG, N. Th. 4, 243.). And can ambition a fourth proof supply? It can, and stronger than the former three (7, 379.). „Do you hear?“ - „I do.“ (SHERID. KNOWLES, LoveChase 1, 3.) „Are you the Spirit?“ I am.“ (DICKENS, Christm. Car. 2.) Nach einem verneinenden Satze ist die Erwiederung ohne die Aufnahme der Negation bejahend: „Have ye not pray’d?“ We have, most fervently." (BYRON, Cain 1, 1.)

Aehnliches bietet auch die ältere Sprache, wie schon das Ags.: „Häfst þu hafoc?" ,lc häbbe.(THORPE, Anal. p. 103.) Man vergleiche auch die oben mit gea angeführten Antworten, worin sich Hülfszeitwörter wiederholen. Sonst werden auch ja und nein anders umschrieben: Sôðlice sỹ eover spräc, Hyt ys, hyt ys; Hyt nys, hyt nys (Math. 5, 37.). Im Uebrigen ist es selbstverständlich, dass die Beistimmung des Antwortenden sich durch vollständige oder unvollständige Sätze mancherlei Art ausdrücken lässt.

Die verneinenden Partikeln erscheinen entweder innerhalb des Satzes, oder sie treten als obsolute Verneinungen, dem Ja gegenüber, scheinbar nicht mehr als Satzglieder auf. Die einfache Satzverneinung ne, ags. ne, goth. ni, altnord, ne,

9 Hätzner, engl. Gr. III.

ist der englischen Sprache allmälich abhanden gekommen und dem Kompositum not gewichen. Wir unterscheiden sie von der konjunktionalen Partikel ne (s. I. S. 444.), deren Gebrauch in der Lehre vom zusammengesetzten Satze behandelt wird. Einzelne Reste jener Verneinung treffen wir im sechzehnten Jahrhundert, und noch später Verbalformen wie nill (ne will), während das konjunktionale ne sich in viel weiterem Umfange erhalten hat.

The blasing sunne ne shineth halfe so brighte, As it was wont to doe at dawne of daye (GASCOYGNE, Jocasta 1, 1.). The flames which me consume Ne can be quencht, within my secret bowelles bee (SPENS., F. Qu. 2, 6, 49.). Ne can my ronning sore finde remedee (3, 2, 39.). Yet n'ote their hongry vew be satisfide (3, 9, 24.). I n'ill thine offred grace (2, 7, 33.). Will you nill you (SHAKSP., Taming 2, 1.). Hence forth n'am I your joy ne yet your sonne (GASCOYGNE, Jocasta 2, 1.). Nylling to dwell where syn is wrought (AsumOLE, Theat. Chem. Brit. 1652. p. 117.). God will that such men should be witnesses with the authority of this book, will they, nill they (LATIMER, Sermons I. 195.).

Die einfache Negation, welche im Ags. regelmässig vor das Wort trat, zu welchem sie gehörte und daher meist unmittelbar vor dem Zeitworte stand, ist auffallend frühe als Verneinung des Verbum für sich allein nicht ausreichend erachtet worden; sie bedurfte bald in weiterer Ausdehnung einer zweiten Negation, welche ihrerseits wiederum mit ne zusammengesetzt war. Neben solchen negativen, theils adverbialen, theils pronominalen Füllwörtern, so wie in dem konjunktionalen ne (ny) erhielt sich zugleich die einfache Partikel längere Zeit. Im Altengl. wird das einfache ne ohne eine andere negative Satzbestimmung in Hauptsätzen bald fast ausschliesslich nur in Verbindung mit Hülfz- und Modalzeitwörtern gefunden: þou nart one ypayed oure tresour to nyme (R. OF Gl. p. 47.). Þer nys in þi kyndam so wys mon (p. 145.). Þernes in al þe world swerd hym yliche (p. 49.). Hit nis uprizt fram urthe bote mylen tuo (Wricht, Pop. Treat. p. 136.). Ich ne mai mine limes on wold (Anecd. p. 10.). Ne mai it wunen Herinne (WRIGHT A. Halliw., Rel. Ant. I. 220.). He ne miztte his wille have (Wright, Anecd. p. 11.). Ich ne der nemmen þeo unkundeliche kundles of pisse deovel scorpiun, attri iteiled (Wright A. Halliw., Rel. Ant. I. 69.). Houncurtes ne willi be (Wright, Anecd. p. 3.). Whan he wist of pe Bretons, of werre ne wild he fine (Langtoft I. 2.). Wi nul God mi soule fecche? (Wright, Anecd. p. 10.) Hethen nulli ben binomen Til thou be azein comen (p. 9.). Ther aboute n’ul Y swynke (Alis. 541.). Hue ne shule hit so wende (Wright A. Halliw., Rel. Ant I. 115.) By my gabbyng ne shal hit so gon (Wright, Pol. S. p. 158.). Ne let hyne wite al that thine heorte bywite (Wrigut A. Halliw. Rel. Ant. I. 177 note.). Other I ne kan (I. 102.). Auch das Präterito - Präsens wot gehört hieher: We nuste war bileue (R. OF GL. p. 40.). I ne wot, so God me sped (TORRent 488.). I ne wyste what to do was beste (Skelton I. 31.). Andere Verba sind hier und da auch in Hauptsätzen noch anzutreffen: Whose zong lerneth, olt be ne leseth (Wright A Halliw., Rel. Ant. I. 110.). Gif þu havist sorwe ne say þu hit þin arege (I. 176.), zumal dann, wenn dem negativen Satze ein anderer mit dem konjunktionalen ne angeknüpft ist: Hi ne bereth corn ne frut (WRIGHT, Pop. Treat. p. 138.). In

« PreviousContinue »