Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]
[ocr errors]

Hand, Finger) auf Aeste und Zweige der Bäume.“ Von Shaksp. dagegen werden auch Finger der Ulme gegeben Mids. 4, 1 (Del. p. 63): the female ivy so enrings the barky fingers of the elm. – L. Tieck, Sternbald p. 135: Die Lilie kommt und reicht die weissen Finger.

Mythisch gododántvlos 'Hús. Die Finger des Winters : Shaksp. K. John 5, 7 (Del. p. 101) and none of you will bid the winter come to thrust his icy fingers in my maw.

2. Die Finger des Glücks, des Vermögens: Shaksp. Tw.- night 2, 5 (Del. p. 48) and not worthy to touch fortune's fingers. Hamlet 3, 2 (Del. p. 82) that they are not the pipe for fortune's finger. Merry wives 3, 2 (Del. p. 55) he shall not knit a knot in his fortune with the finger of my substance. In seinem höchst individuellen Stile spricht Shaksp. vom Kartoffelfinger des Teufels Unzucht: Troil. 5, 2 (Del. p. 109) how the devil luxury with his fat rump and potatoe finger tickles these together. Ueberaus schön Cymb. 5, 5 (Del. p. 141): the fingers of the powers above do tune the harmony of this peace.

3. Bei Aristophanes ran. 1328 werden dem Traume lange Nigel Zugeschrieben : τίνα μοι δύστανον όνειρον πέμπεις όνυχας μεγάλους έχοντα; Bei Shakspere hat das Glück Nägel: Parolles in „Ende gut, Alles gut“ klagt, dass er von dem Glücke grausam zerkratzt sei, und Lafen antwortet 5, 3 (Del. p. 96): and what would you have me to do ? 't is too late to pare her nails now. Zu vergleichen ist Henry V 4, 5 (Del. p. 98): Bardolf and Nym had then times more valour than this roaring devil i the old play, that every one may pare his nails with a wooden dagger.

29. Perna, Hüfte.

1. Suppernatus, an der Hüfte gelähmt, braucht Catull 17, 18 von einem Baume, sed velut alnus in fossa Liguri iacet suppernata securi. Vgl. Plin. n. h. XVII, 10, 13, 67.

2. Höchst anmuthig spricht P. Heyse, Braut von Cypern (Gesammelte Novellen in Versen p. 14), von der Hüfte des Liedes: Dir (Uhland) dank' ich diese Strophe, die elastisch und leicht dem Lied sich an die Hüften schmiegt, jetzt seinen Wuchs bezeichnet streng und plastisch, jetzt flatternd als ein Schleier es umfliegt.“

66

[ocr errors]

30. Πλευρόν, side. Ueber nevgóv und latus, in welchen die Pers. verblasst ist, vgl. Passow und Klotz; nur yalzóscherqov Túnoua von der Urne gesagt, sei angeführt aus Soph. El. 54. Bemerkenswerth Milton, l'Allegro: Laughter holding both his sides.

31. Costa, rib.

1. Göthe im Faust: Des Felsens alte Rippen.

2. Die Rippe des Todes Shaksp. K. John 5, 2 (Del. p. 94): and in his fore-head sits a bare- ribb'd death, whose office is this day to feast upon whole thousands of the French. Vgl. the fat ribs of peace K. John 3, 3 (Del. p. 58).

3. Wie die Lateiner costae den Schiffen zuschreiben, vgl. Pers. 6, 31, so Shaksp. Merch. of Ven. 2, 6 (Del. p. 43) in ausgeführter Personification: Das Schiff kehrt heim wie ein Verschwender with over - weather'd ribs and ragged sails, lean, rent and beggar'd by the strumpet wind. Ibid. 1, 1 (Del. p. 16) and see my wealthy Andrew, decks in sand, vailing her high top lower than her ribs to kiss her burial. Troil. 1, 3 (Del. p. 26) the strong - ribb’d bark. Oefter kommen bei Shakspere die Rippen der Burg, der Stadt vor: Rich. II 3, 3 (Del. p. 65) go to the rude ribs of that ancient castle; K. John 2, 2 the flinty ribs of this contemptuous city.

32. Ou qalós, umbilicus.

1. Wirkliche Personification durch umbilicus findet sich in der Stelle des Plaut. Men. 1, 2, 45: dies quidem iam ad

[ocr errors]

umbilicum est dimidiatus mortuus. Im Uebrigen ging in ομφαλός und umbilicus der personifcirende Sinn verloren, doch blieb immer noch der tropische Gebrauch, dessen Mannigfaltigkeit sich in folgenden Stellen zeigt. Unter den Naturgegenstünden heisst Ogygia ομφαλός θαλάσσης Ηom. Od. 1, 50. Die Stadt Enna auf Sicilien wird ougalòs výoov genannt von Call. Cer. 15, umbilicus Siciliae Cic. Verr. 4, 48. Vgl. Klotz, lat. Wörterbuch, s. v. umbilicus. Der ouqulós

, , . ομφαλός Athens wird erwähnt von Pind. Dithyr. fr. 3 δεύτ' εν χορόν, Ολύμπιοι, έπι τε κλυτάν πέμπετε χάριν, θεοί, πολύβατον οίτ' άστεος ομφαλόν θυόεντα εν ταις ιεραις 'Αθάναις οίχνείτε. Simonides nannte das βουλευτήριον ομφαλόν πόλιος; vgl. Dissen Pind. 2

p.

617. Der Heerd des Hauses heisst μεσόμφαλος εστία bei Aesch. Ag. 1023. Nach einer jüngeren Sage war Delphi oder vielmehr ein steinerner Sitz im Delphischen Heiligthume der Nabel der Erde, vgl. Passow s. v. ομφαλός. Diese Bezeichnung von Delphi kormint stereotyp bei griechischen Dichtern vor und wird durch den Wechsel der Worte wie durch Epitheta und Zusätze belebt, vgl. Pind. Pyth. 4, 74 μάντευμα παρ μέσον ομφαλόν ευδένδροιο ρηθέν ματέρος von Delphi; ferner του παρά μέγαν ομφαλόν εύρυκόλπου μόλον χθονός Pind. Nen. 7, 33; ομφαλόν εριβρόμου χθονός αένναον προςοιχόμενοι Ρ. Ρyth. 6, 3; ορθοδίκαν γάς ομφαλόν Ρ. Ρyth. 11, 9; ουκ έτι τον άθικτον είμι γας επ' ομφαλόν σέβων Soph. Oed. Τ. 899; τί δ' ομφαλός γης θεσπιωδών εστάλης Εur. Med. 668; vgl. Aesch. Eurή. 40, Eur. Ion. 5. Sehr häufig ist das Compositum uecóu galos, vgl. μεσόμφαλoν ίδρυμα Aesch. Choeph. 1032 Ηerm., μεσομφάλοις πάρ' εσχάραις A. Choeph. 943 Ηerm., μεσομφάλους Πυθικούς χρηστηρίοις Sept. 728, μεσόμφαλα γάς μαντεία Soph. Ο. Τ. 480, μεσόμφαλα γύαλα Φοίβου Εur. Phoen. 239, φοιβήϊος γάς μεσόμφαλος εστία Εur. Ion 462 , ίνα μεσόμφαλοι λέγονται μυχοί Εur. Or. 331.

2. Von derm Mahle wird ομφαλός gebraucht von PhiIoxenus dithyramb. 20: ομφαλός θρίνας. Pollux VI, 98 hat μεσόμφαλοι φιάλαι, vgl. Bergk, poetae lyr. gr. p. 632 ; βαλανειόμφαλος war das Beiwort eines Bechers, Cratin bei Athen. 11 p. 501 D. Auf Bücher wird ομφαλός angewandt

[ocr errors]

c

epig. inc. 517: μη ταχύς Ηρακλείτου επ' ομφαλόν είλευε βίβλον τούφεσίου. Catull. 22, 7 novi umbilici von Büchern, vgl. Klotz, Wörterbuch s. v. Der Nabel des Schildes schon bei Homer II. 13, 192 : ασπίδος ομφαλόν ούτα.

33.

Γαστήρ, venter, νηδύς, κενεών, λαγών,

lap, womb.

1. Auf Pflanzen wird venter übertragen, wie auf den Kürbis, tumido cucurbita ventre Prop. 4, 2, 43, auf die Gurke, tortusque per herbam cresceret in ventrem cucumis Virg.

. Georg. 4, 122, vgl. νάρθηκος νηδύς Nic. al. 272.

Κενεών und λαγών werden von späteren Dichtern auf die Luft ibertragen, όφρα κεν ειςαφίκηαι εις ουρανίους κενεώvas Epigr. inc. 574 (Jac. Anth. 4, p. 238 und 12, p. 186). Vgl. Tafel, diluc. Pind. p. 466 und 631; Nonn. Dion. 350 αιθέρος επτάζωνον κενεώνα. Ausserdem Antip. Sidon. 23, 6 προς λαια ποταμού κεκλιμένον λαγόνι. Βei Nonnus κενεών κελεύθου, αρούρης, χθόνιοι κενεώνες, Passow 8. V.

2. Γαστηρ ασπίδος kommt bei Tyrtaeus 2, 24 νου. Damit zu vergleichen Aesch. Sept. 476 όφεων δε πλεκτάναισι περίδρομον κύτος προςηδάφισται κοιλογάστορος κύκλου.

Dem Becher wird yaotýg zugeschrieben von Agathias 9, 1: γαστέρα μαντέου κισσυβίου. Der Bauch zur Personifcation der Flasche gebraucht von Marcus Argent. 26, 1. 2: έθραύστης ηδεία παρ' οινοπόταισι, λάχυνε, νηδύος εκ πάσης χευαμένη Βρόμιον. Interessant ist das Compositum γαστροφορείν. Ein Gefüss erzählt von sich bei Philipp. 48 (Jac. Αnth. 2 p. 211): 'Αδριακούο κύτους λαιμός τοπάλαι μελίγηρυς, ανίκ' εγαστροφόρους Βακχιακάς χάριτας. cf. venter lagenae Juven. 12, 60. Layov vom Köcher, Leon. Al. 11 λαγόνεσσι φαρέτρης, ferner λέβητος νηδύς Οrph. lith. 274. Ueber venter mechanischen Gegenständen zugeschrieben vgl. Klotz s. v.

3. In scherzhafter Weise wird dem Attischen Añuos ein yaothg zugeschrieben von Ar. eq. 1208, wo der Wursthändler

[ocr errors]

sagt: τι ου διακρίνεις, Δήμ', οπότερός έστι νων ανήρ αμείνων περί σε και την γαστέρα ;

Lap und womb werden von Shaksp. auf die Zeit und auf Naturgegenstände übertragen, vgl. Othello 1, 3 (Del. p. 36) there are many events in the womb of time, which will be delivered; Henry V IV Chorus (Del. p. 77) from camp to camp throngh the foul womb of night. Romeo 2, 3 (Del. p. 54) the earth, that's nature's mother, is her tomb; what is her burying grave, that is her womb. Shaksp. A lover's complaint 1 (Del. p. 193) From off a hill whose concave womb reworded a plaintful story from a sistering vale. Tit. Andr. 2, 4 (Del. p. 40) I may be pluck'd into the swallowing womb of this deep pit. Vgl. K. John 5, 2 (Del. p. 93) you bloody Neroes, ripping up the womb of your dear mother England. Rückert, Gedichte p. 593: o Natur, du grosse Mutter, die im Schoosse viele Kinder hält. Höchst anmuthig ist lap von der Rose gebraucht, Mids. 2, 2 (Del. 29) hoary - headed frosts fall in the fresh lap of the crimson rose.

Auf geistige Verhältnisse übertragen stehen bei Shaksp. Rich. II 5, 2 (Del. p. 92) die Worte: who are the violets now, that strew the green lap of the new - come spring? Scherzhaft im mythologischen Sinne Henry IV II, 5, 3 (Del. p. 111) then, Pistol, lay thy head in Furie's lap.

[ocr errors]

34. Viscera, bowels.

1. In der mythologischen Personification der Erde bei Ovid. Met. 2, 272 haben auch die viscera eine Stelle: alma tamen Tellus, ut erat circumdata ponto, inter aquas pelagi contractosque undique fontes, qui se condiderant in opacae viscera matris, sustulit omniferos collo tenus arida vultus opposuitque manum fronti etc., cf. Ovid. Met. 1, 138; viscera montis Virg. A. 3, 575. Uhland, Ernst, Herzog von Schwaben (Gedichte und Dramen 1863) p. 66: durch eines finstern Berges Eingeweid' riss ihn auf schwankem Floss ein wilder Strom. Dem Winde, speciell dem Aquilo wird von Shaksp. ein Eingeweideleiden zugeschrieben, Troil. 4, 5 (Del. p. 93)

[ocr errors]
« PreviousContinue »