Page images
PDF
EPUB

welcher der Ηπιόνη (Gemahlin des Aesculap) μαλακὰς χεῖρας giebt, mehr aber noch durch ήπιόχειρο υγίειαν Orph. Hymn. 23, 8. 84, 8. Herm. Vgl. Aesch. Choeph. 20 ožíεıqı ξὺν κτύπῳ, Sept. 157 κλύετε πανδίκως χειροτόνους λιτάς. Andere Abstracta, wie mens, senectus, ira, fortuna erhalten durch manus plastische Personification. Vgl. Ovid. Amor. 1, 2, 31 Mens bona ducetur manibus post terga retortis. Ovid. Tr. 3, 8, 35 Iniicietque manum formae damnosa senectus, quae strepitum passu non faciente venit. Vom Zorne Ovid. Trist. 4, 9, 10: nostra suas istuc porriget ira manus. Hor. ep. 2, 1, 191 mox trahitur manibus regum fortuna retortis. Bei Shaksp. die Hand des Krieges, des Unrechts, des Neides, der Falschheit, des Friedens, insbesondere in höchst individuellen Wendungen die Hand des Schicksals und des Glücks: Jul. Caes. 3, 1 (Del. p. 63) that mothers shall but smile, when they behold their infants quarter'd with the hands of war; mythologisch the hand of Mars Troil. 5, 3 (Del. p. 117); K. John 5, 2 (Del. p. 89) re cannot deal but with the very hand of stern injustice and confused wrong. Rich. II 1, 2 (Del. p. 20) by envy's hand. Sonn. 98 (Del. p. 140) that to my use it might unused stay from hands of falsehood, in sure wards of trust. Henry IV II, 4, 1 (Del. p. 73) whose beard the silver hand of peace hath touch'd; Tw.night 2, 5 (Del. p. 47) thy fates open their hands; Ant. and Cl. 4, 10 (Del. p. 111) Fortune and Antony part here, even here do we shake hands. Much ado 4, 1 (Del. p. 59) o fate! take not away thy heavy hand. K. John 3, 1 (Del. p. 47) but fortune, O! she is corrupted and with her golden hand hath pluck'd on France etc. Henry IV II, 4, 14 (Del. p. 92) will fortune never come with both hands full. Ueberaus schön sagt Shaksp. Hamlet 3, 3 (Del. p. 96), in the corrupted currents of this world offence's gilded hand may shove by justice, vgl. noch Makbeth 1, 7 (Del. p. 41) but in this cases we still have judgment here; that we but teach bloody instructions, which, being taught, return to plague th' inventor. This even-handed justice commends th' ingredients of our poison'd chalice to our own lips. Henry IV II, 5, 2 (Del. p. 107) having such a son, that would deliver up his

greatness so into the hand of justice. Göthe, Tasso p. 191: Doch hält der stille Neid mit kalter Hand die edelsten Gemüther auseinander. Göthe, Iphigenie p. 70: So legt die taube Noth ein doppelt Laster mit ehrner Hand mir auf. Göthe, Elpenor p. 358: Wie Larven aus der Unterwelt vor andern dem Einsamen erscheinen, rührt Verlassne ängstlich der Trauer kalte Schattenhand. Göthe, die natürliche Tochter p. 254: Hier bezwang mich der Verzweiflung Tigerklaue. Göthe, die natürliche Tochter p. 341: o fasse mich Gewalt mit ehrnen Fäusten. Geibel, Juniuslieder p. 170: So rang der Vorwelt Sehnsucht aller Enden zum Schönen; doch bis sie's gelernt zu fassen, wie tastete sie lang mit schweren Händen! In dem Adjectiv πózɛoç ist die personificirende Kraft nicht mehr vorhanden, jedoch will ich Inc. trag. fr. 233 anführen: ἡ γὰρ σπάνις πρόχειρος εἰς τὸ ὁρᾶν κακά. In den Compositis von παλάμη ging wohl, wie in πρόXεLoos, die Personification verloren; doch will ich nicht unerwähnt lassen εὐπάλαμον μέριμναν Aesch. Αg. 1508, εὐπάλαμος σοφίη Anth., βαρυπάλαμον χόλον Pind. Pyth. 11, 23, dear dvoлáhaμoi dóloι Aesch. Eum. 866. Herm.

3. Wie den Städten ein Haupt zugetheilt wird, vgl. nάo̟a, so auch eine Hand, vgl. Epigr. inc. 490, 1 (Jac. Anth. 4 p. 222): Οπποίας τὸν Ὅμηρον ἀναγραψώμεθα πάτρης, κεῖνον, ἐφ ̓ ᾧ πᾶσαι χεῖρ ̓ ὀρέγουσι πόλεις. Sehr schön ist die Insel Cos überhaupt als Person dargestellt, insbesondere auch durch zeiges von Theocr. Id. 17, 64: Kówc δ' ὀλόλυξεν ἰδοῖσα, φᾶ δέ, καθαπτομένη βρέφος χείρεσσι qilauoi, vgl. Wüstemann zu d. St.

4. Gegenstände mechanischer Art erhalten eine Hand, vgl. Passow s. v. xɛio. Ich führe nur Philipp. Thessal. 23, 5 (Jac. Anth. 2, 202) an: άγκυράν τε, νεῶν στι Bagny xéoa, weil die Schiffe schon seit Homer persönliches Leben haben.

28. Finger, ovv, nail.

1. Jacob Grimm, deutsches Wörterbuch I p. 553 bemerkt:,,Bedeutsam ist die Anwendung von Arm (nie von

[ocr errors]

Hand, Finger) auf Aeste und Zweige der Bäume. Von Shaksp. dagegen werden auch Finger der Ulme gegeben Mids. 4, 1 (Del. p. 63): the female ivy so enrings the barky fingers of the elm. L. Tieck, Sternbald p. 135: Die Lilie kommt und reicht die weissen Finger.

Mythisch ροδοδάκτυλος Ηώς. Die Finger des Winters : Shaksp. K. John 5, 7 (Del. p. 101) and none of you will bid the winter come to thrust his icy fingers in my maw.

2. Die Finger des Glücks, des Vermögens: Shaksp. Tw.-night 2, 5 (Del. p. 48) and not worthy to touch fortune's fingers. Hamlet 3, 2 (Del. p. 82) that they are not the pipe for fortune's finger. Merry wives 3, 2 (Del. p. 55) he shall not knit a knot in his fortune with the finger of my substance. In seinem höchst individuellen Stile spricht Shaksp. vom Kartoffelfinger des Teufels Unzucht: Troil. 5, 2 (Del. p. 109) how the devil luxury with his fat rump and potatoe finger tickles these together. Ueberaus schön Cymb. 5, 5 (Del. p. 141): the fingers of the powers above do tune the harmony of this peace.

πεις

3. Bei Aristophanes ran. 1328 werden dem Traume. lange Nagel zugeschrieben: τίνα μοὶ δύστανον ὄνειρον πέμὄνυχας μεγάλους ἔχοντα; Bei Shakspere hat das Glück Nägel: Parolles in ,,Ende gut, Alles gut" klagt, dass er von dem Glücke grausam zerkratzt sei, und Lafen antwortet 5, 3 (Del. p. 96): and what would you have me to do? 't is too late to pare her nails now. Zu vergleichen ist Henry V 4, 5 (Del. p. 98): Bardolf and Nym had then times more valour than this roaring devil i' the old play, that every one may pare his nails with a wooden dagger.

29. Perna, Hüfte.

1. Suppernatus, an der Hüfte gelähmt, braucht Catull 17, 18 von einem Baume, sed velut alnus in fossa Liguri iacet suppernata securi. Vgl. Plin. n. h. XVII, 10, 13, 67. Braut von Cyvon der Hüfte

2. Höchst anmuthig spricht P. Heyse, pern (Gesammelte Novellen in Versen p. 14),

[ocr errors]

des Liedes: , Dir (Uhland) dank' ich diese Strophe, die elastisch und leicht dem Lied sich an die Hüften schmiegt, jetzt seinen Wuchs bezeichnet streng und plastisch, jetzt flatternd als ein Schleier es umfliegt."

30. Πλευρόν, side.

Ueber nevoóv und latus, in welchen die Pers. verblasst ist, vgl. Passow und Klotz; nur yakzóπhɛvqov tiπwμɑ von der Urne gesagt, sei angeführt aus Soph. El. 54. Bemerkenswerth Milton, l'Allegro: Laughter holding both his sides.

31. Costa, rib.

1. Göthe im Faust: Des Felsens alte Rippen.

2.

Die Rippe des Todes Shaksp. K. John 5, 2 (Del. p. 94): and in his fore-head sits a bare-ribb'd death, whose office is this day to feast upon whole thousands of the French. Vgl. the fat ribs of peace K. John 3, 3 (Del. p. 58).

3. Wie die Lateiner costae den Schiffen zuschreiben, vgl. Pers. 6, 31, so Shaksp. Merch. of Ven. 2, 6 (Del. p. 43) in ausgeführter Personification: Das Schiff kehrt heim wie ein Verschwender with over- weather'd ribs and ragged sails, lean, rent and beggar'd by the strumpet wind. Ibid. 1, 1 (Del. p. 16) and see my wealthy Andrew, decks in sand, vailing her high top lower than her ribs to kiss her burial. Troil. 1, 3 (Del. p. 26) the strong-ribb'd bark. Oefter kommen bei Shakspere die Rippen der Burg, der Stadt vor: Rich. II 3, 3 (Del. p. 65) go to the rude ribs of that ancient castle; K. John 2, 2 the flinty ribs of this contemptuous city.

1.

32. Ομφαλός, umbilicus.

Wirkliche Personification durch umbilicus findet sich in der Stelle des Plaut. Men. 1, 2, 45: dies quidem iam ad

umbilicum est dimidiatus mortuus. Im Uebrigen ging in ομφαλός und umbilicus der personifcirende Sinn verloren, doch blieb immer noch der tropische Gebrauch, dessen Mannigfaltigkeit sich in folgenden Stellen zeigt. Unter den Naturgegenständen heisst Ogygia όμφαλός θαλάσσης Hom. Od. 1, 50. Die Stadt Enna auf Sicilien wird ὀμφαλὸς νήσου genannt von Call. Cer. 15, umbilicus Siciliae Cic. Verr. 4, 48. Vgl. Klotz, lat. Wörterbuch, s. v. umbilicus. Der ὀμφαλός Athens wird erwähnt von Pind. Dithyr. fr. 3 δεῦτ ̓ ἐν χορόν, Ὀλύμπιοι, ἔπι τε κλυτὰν πέμπετε χάριν, θεοί, πολύβατον οὕτ ̓ ἄστεος ὀμφαλὸν θυόεντα ἐν ταῖς ἱεραῖς Αθάναις οἰχνεῖτε. Simonides nannte das βουλευτήριον ἐμφαλὸν πόληος; vgl. Dissen Pind. 2 p. 617. Der Heerd des Hauses heisst με σόμφαλος ἑστία bei Aesch. Αg. 1023. Nach einer jüngeren Sage war Delphi oder vielmehr ein steinerner Sitz im Delphischen Heiligthume der Nabel der Erde, vgl. Passow s. v. ομφαλός. Diese Bezeichnung von Delphi kommt stereotyp bei griechischen Dichtern vor und wird durch den Wechsel der Worte wie durch Epitheta und Zusätze belebt, vgl. Pind. Pyth. 4, 74 μάντευμα πὰρ μέσον ὀμφαλὸν εὐδένδροιο ῥηθὲν ματέρος von Delphi; ferner τοὶ παρὰ μέγαν ὀμφαλὸν εὐρυκόλπου μόλον χθονός Pind. Nem. 7, 33; ἐμφαλὸν ἐριβρόμου χθονὸς ἀένναον προςοιχόμενοι P. Pyth. 6, 3; ὀρθοδίκαν γᾶς ομφαλόν P. Pyth. 11, 9; οὐκ ἔτι τὸν ἄθικτον εἶμι γᾶς ἐπ' ὀμφαλὸν σέβων Soph. Oed. Τ. 899; τί δ' ἐμφαλον γῆς Θεσπιῳδὸν ἐστάλης Eur. Med. 668; vgl. Aesch. Eum. 40, Eur. Ion. 5. Sehr häufg ist das Compositum μεσόμφαλος, vgl. μεσόμφαλον ἵδρυμα Aesch. Choeph. 1032 Herm., μεσομφάλοις παρ' ἐσχάραις Α. Choeph. 943 Herm., μεσομφάλοις Πυθικοῖς χρηστηρίοις Sept. 728, μεσόμφαλα γᾶς μαντεία Soph. Ο. Τ. 480, μεσόμφαλα γύαλα Φοίβου Eur. Phoen. 239, φοιβήϊος γᾶς μεσόμφαλος ἑστία Eur. Ion 462, ἵνα μεσόμφαλοι λέγονται μυχοί Eur. Or. 331.

gebraucht von PhiPollux VI, 98 hat

2. Von dem Mahle wird ὀμφαλός loxenus dithyramb. 20: ὀμφαλός θοίνας. μεσόμφαλοι φιάλαι, vgl. Bergk, poetae lyr. gr. p. 632; βαλανειόμφαλος war das Beiwort eines Bechers, Cratin bei Athen. 11 p. 501 D. Auf Bücher wird ὀμφαλός angewandt

« PreviousContinue »