Page images
PDF
EPUB

59

Shaksp. Jul. Caes. 3, 1 (Del. p. 63): over thy wounds now do I prophesy, which like dumb mouths do ope their ruby lips, to beg the voice and utterance of my tongue.

2. Sehr schön sagt E. Geibel, Juniuslieder p. 76 von Hellas: Jung und unsterblich schreitet deine Sage Mit blüh'nden Lippen noch durch unsre Tage. Göthe, Meine Göttin,

von der Phantasie: Sie mag rosenbekränzt mit dem Lilienstengel Blumenthäler betreten, Sommervögeln gebieten, und leichtnährenden Thau mit Bienenlippen von Blüthen saugen. Abstracta hat Shakspere durch Lippen personificirt, die Lippen des Wechsels, der Unzufriedenheit: K. John 3, 4 (Del. p. 66) and kiss the lips of unacquainted change; ibid. 4, 2 (Del. p. 73) whose restraint doth move the murmuring lips of discontent. Ueberaus schön Othello 4, 2 (Del. p. 108) turn thy complexion there, Patience, thou young and roselipp'd cherubin.

"

19. Mentum.

Dem Berge Atlas wird ein Kinn zugeschrieben in einer ausgeführten Personification bei Virg. Aen. 4, 250: nix humeros infusa tegit, tum flumina mento praecipitant senis et glacie riget horrida barba.

20. Δειρή, αὐχήν, collum, neck.

1. Von Bergen wird deton gebraucht, Hes. Th. 727. Pind. Ol. 3, 27 Agnadías àñò dɛigav. Ebenso collum bei Stat. Theb. 9, 643. In de gás erlosch die personificirende Kraft, vgl. jedoch Schneidewin zu Soph. Ant. 831. Lebendiger blieb sie in avy, wovon interessante Composita vorkommen. Von Naturgegenständen: zweifelhaft bei Theocr. ep. 5, 4 die Conjectur laoiaxevos άvtqov, vgl. Jac. Anth. 7 p. 196. Von Bäumen und Pflanzen: Eur. Bacch. 1054 έλάTη vyavzeva. Sehr zierlich Chaeremon fragm. 14, 16. 17 (Nauck p. 610): ρσῃ δὲ θαλερὸς ἐκτραφεὶς ἀμάρακος λει μῶσι μαλακοῖς ἐξέτεινεν αὐχένας. Vgl. Virg. Αen. 9, 436 lassove papavera collo demisere caput. Dem Meere wird ein Nacken beigelegt von Aesch. Pers. 73: nolóуougov odioμa,

[ocr errors][ocr errors]

ζυγὸν ἀμφιβαλὼν αὐχένι πόντου. Ebenso Ländern, Agathias 56, 1 (Jac. Anth. 4 p. 23) ̔Εσπερίην ὑψαύχενα. Alcaeus Messen. 16, 3 ἀλλ' ὁ μὲν Εὐρώπᾳ δουλὸν ζυγὸν αὐχένι θή σων. Artemon 1, 1 (Jac. Anth. 2 p. 66) où μèv čoxes åkigφυτον αυχένα Δήλου. Vom Himmel L. Tieck, Sternbald p. 134: Goldenes Geschmeide um ihn hangen (siehst du), Edelsteine, Hals und Nacken zieren.

2. Von abstracten Begriffen wird witzig iniuria durch collum personificirt von Plaut. rud. 3, 2 pertorqueto iniuriae prius collum quam ad vos perveniat. Bemerkenswerth ist κραδίη ὑψαύχην bei Irenaeus Referendar. 3, 5 (Jac. Anth. 3 p. 231) ἀλλ' οὐ σῆς κραδίης ὑψαύχενος ὤκλασεν ὄγκος. Vgl. Nonnus, Dionys. 48 p. 1270 (von Jacobs citirt) ὅπη παρὰ γείτονι Κύδνῳ παῦσε Τυφαονίης ὑψαύχενα κόμπον ἀπειλῆς. Wichtig Pindar. fr. 121 (Dissen 1 p. 253) ῥιψαύχενι σὺν κλόνῳ, auch μῦθος ὑψαύχην bei Nonnus.

3. Von Gegenständen mechanischer Art: μακραύχην κλίμαξ Eur. Phoen. 1181. Shaksp. Merch. of Ven. 2, 5 (Del. p. 41): And the vile squeaking of the wry-neck'd fife. Der Flasche wird collum zugeschrieben von Phaedrus 1, 26, 10 collum lagenae. Sehr wichtig ist die weitausgeführte Personification der Flasche, welche Epigr. inc. 77, 1 - 5 (Jac. Anth. 4 p. 132) angeredet wird: στρογγύλη, εντόρνευτε, μονούατε, μακροτράχηλες ὑψαύχην, στεινῷ φθεγγομένη στόματι, Βάκχου καὶ Μουσέων ἱλαρὴ λάτοι καὶ Κυθερείης, ἡδυγέλως, τερπνὴ συμβολικῶν ταμίη, τίφθ' ὁπόταν νήφω μεθύεις σύ μοι; Ζη vergleichen ist λαιμός, welches ebenfalls der Flasche zugeschrieben wird, Philipp. Thessal. 58, 1 (Jac. Anth. 2 p. 211) Αδριακοῖο κύτους λαιμὸς τοπάλαι μελίγηρυς, ανίκ' ἐγαστροφόρουν Βακχιακὰς χάριτας, νῦν κλασθεὶς κείμαι etc. Scherzhaft steht bei Shaksp. „, dem Siegel den Hals brechen“, Love's 1. 1. 4, 1 (Del. p. 41) break the neck of the wax.

21. Humerus.

Zu

In der Personification des Atlas bei Virg. Aen. 4, 250 werden demselben auch Schultern zugeschrieben: Atlantis duri, coelum qui vertice fulcit, Atlantis, cinctum adsidue cui nubibus

atris piniferum caput et vento pulsatur et imbri: nix humeros infusa tegit. Göthe, Mahomets Gesang, nennt den Fluss einen „, Atlas, der Cedernhäuser auf den Riesenschultern trägt." Claudius vom Frühlinge: Denn er kommt mit seiner Freudenschaar heute aus der Morgenröthe Hallen einen Blumenkranz um Stirn und Haar und auf seiner Schulter Nachtigallen. Die Schultern des Orion bei Virg. Aen. 10, 763.

22. Kólлoç, oréqvov, sinus, bosom, breast.

1. Die Uebertragung von zóλnos und sinus auf Meer und Land ist überaus häufig; wir verweisen auf die Lexica und heben Composita von κόλπος und στέρνον hervor. Aus der Mythologie ist zu erklären ẞavzónov Tas Pind. Pyth. 9, 101; Γαι ευρύστερνος Hes. Theog. 117; βαθυστέρνου πλάτος αἴης Stasinus, Cypria fr. 1; βαθύστερνον χθόνα Pind. Nem. 9, 25; ενgνzókπоv xovós Pind. Nem. 7, 33; στερνούχου χθονός Soph. OC. 691. Vgl. κόλποις παρ' εὐδό ξου Πίσας Pind. Οl. 14, 23, Τροίας ἐν κόλποισιν Eur. Tro. 130. Shaksp. Rich. II 3, 2 (Del. p. 62) and with rainy eyes write sorrow on the bosom of the earth. K. John 4, 1 (Del. p. 66) when I strike my foot upon the bosom of the ground. Rückert, Gedichte p. 152: Lass, Russia, höher deine Schneebrust klopfen. Richard II redet sein Land an (3, 2, Del. p. 58): and when they from thy bosom pluck a flower. Die Jungfrau von Orleans sagt in Bezug auf Frankreich (Henry VI I, 3, 3 Del. p. 61): behold the wounds, the most unnatural wounds, which thou thyself hast given her woeful breast. Zierlich und fast empfindsam sind die Wendungen der Epigramme: Γαῖα μὲν ἐν κόλποις κρύπτει τόδε owμa IIlárovos Epigr. inc. 644, 1 (Jac. Anth. 4 p. 232); Γαῖα φίλη, τὸν πρέσβυν Αμύντιχον ἔνθεο κόλποις Epigr. inc. 650 (Jac. Anth. 4 p. 254). Göthe, Mignon: der harte Fels schliesst seinen Busen auf, missgönnt der Erde nicht die tiefverborgnen Quellen. Von Thermia Geibel, Neue Gedichte p. 33: Du strömst Genesung ihm aus Felsenbrüsten; p. 157: O Sohn der Alpen, in krystallnen Wiegen genährt von Gletscherbrüsten, heilger Rhein. Sehr anmuthig Arist

ran. 373 χώρει δὴ πᾶς ἀνδρείως εἰς τοὺς εὐανθεῖς κόλπους Lauvor. Mörike p. 154: Schön prangt im Silberthau die junge Rose, den ihr der Morgen in den Busen rollte.

Dem Himmel wird das Epitheton EuQuotεovos beigelegt: ἔκλυεν "Ατλας οὐρανὸν εἰρίστερνον ἔχων ἐπικείμενον ὤμοις Epigr. inc. 495, 4. Hiermit zu vergleichen Pind. Olymp. 13, 88 (Dissen) αιθέρος ψυχρᾶς ἀπὸ κόλπων ἐρήμου und Coluth. 152 ẞаdúzokπov ès déga. Hiermit zu vergleichen Shakspere, Romeo 2, 2 (Del. p. 48) and sails upon the bosom of the air. Von der Wolke heisst es bei Archias ηερίης κόλπον edv vesélns. Vgl. Tafel, diluc. Pind. p. 466. Shaksp. Tit. Andr. 3, 1 (Del. p. 53) or with our sighs we'll breathe the welkin dim, and stain the sun with fog, as sometime clouds, when they do hug him in their melting bosoms. Vom Wasser: Shaksp. Love's II, 4, 3 (Del. p. 50) nor shines the silver moon one half so bright through the transparent bosom of the deep. Die Brust des Meeres: Shaksp. Troil. 1, 3 (Del. p. 26) the sea being smooth, how many shallow bauble boats dare sail upon her patient breast. Die Brust des Nordens: Shaksp. Rom. 1, 4 (Del. p. 38) and more inconstant than the wind, who wooes even now the frozen bosom of the north.

2. Wahrscheinlich wurde die Nacht μελανόστερνος genannt von Alcman fr. 42 (Bergk p. 549), vgl. Hartung, die griechischen Lyriker 5 p. 139: 'Purav ogos, evda dεράπναι Νυκτός μελανοστέρνω. Vom Morgen Shaksp. Venus and Ad. 143 (Del. p. 34) lo, here the genthe lark, weary of rest, from his moist cabinet mounts up on high and wakes the morning, from whose silver breast the sun ariseth in his majesty.

3. Von grosser Schönheit im Sinne der Mythologie ist die Stelle eines unbekannten Tragikers: πέμπετ ̓ ἡμῖν ῥοδόnоλлоν Evvoμíav Inc. trag. fr. 216, wie Pind. Pyth. 1, 12 βαθυκόλπων Μοισᾶν sagte, Alcaeus fr. 13 (Bergk) κόλπῳ σ' ἐδέξαν9' ἅγναι Χάριτες χρόνῳ, Stat. Silv. 2, 7, 36 humum per ipsam primo murmure dulce vagientem blando Calliope sinu recepit. Die Brust, der Busen des Friedens bei Shaksp.: Henry IV I, 4, 3 you coniure from the breast of civil peace

such bold hostilily; Henry V 4, 1 (Del. p. 84) some, making the wars their bulwark, that have before gored the gentle bosom of peace with pillage and robbery. Vgl. Rich. II 1, 3 (Del. p. 25) truth hath a quiet breast.

4. Von der Stadt Shaksp. K. John 2, 2 (Del. p. 38) we from the west will send destruction into this city's bosom.

Vergleichungsweise erwähne ich noch ou9ag und uber; οὖθαρ ἀρούρης bei Hom. Il. 9, 141 wie πηγὴ ἀγροῦ, divitis uber agri Virg. Aen. 7, 262. Von den Trauben Macedon. 32, 7 (Jac. Anth. 4 p. 90) πρώταις δ' ἡμετερῆσιν ἐν ὀργά σιν οἰνὰς ὀπώρη οὔθατος ἐκ βοτρύων ξανθὸν ἄμελξε γάνος, cf. palmitis uber Etrusci Claudian. b. Get. 504.

23. Anhelus, anhelare, breath, to breathe,

κατερεύγειν.

1. Von Naturerscheinungen wird Athem zugeschrieben der Luft selbst in der bezeichnenden Stelle bei Shaksp. Temp. 2, 1 (Del. p. 35), wo Adriano sagt: the air breathes upon us here most sweetly, und Sebastian antwortet: as if had lungs and rotten ones. Vgl. Geibel, Juniuslieder p. 303: Der Wind hält leise den Odem an und schlummert ein im Lauschen. In mythischer Darstellung hat der Flussgott Alpheios Athem: Stat. Silv. 1, 2, 203 tumidae sic transfuga Pisae amnis in externos longe flammatus amores flumina demerso trahit intemerata canali, donec Sicanios tandem prolatus anhelo ore bibat fontes : miratur dulcia Nais oscula nec credit pelago venisse maritum. L. Tieck, Zerbino p. 83: Sieh, wie Natur den Athem an sich hält. Geibel, Juniuslieder p. 233: Des Weltalls leiser Athem.

[ocr errors]

2. Die Zeit wird kurzathmig genannt von Shaksp. Hamlet 3, 4 (Del. p. 105): for in the fatness of these pursy times. Vom Frühlinge L. Tieck, Sternbald p. 134: Dann geht er und schläft im waldigen Grund und haucht den Athem aus, den süssen. Schiller, Gedichte p. 38: Frisch athmet des Morgens lebendiger Hauch. Vom Tage und der Nacht: Stat. Theb. 4, 680 tempus erat medii cum solem in

« PreviousContinue »