Page images
PDF
EPUB

Auctumnus agris extulit.

Shakspere spricht von der kahlen und eisgrauen Glatze des alten Winters Mids. 2, 2 (Del. p. 29): old Hiems' thin and icy crown. Hierher gehört noch der weisshäuptige Frost Mids. 2, 2 (Del. p. 29): hoaryheaded frosts fall in the fresh lap of the crimson rose. Der Frühling schüttelt froh das Köpfchen dass ihm die Arbeit gelingt (Tieck, Sternbald p. 134). Von der Nacht Fr. Rückert, Gedichte p. 415: Nacht, Allmutter des Lebens, ich preise dich, herrliche Göttin, Königin! keine wie du kränzet mit Sternen ihr Haupt. Von der Zeit vgl. Shaksp. Much ado 1, 2 (Del. p. 18): he meant to take the present time by the top.

[ocr errors]

5. Ein Haupt und dadurch persönliche Existenz bekommen geistige Verhältnisse und abstracte Begriffe. Mythisch ist die grossartig - plastische Stelle bei Hom. Il. 4, 440 von der Eris: Ἔρις ἄμοτον μεμαυία, Αρεος ανδροφόνοιο κασιγνήτη ἑτάρη τε· ὅτ' ὀλίγη μὲν πρῶτα κορύσσεται, αὐτὰρ ἔπειτα οὐρανῷ ἐστήριξε κάρη, καὶ ἐπὶ χθονὶ βαίνει. Vgl. auch Il. 19, 126 αὐτίκα δ' εἷλ Ατην κεφαλῆς λιπαροπλοzάuolo. Aus der Mythologie ist auch die anmuthige Stelle bei Theocrit. 16, 5 zu erwähnen: Wer öffnet unsern Charitinnen (Liedern) sein Haus und nimmt sie freundlich auf und schickt sie nicht ohne Geschenke hinweg? Murrend kehren sie wieder nach Hause, verdriesslich harren sie am Boden des ledigen Kastens, das Haupt auf die kalten Kniee niedergebeugt (ψυχροῖς ἐν γονάτεσσι κάρη βαλοῦσαι). Mörike, Mörike, Gedichte p. 130: Also geht, ihr braven Lieder, dass man euch die Köpfe wäscht. Trygäus redet die Friedensgöttin (Elgývŋ) an bei Arist. pac. 665: τὴν κεφαλὴν ποῖ περιάγεις; In Bezug auf die Armuth (IIɛvía) sagt Chremylus bei Arist. Plut, 611: κρεῖττον γάρ μοι πλουτεῖν ἐστίν, σὲ δ ̓ ἐᾷν κλάειν μακρὰ Typ zeqahýv. Tibull. 1, 1, 70: Iam veniet tenebris Mors adoperta caput. In der Stelle des Eur. El. 941: ý vào qúois βέβαιος, οὐ τὰ χρήματα· ἡ μὲν γὰρ ἀεὶ παραμένουσ' αἴρει κακά, hat Tyrwhitt αἴρει κάρα zu lesen vorgeschlagen, was Hermann Aeschyl. 2 p. 502 billigt. Im Sinne der reinen Personification ist gesagt, was Wüstemann ad Theocr. 16, 11 aus Cebes Tab. p. 82 anführt: ỷ tỷv negaλyv ènì tois

Jóvαow zovoα hún. Ovid. Trist. 4, 3, 81 giebt der pietas γόνασιν ἔχουσα λύπη. ein Haupt: dat tibi nostra locum tituli fortuna caputque conspicuum pietas qua tua tollat, habet. Shaksp. Jul. Caes. 4, 3 (Del. p. 78): and chastisement does therefore hide his head. Tim. of Ath. 3, 5 (Del. p. 57): and set quarrelling upon the head of valour. Shaksp. K. John 2, 2 (Del. p. 44) that broker, that still breaks the pate of faith. Vgl. Macb. 4, 1 (Del. p. 92) rebellious head, rise never, till the wood of Birnam rise. Offenbar wird auch der adversity von Shaksp. As you like it 2, 1 (Del. p. 36) ein Haupt zugeschrieben. In witziger Weise wendet Aristophanes Haupt und Fuss auf πράγματα an, Plut. 649: ἄκουε τοίνυν, ὡς ἐγὼ τὰ πράγματα ἐκ τῶν ποδῶν ἐς τὴν κεφαλήν σοι πάντ ̓ ἐρῶ. Asinar. 3, 3, 139 quin nec caput nec pes sermonum apparet. Wichtig Horat. Carm. 1, 18, 15 et tollens vacuum plus nimio gloria verticem (über vertex vgl. Forcellini s. v.) Vgl. Shaksp. Temp. 5, 1 (Del. p. 74): now does my project gather to a head. Das Haupt der Rathsversammlung Arist. equit. 661 ἐκαραδόκησεν εἰς ἐμὲ ἡ βουλὴ πάλιν, vgl. 655; von der Volksmenge Shaksp. Henry IV. II, Induct. (Del. p. 14) the blunt monster with uncounted heads, the stilldiscordant wavering multitude. Dem Testament wird ein Kopf zugeschrieben von Arist. vesp. 584: xhác quεis μazgà τὴν κεφαλὴν εἰπόντες τῇ διαθήκῃ.

[ocr errors]

Plaut.

6. Von Gegenständen mechanischer Art erhalten ein Haupt die Säule bei Göthe in dem Gedichte: Der Wanderer: Wie du emporstrebst aus dem Schutte, Säulenpaar! Und du einsame Schwester dort, wie ihr, düsteres Moos auf dem heiligen Haupt, majestätisch trauernd herabschaut auf die zertrümmerten zu euren Füssen, eure Geschwister! Antipater, Lid. 26, 2 (Jac. Anth. 2, 12) nennt die Spindel καρηβαρέοντα πολυρροίβδητον ἄτρακτον, von Jac. 8 p. 35 durch fusus in superiore sua parte lanae globo gravatus erklärt. Ein Haupt hat auch der Krug, der Spiegel: Arist. Plut. 545 avri de gávovs ováμνου κεφαλὴν κατεαγότος ἔχειν. Plaut. Mostell. 1, 3, 109 (Ritschl) Ei mihi misero: savium speculo dedit: nimis velim lapidem, qui ego illi speculo dimminuam caput.

Noch möge niveleiv und annuere hier erwähnt werden, welches zuweilen mit Abstracten verbunden wird, z. B. in aurigarum statuas 49 (Jac. Anth. 3 p. 250) ảîlà nódų ἀλλὰ πόθῳ ovz énévεvoɛ Dioig, vgl. Catull. 61, 161 usque dum tremulum movens cana tempus anilitas omnia omnibus adnuit. Virg. Aen. 12, 187 si nostrum adnuerit nobis victoria Martem.

2. Κόμη, φόβη, κομᾶν, λάσιος, βόστρυχος, coma, crinis, hair, ywv.

1. In den Bäumen wohnen Nymphen, durch die Mythologie haben sie persönliches Leben. Ovid's Erzählung von Erisichthon stellt dies tragisch dar. Erisichthon (Ovid. Met. 8, 758) lässt die heilige Eiche fällen: contremuit gemitumque dedit Deoïa quercus et pariter frondes, pariter pallescere glandes coepere ac longi pallorem ducere rami. Cuius ut in trunco fecit manus impia vulnus, haud aliter fluxit discusso cortice sanguis quam solet etc. Eine ähnliche Stimmung ist in einem von Virgil. Aen. 2, 626-631 gebrauchten Vergleiche: Ac veluti summis antiquam in montibus ornum cum ferro accisam crebrisque bipennibus instant eruere agricolae certatim; illa usque minatur et tremefacta comam concusso vertice nutat, volneribus donec paulatim evicta supremum congemuit traxitque iugis avolsa ruinam. Den Bäumen, die auf dem Grabmale des Protesilaus standen, wird von Antiphilus Zorn zugeschrieben; wenn sie die Mauer von Troja erblicken, vertrocknet der Unmuth ihr Laub: Ant. 37, (Jac. Anth. 2, p. 164): δένδρεα δυσμήνιτα, καὶ ἦν ποτε τεῖχος ἴδωσι Τρώϊον, αὐαλέαν φυλλοχοεῦντι κόμην. Durch diese Stellen erhält der bei Griechen und Lateinern so beliebte Ausdruck, vom Haar der Bäume zu reden, tiefere Bedeutung. φόβη, κόμη, coma, das Verbum κομᾶν und das Adjectiv Láoios u. a. W. kommen vor. Wir führen eine Reihe von Stellen an, verkennen aber nicht, dass die Personification oft ganz verblasst ist. Bemerkenswerth ist Hom. Od. 14, 327 τὸν δ ̓ ἐς Δωδώνην φάτο βήμεναι, ὄφρα θεοῖο ἐκ δρυός ὑψικόμοιο Διὸς βουλὴν ἐπακούσαι, vgl. I. 14, 398. Od. 12, 357.

Hier

Soph. Ant. 419, πᾶσαν αἰκίζων φόβην ὕλης πεδιάδος. Eur. Bacch. 679, πρὸς ἐλάτης φόβην. Ion. 120, μυρσίνας ἱερὰν φόβαν. Bacch. 717, θάμνων δ ̓ ἐλλοχίζομεν φόβαις κρύψαν τες αυτούς. Eur. Alc. 172, πτόρθων ἀποσχίζουσα μυρσίνων φόβην. Sabin. 2 (Jac. Anth. 3, p. 18) ὑπ ̓ εὐπετάλοις φόβαις. Hom. Od. 23, 195, καί τοτ ̓ ἔπειτ ̓ ἀπέκοψα κόμην τανυφύλλου ἐλαίης. Catull. 4, 5, ubi iste, post phaselus, antea fuit comata silva, nam Cytorio in iugo loquente saepe sibilum edidit coma. Catull. 4, 11, comata silva. Tibull. 1, 4, 30, quam cito formosas (deperdit) populus alba comas. Hor. carm. 1, 21, 4, laetam fluviis et nemorum coma. 4, 3, 11, spissae nemorum comae. 4, 7, 2, redeunt iam gramina campis arboribusque comae. Ovid. Met. 10, 647, medio nitet arbor in arvo fulva comas. 10, 103, et succincta comas hirsutaque vertice pinus. Amor. 2, 16, 36 arboreas mulceat aura comas. Propert. 1, 7, 54 populeas ventilat aura comas. mag noch der Vergleich Shakspere's stehen, wenn er Henry V. 5, 2 (Del. p. 116) Hecken, deren Zweige unordentlich nach allen Seiten hin wachsen, mit Gefangenen vergleicht, denen im Gefängniss das Haar nicht abgeschnitten wird, her hedges even - pleached, like prisoners wildly overgrown with hair, put forth disorderd twigs. Das Verbum κομᾶν kommt in diesem Gebrauche bei späteren Dichtern vor, Apoll. Rh. 1, 928, αἴγειρος φύλλοισιν κομόωσα. Theocr. 7, 8, αίγειροι πτελέαι τε εΰσκιον ἄλσος ἔφαινον χλωροῖσιν πετάλοισι κατηρεφέες κομόωσαι. Geistreich und interessant sind die Composita von κόμη: Eur. Ion. 920 φοίνικα παρ' ἁβροκόμαν, Bacch. 871 σκιαροκόμου ἐν ἔρνεσιν ὕλης, Alc. 585 υψικόμων πέραν βαίνουσ' ἐλαιῶν und Theocr. 22, 41 ακρόκομοι κυπάρισσοι, Archias 29 (Jac. Anth. 2, p. 87) σκιερᾶς ἀκροκόμου πίτυος, vgl. Plato 13, 1 (Jac. Anth. 1, p. 105 und 6, p. 349), in Musarum imagines 6 (Jac. Anth. 3, p. 220) δαφνοκόμοις Φοίβοιο παρὰ τριπόδεσσι, Iph. Α. 759 χλωροκόμῳ στεφάνῳ δάφνας. Das Adjectiv λάσιος insbesondere auf Eichen angewendet, λασίας δρυός Theocr. 26, 3; Theocr. ep. 5, 5. (vgl. Passow s. v. λάσιος). ν. Auch deutsche Dichter haben den Ausdruck Haar der Bäume" etc. Einige Stellen angeführt von Nauck zu Horat. carm. 4, 7, 2. Vgl. Gothe,

[ocr errors]

Chinesisch-Deutsche Jahres- und Tageszeiten VIII: Schlanker Weiden Haargezweige scherzen auf der nächsten Flut.

Gesträuchen, Pflanzen und Blumen wird Haar zugeschrieben: ἀνθρίσκου φόβῃ Cratin. bei Meinecke, fr. com. gr. 2, 1 p. 73; ἀσπάλαθοι κομόωντι Theocr. 4, 57, ὡς ἀπ' ἀκάνθας ταὶ καπιραὶ χαῖται Theocr. 6, 16; κόμην γλυκεῖαν αἰγίλου τε καὶ σχίνου Babrius 3, 4; von der Aehre, κομάτας στάχυς Heraclides 3, 4 (Jac. Anth. 2, p. 238); ἀρτικόμαν καρπὸν κειρομένου θέρεος, Meleager 26, 2 (Jac. Anth. 1, p. 11); vom Epheu εὐχαίτης κισσός Marian. 3, 8 (Jac. Anth. 3, p. 313) und πλόκαμοι κισσοῦ Anacr. 6, 5; Meleager 110, 12, ἐρεψάμενος τρίχα κισσοῦ; Simmias Theb. 2, 1, ἠρέμ ̓ ὑπὲρ τύμβοιο Σοφοκλέος, ἠρέμα, κισσέ, ἑρπύζοις χλοεροὺς ἐκπροχέων πλοκάμους. id. 1, 4 βλαισός ̓Αχαρνίτης κισσὸς ἔρεψε κόμην. Antipat. Thess. 25, 2 (Jac. Anth. 2, p. 102) αἷσιν Αχαρνεὺς κισσὸς ἐπὶ χλοερὴν πουλὺς ἔσεισε κόμην. (vgl. Eur. Antiop. 4 (Wagner p. 94), κομῶντα κισσῷ στυλον Ευΐον θεοῦ. Bacch. 1048, θυρσὸν κισσῷ κομήτην). Vom Weinstock: Hic docuit teneram palis adiungere vitem, hic viridem dura caedere falce comam Tib. 1, 7, 34. Vom Rohr: Simmias Rhod. 5, 8, νήσους, ὑψικόμοισιν ἐπηρεφέας δονάκεσσιν.

Die Bäume und Pflanzen selbst bilden das Haar für Berge, Thaler, für die Erde, für Wohnungen: ὑψηλῶν ὀρέων κορυφὰς ἐπὶ δενδροκόμους Arist. nub. 280; βοσκήσει δελφίνας ὁ δενδροκόμης Ερύμανθος Rufn. 14, 5 (Jac. Anth. 3, 102); ὄρος κεκομημένον ὕλη, Callim. h. Dian. 41. Eur. Andr. 284, Ελόκομον νάπος. Me tegat arborea devia terra coma Propert. 3, 16, 28; ἐναυλείοις ὑπὸ δενδροκόμοις Eur. Hel. 1107. Für die Wiesen sind Gras und Blumen das Haar, ἐν κομήτῃ λειμώνι Eur. Hipp. 210. λειμώνων κόμας Herod. Att. 11 (Jac. Anth. 3, 14); für den Acker die Aehren: Rura ferunt messes, calidi cum sideris aestu deponit flavas annua terra comas, Tib. 2, 1, 48, cf. Ovid. Am. 3, 10, 11.

Vom Haar der Erde spricht Geibel, Juniuslieder p. 141: Sie (die Erde) flicht sich blühende Kränze ins Haar und schmückt sich mit Rosen und Aehren. Der Berg Atlas hat einen Bart bei Virg. Aen. 4, 251 glacie riget hor

« PreviousContinue »