Page images
PDF
EPUB

87. 'Eyɛiger und Composita, to awake, to waken, to rise from sleep.

Ebenso wird das Erwecken oder Erwachen auf Naturerscheinungen, abstracte Begriffe und sachliche Gegenstände bezogen.

1. Von der Sonne Lenau, Albigenser p. 126: wie er zur Morgenstunde die Sonne aufgeweckt mit seinem Horne. Vom Feuer sagt Aesch. Αg. 287: σθένουσα λαμπὼς ἤγειρεν ἀλλὴν ἐκδοχὴν πομποῦ πυρός, vgl. Arist. Lys. 306 τὸ πῦρ ἐγρήγορεν (erwachte) καὶ ζῇ. Von der Luft Schiller, Die Erwartung: Und all ihr Schmeichellüfte, werdet wach und scherzt und spielt um ihre Rosenwangen. Den Feuerstein nennt Philipp. 22, 5 (Jac. Anth. 2 p. 201) tòv ¿yɛqoɩφαῆ πυρὸς ἔγκυον ἔμφλογα πέτρον. Hölderlin 1 p. 26: und von der Stimme des Göttersohns erwachen die Berge rings. - Von Blumen Rückert, Gedichte p. 26: Ach, ich bin die Blume nur, die des Maies Kuss geweckt. Geibel, Gedichte p. 88: Und leise singt der laue Wind: Wacht auf, wacht auf, ihr Veilchen. Grossartig sagt Shaksp., dass der Tod erweckt wird: Henry IV II, 3, 1 that with the hurly death itself awakes. Othello 2, 1 (Del. p. 45) may the winds blow, till they have wakened death. K. John 3, 1

(Del. p. 62) then with a passion would I shake the world, and rouse from sleep that fell anatomy (das grässliche Gerippe, den Tod).

2. Von der Zeit wird der Tag durch die Lerche erweckt: Shaksp. Troil. 4, 1 (Del. p. 84) but that the busy day, wak'd by the lark, hath rous'd the ribald crows. Schiller, Abschied vom Leser: Der Lenz erwacht.

3. Von Abstracten werden erweckt der Aufruhr und Krieg, das Unheil, die Reue, die Geduld, das Erbarmen, die Keuschheit, die Ehrerbietung und dgl. Solon fr. 3, 19 (Bergk) ἢ στάσιν ἔμφυλον πόλεμόν θ' εὕδοντ ̓ ἐπεγείρει. Arist. ran. 360 στάσιν ἀνεγείρει καὶ ῥιπίζει. Vgl. hier die Epitheta der Pallas yoexidoos Hes. th. 923 und 2yqeμázy Hymn. Cer. 424. Aesch. Ag. 337 ἐγρηγορὸς τὸ πῆμα τῶν ohwhótwv yévoir' άv. Lenau, Albigenser p. 31: So klang

das Lied des Allzukecken, vom Schlaf das Unheil aufzuwecken. Tieck, Fortunat p. 443 von der Reue: die bittre Reue, die ich betäubte, hast du nun erweckt, dass ihre Stimme laut und lauter mahnt und mich ihr grauser Donnerton betäubt. Shaksp. Much ado 5, 1 (Del. p. 72) we will not wake your patience. K. John 4, 1 (Del. p. 67) if I talk to him, with his innocent prate he will awake my mercy which lies dead. Tw.-night 5, 1 (Del. p. 78) it may awake my bounty further. Cymbel. 2, 2 (Del. p. 41) our Tarquin thus did softly press the rushes, ere he waken'd the chastity he wounded. Troil. 1, 3 (Del. p. 33) I ask that I might waken reverence. Mids. 1, 1 (Del. p. 13) awake the pert and nimble spirit of mirth. Vgl. Pind. Isthm. 7, 3 άveyɛíQεTε xãμov. Die Gedanken, der Gesang: Shaksp. Rich. III 3, 7 (Del. p. 90) whiles, in the mildness of your sleepy thoughts, which here we waken to our country's good, this noble isle doth want her proper limbs, vgl. Procl. 1, 7 (Jac. Anth. 3 p. 148) ἐγερσινόοιο προνοίης. Ar. ran. 370 ὑμεῖς άvεyɛigere μokлýv. Tieck, Zerbino p. 42: geschlafne Harmonie im Ohre auf und dehnt die goldnen Flügel. Geibel, Juniuslieder p. 227: Kein brünstig Sehnen kann mit heil'ger Kraft den Wohllaut deiner goldnen Harfe wecken.

os

So wacht die ein

Die Thätigkeit des Erweckens selbst wird zugeschrieben dem Gesetze, der Arbeit, der Armuth: Orph. hymn. 64, 7 νόμος, ὃς καὶ θνητοῖσι βιοτῆς τέλος ἐσθλὸν ἐγείρει. Theocr. 21, 12 τοὺς δ ̓ ἁλιεῖς ἤγειρε φίλος πόνος. 21, 1 & πενία μόνα τὰς τέχνας ἐγείρει.

4. Von mechanischen Gegenständen wird der Schild aus dem Futteral erweckt: Arist. Ach. 548 τίς Γοργόν ̓ ἐξήγειρεν ἐκ τοῦ σάγματος;

88.

Γελᾶν und Composita, μειδιᾶν, ἐπιμειδᾶν, yéλws und Composita, ridere, cachinnare,

1.

cachinnus, to smile, to laugh.

Naturgegenstände werden häufig durch yɛlãv, μaidiav personificirt. Von der Morgenröthe sagte das Sprichwort bei Apostolius 8, 77: Ἕως ὁρῶσα τἆργα τῆς νυκτὸς

γελᾷ.

[ocr errors]

Von der Sonne Hölderlin 1 p. 60: So steht und lächelt Helios über uns. Vgl. Hyperion (1, 147): still in seinem heimathlichen Aether lächelte das Licht.

Geibel, Ge

dichte 2 p. 49: Wenn die Sonne hoch und heiter lächelt. Lenau, Gedichte 2 p. 177: Der heitre Mond am Himmel lacht. Albigenser p. 33: doch oft bei Nacht, wenn Mond und Stern am Himmel lacht. Vom Sternbilde der Venus vgl. De planetis 4 (Meyer, Anth. lat. 2 p. 51): nectareum ridens late splendet Cytherea. Vom Aether, Hölderlin 1 p. 42: und lächelnd über Silberwolken neigte sich segnend herab der Aether. Im übertragenen Sinne vom Himmel Shakspere Romeo 2, 6 (Del. p. 67): so smile the heavens upon this holy act. Ibid. 4, 3 (Del. p. 101) for I have need of many orisons to move the heavens to smile upon my state. Die Erde lächelt bei der Geburt des Apollo und der Artemis: Hymn. Apoll. 118 μείδησε δὲ γαῖ ὑπένερθεν. Theogn. 9 ἐγέλασσε δὲ γαῖα Teloon, Hymn. Cer. 14. Hom. Il. 19, 362 ἐγέλασσε δὲ πᾶσα περὶ χθὼν χαλκοῦ ὑπὸ στεροπῆς. Lenau, Gedichte 1 p. 76: Froh lächelt seine Mutter Erde nach ihrem langen Harm. Geibel, Juniuslieder p. 140: Da wacht die Erde grünend auf, weiss nicht wie ihr geschehen, und lacht in den sonnigen Himmel hinauf. Bemerkenswerth Hor. carm. 2, 6, 14 ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet. Von der Natur überhaupt Fr. von Stolberg, Homer: Da lächelte die. Natur, weihte dich und säugte dich an ihrer Brust. Vgl. Virg. ecl. 7, 55 omnia nunc rident. Der Fels bei Eleusis, auf welchem nach der Sage Ceres trauernd sass, wurde ayéLaoros genannt, vgl. Voss zu Hymn. Cer. 200.

9

-

Wiesen, Aecker, Pflanzen, Blumen werden durch yɛhav personificirt: Meleager 110, 5 οἱ δ ̓ ἁπαλὴν πίνοντες ἀεξιφύτου δρόσον Ἠοῖς λειμώνες γελόωσιν. Ibid. 92, 5 (Jac. Anth. 1, p. 27) λειμῶνες, τί μάταια κόμαις ἔπι φαιδρὰ γελάτε; Ovid. Met. 15, 204 florumque coloribus almus ridet ager. Petron. in der Anth. lat. 143 (Meyer 1 p. 51) hic rivo tenui pervia ridet humus. Vgl. ibid. 168 (p. 58) areaque attritis ridet adusta pilis. Arist. pac. 581 ὥστε σε τά τ' ἀμπέλια καὶ τὰ νέα συκίδια, τἆλλα θ' ὁπόσ' ἐστὶ φυτά, προσγελάσεται λαβόντ' ἄσμενα. Vgl. Lenau, Gedichte 2

-

p. 413: Wo auf sonnenfrohen Höhen die Tokaiertraube lacht. Hölderlin 1 p. 57: Die Erstlinge, die Bäum' und Blumen, seiner (des Sonnengottes) Jugend lächelnde Kinder. Meleager 105, 2 (Jac. Anth. 1 p. 30) nhu xa và yêu ta xoiva. Petron. in der Anth. lat. 152 (Meyer 1 p. 54) albaque de viridi riserunt lilia prato. Crinagoras 9 (Jac. Anth. 2 p. 129) εἴαρος ἦνθοῦμεν τὸ πρὶν ῥόδα, σοὶ ἐπιμειδήσαντα. Vgl. Lenau, Gedichte 1 p. 183: So lächelt die Rose still durch Abendgedüfte. Virg. Ecl. 4, 20 mixtaque ridenti colocasia fundet acantho.

von

Ebenso lacht und lächelt das Meer. Beispiele von diesem Sprachgebrauche hat Blomfield im Gl. zu Aesch. Prom. 89 angeführt. Aesch. Prom. 89 novτíwv dè zvμátov ávýodpor vélaσμa. Ein dem Euripides zugeschriebnes Fragment (Wagner p. 490): ἀκύματος δὲ πορθμὸς ἐν φρικᾷ γελᾷ. yela. Satyrius Thuill. 6, 3 (Jac. Anth. 2 p. 253) yaλnvain dè Jáhaσoa peidiάɛi, in mythischer Form Leonidas Alex. 28, 1 (Jac. Anth. 2 p. 180) οὐδ ̓ εἴ μοι γελόωσα καταστο géσɛiɛ Tɑĥývŋ núuara. Vgl. hiermit Theophylact. Simoc. Quaest. phys. 7 p. 11 ἐντεῦθεν ἐπιγελᾷ γαλήνην ἡ θάλασσα, Alciphron 3, 1 καὶ μειδιᾶ τῆς θαλάσσης γαληνιώσης χαριέστε ლია. Bei Philostr. Imag. 2, 1 heisst das Lächeln Mädchen γαλήνης αἴνιγμα. Ηymn. Cer. 14 ἐγέλασσε ἁλμυρὸν οἶδμα θαλάσσης. Oppian. Halieut. 4, 334 κύματος ἀκροτάτοιο. γέλως ὅθι χέρσον ἀμείβει, vgl. Arist. Probl. 23 διὰ τί τὸ κῦμα οὐκ ἐπιγελᾷ ἐν τοῖς βαθέσι πελάγεσιν; Apollonidas 31, 3 (Jac. Anth. 2 p. 226) xaige d' augi oɛ (die Aphrodite) πόντος, ὑπὸ ζεφύροιο πνοῇσιν ἁβρὸν ὑπὲρ νώtov zvavéov yɛháoas. Lucret. 1, 8 tibi (der Venus) rident aequora ponti, ibid. 5, 1063 nec poterat quemquam placidi pellacia ponti subdola pellicere in fraudem ridentibus undis. Ebenso wird cachinnus gebraucht: Catull. 63, 275 leni resonant plangore cachinni (undarum). Ebenso to smile: Lord Byron, the Corsair 3, 1 where gentler ocean seems to smile, vgl. Milton, Verl. Par. 4, 164 noch meilenweit Okeanos des süssen Duftes lächelt. Schiller, Tell: Es lächelt der See. Vom Flusse Plutarch bei Blomf. gl. Prom. 89 nai ßvoi ποταμῶν διαγελῶσιν. Lenau, Gedichte I p. 21: Nur der

γελάσας.

Bach, der nimmer ruht, hat ihn gleich vernommen, lächelt ihm den Gruss zurück, flüstert ihm: willkommen!

Vom Meeresufer und anderen Oertlichkeiten: ein Dichter bei Eustath. Il. A. p. 159, 24 (bei Blomf. gl. 1. 1.) aiyıaλὸς γελᾷ κύμασιν εἰαρινοῖς ἠρέμα κλυζόμενος. Apoll. Rh. 4, 1169 αἱ δ' ἐγέλασσαν ἠϊόνες νήσοιο, vgl. (Virg.) Cir. 103 purpureis late ridentia litora conchis. Lord Byron, the prisoner of Chillon 13: and then there was a little isle, which in my very face did smile.

Von der Luft und dem Zephyr: Sosicrates (bei Meineke, fr. com. 4 p. 591) λεπτὴ δὲ κυρτοῖς ἐγγελῶσα κύμασιν αὔρα, vgl. den mythischen Ausdruck bei Marc. Argent. 24, 4 (Jac. Anth. 2 p. 248) πρηΰγελως Ζέφυρος. Vom Echo: Attius 571 (Ribbeck, fr. tr. lat. p. 179) simul et circum magna sonantibus excita saxis suavisona echo crepitu clangente cachinnat. Vgl. Paul Heyse, Die Hochzeitsreise an den Walchensee p. 244, von der Kochelymphe und dem Echo: So glaubt sich denn die schöne Nymphe sicher, und hört sie Nachts sein schmachtendes Gestöhn, verspottet sie's mit silbernem Gekicher, dass rings das Echo lacht von allen Höh'n. Vgl. auch Hor. carm. 1, 12 jocosa montis imago (vom Echo gesagt).

Vom Blute: Eur. Troad. 1176 ἐκγελῇ ὀστέων ραγέντων φόνος, vgl. Aesch. Εum. 249 ὀσμὴ βροτείων αἱμάτων με лQоσуɛlã. Von Städten heisst es bei Arist. pac. 531 in ausgeführter Personification: ἴθι νῦν, ἄθρει, οἷον πρὸς ἀλλήλας λαλοῦσιν αἱ πόλεις διαλλαγεῖσαι, καὶ γελῶσιν ἄσμεναι. Mythisch ist die Anschauung des Theodoridas 11 (Jac. Anth. 2 p. 45): ὦ πόποι, ἀνὴρ οἷος ἀμειδήτῳ κεῖται ἕλωρ Αίδῃ. Im Sinne von verlachen, verhöhnen" wird to laugh dem Tode zugeschrieben von Shaksp. Henry VI I, 4, 7 (Del. p. 78): thou antick, death, which laugh'st us here to scorn, vgl. K. Rich. II 3, 2 (Del. p. 62) for within the hollow crown, that rounds the mortal temples of a king, keeps death his court, and there the antick sits scoffing his state, and grinning at his pomp.

[ocr errors]

2. Die Zeit, der Frühling, die Jahreszeit, der Morgen, der Tag werden durch ,,Lachen" personificirt: Möricke, Ge

« PreviousContinue »