Page images
PDF
EPUB

p. 442) ἡ γαρ τυραννὶς πάντοθεν τοξεύεται δεινοῖς ἐρῶσιν. Pind. Nem. 3, 37 zahzórožov álnáv. Shaksp. All's well 5, 3 (Del. p. 97) through my revenges were high bent upon him and watch'd the time to shoot. Tit. Andr. 2, 1 (Del. p. 25) now climbeth Tamora Olympus top save out of fortune's shot. Schiller, Die Künstler: Gelassen hingestützt auf Grazien und Musen empfängt er das Geschoss, das ihn bedräut, mit freundlich dargebotnem Busen vom sanften Bogen der Nothwendigkeit. Geibel, Gedichte p. 327: Es leert umsonst der Tod den Köcher. Vgl. noch Passow's Wörterbuch s. v. rosew und τόξευμα.

Mit einem Schwerte bewaffnet ist Orion bei Eur. Ion.

1152 (ξιφήρης Ωρίων). Von der Zeit Rückert, Gedichte p. 359: Die leid'ge Zeit führt doppelschneidig am Wehrgehenk ein Schwert, das dreinhaut ungeschmeidig. Mythisch ist, dass der Tod ein Schwert führte. Bei Eur. Alc. 74 sagt der Θάνατος: στείχω ἐπ' αὐτὴν, ὡς κατάρξωμαι ξίφει. Servius in Virg. Aen. 4, 694: alii dicunt Euripidem Orcum in scenam inducere gladium ferentem, quo crinem Alcesti abscindat. Cf. Nauck, tr. gr. fr. p. 558. Eur. Orest. 1383 aiu' ἐχύθη κατὰ γῆν ξίφεσι σιδαρέοισιν Αϊδα. Vgl. Soph. Ant. 601 κατ' αὖ νιν φοινία θεῶν τῶν νερτέρων ἀμᾷ κοπές. Vgl. Shaksp. Cymb. 5, 3 (Del. p. 115) t' is strange he (der Tod) hides him in fresh cups, soft beds, sweet words; or hath more ministers than we that draw his knives i' the war. Hier sei bemerkt, dass die Aloa selbst das Schwert schmiedet, vgl. Aesch. Ch. 636 προχαλκεύει δ' Αἶσα φασγανουρ γός. Vgl. Soph. Αj. 1034 ἆρ ̓ οὐκ Ἐρινὺς τοῦτ' ἐχάλκευσε Sigos; Personificirend Hor. carm. 4, 15, 19 non ira, quae procudit enses.

Bei Pind. Nem. 5, 19 steht oidagivas nóheμos, der mit Eisen, mit dem Schwerte bewaffnete Krieg. Vgl. Shaksp. Henry V 1, 2 (Del. p. 23) how you awake our sleeping sword of war, Henry IV II, 4, 1 (Del. p. 75) and consecrate commotions bitter edge. Wichtig Shaksp. Henry V 2 Chor. (Del. p. 34) for now sits Exspectation in the air, and hides a sword from hilts unto the point, with crowns imperial.

Der Neid hat Geschosse, Epigr. inc. 430 (Jac. Anth. 4 p. 209) ὁ φθόνος αὐτὸς ἑαυτὸν ἑοῖς βελέεσσι δαμάζει. So giebt Shaksp. der Verläumdung einen vergifteten Speer, Rich. II 1, 1 (Del. p. 18) pierc'd to the soul with slander's venom'd spear. Vgl. Cymbol. 3, 4 (Del. p. 70) t' is slander, whose edge is sharper than the sword. Das Schwert und die Lanze der Gerechtigkeit bei Shaksp. Othello 5, 2 (Del. p. 126) o balmy breath, that dost almost persuade justice to break her sword. K. Lear 4, 6 (Del. p. 116) and the strong lance of justice hurtless breaks. Zu diesen Anschauungen kam der Dichter um so leichter, da in den altenglischen Moralitäten Vice einen hölzernen Dolch führte, wie es aus Shaksp. Tw. night 4, 2 (Del. p. 75) sichtbar ist. Vgl. Geibel, König Roderich p. 194: o Gram, was bist du langsam? Ist dein Dolch denn nicht so scharf, um rasch ein Herz zu treffen? Oft von den Alten wurde citirt Pind. Ol. 8, 55 μỳ βαλέτω με λίθῳ τραχεῖ φθόνος. Von den Stellen der Nachahmer, welche Boeckh anführt, ist hervorzuheben Gregor. Naz. ep. 194 μηδὲν τὸν τραχὺν τοῦ Μώμου λίθον εὐλαβη θεὶς κατὰ τὸν Πίνδαρον.

Geibel, Gedichte p. 99 vom Weine: In goldner Rüstung geht der Gesell, das funkelt so hell.

Der Helmschmuck der Sonne wird erwähnt von Shaksp. K. John 5, 4 (Del. p. 96): even this night, whose black contagious breath already smokes about the burning crest of the old, feeble and day - wearied sun. Das Wort κορύσσεσθαι verlor frühzeitig seine specielle Bedeutung,,behelmen," doch dient es der Personification in Stellen, wie Antiphil. 31 (Jac. Anth. 2 p. 162) λαβροπόδη χείμαῤῥε, τί δὴ τόσον ὧδε κοι ρύσσῃ, πέζον ἀποκλείων ἴχνος ὁδοιπορίης; Apollon. Rh. 1, 1026 ὀξείῃ ἔκελοι ῥιπῇ πυρός, ἥτ' ἐνὶ θάμνοις αὐαλέοισι πεσοῦσα κορύσσεται. Mythisch der Helm des Hades bei Hesiod. scut. 226.

Durch Helm und Helmbusch entsteht Personification in den komisch übertreibenden Worten bei Arist. ran. 818 ἔσται δ' ἱππολόφων τε λόγων κορυθαίολα νείκη, vgl. ibid. 924 ῥήματ' εἶπεν, ὀφρᾶς ἔχοντα καὶ λόφους. Ein Schild wird dem Himmel und der Sonne zugeschrieben,

Ennius, fr. 177 quid noctis videtur in altisono coeli clipeo? Ovid. Met. 15, 192 ipse dei clipeus mane rubet. Von der Sonne und Rose heisst es bei Rückert, Gedichte p. 579: In Gold und Scharlach wappnen sich die Streiter. Der Wein wird bei Plutarch. mor. 692 E oivos μekávaiɣis genannt. Vgl. Geibel, Gedichte p. 99 vom Weine: In goldner Rüstung geht der Gesell, das funkelt so hell.

Eine schwarze Aegis trägt die Erinys (uelávaıyıs) bei Aesch. Sept. 696. Pindar redet Theben an Isthm. 1, 1 μãτερ ἐμά, χρύσασπι Θήβα. Bemerkenswerth ist der Ausdruck bei Aesch. Αg. 386 ἀσπίστορας κλόνους λογχίμους τε, womit Eur. Phoen. 799 άσлidоgéquova Fiacov und Suppl. 390 xμον δέχεσθαι τὸν ἐμὸν ἀσπιδηφόρον zu vergleichen ist. Einen Schild, einen siebenhäutigen wie Ajax, trägt der Kriegsmuth bei Arist. ran. 1017: vuoùs Entαßoɛious, hiermit vgl. Soph. Trach. 882 τίς θυμὸς ἢ τίνες νόσοι τάνδ' αἰχμᾷ βέ λεος κακοῦ ξυνεῖλε;

Wir erwähnen hier auch die Fahne z. B. des Morgenroths, der Schönheit, des Todes, der Liebe. Rückert, Gedichte p. 32: Das Morgenroth hat blut'ge Fahnen an jedem Tag neu in die Welt hereingehangen wie lange schon! Shaksp. Romeo 5, 3 (Del. p. 117) beauty's ensign yet is crimson in thy lips and in thy cheeks, and death's pale flag is not advanced there. Merry wives 3, 4 (Del. p. 64) I must advance the colours of my love, vgl. hiermit Hor. carm. 4, 1, 15 et centum puer artium late signa feret militiae tuae (der Venus). Geibel, Geibel, König Roderich p. 23: der Fried' hat sein Panier in unsern Thälern segnend aufgepflanzt. Gedichte p. 313: Sein rothes Banner wird der Kampf entrollen.

Personification durch Beilegung von Waffen überhaupt ist in solchen Wendungen wie Pind. Isthm. 1, 23 órλitais Soóuous, Aesch. Sept. 303 giorλos ara, Ovid. Trist. 4, 9, 6 induet infelix arma coacta dolor, Tibull. 2, 3, 37 praeda feras acies cinxit discordibus armis. Geibel, Roderich p. 168: dem Hochverrath, der mit den Waffen mir ins Antlitz trotzt etc.

Hense, Poet. Pers.

11

54. Δίκτυον, ἄρκυς, plaga, laqueus, πέδη, δεσμός, catena. Mace.

Durch die Vorstellung des Netzes entstehen schlagende Personificationen. So sagt Rückert, Gedichte p. 45: der Frühling strickt ein Netz aus Farben, Tönen, Düften. In einer grossartigen Stelle des Aeschylus Agam. 340 wird der Nacht ein Netz gegeben, welches sie nach den Thürmen von Ilion wirft: ὦ Ζεῦ βασιλεῦ καὶ νὺξ φιλία, μεγάλων κόσμων κτεάτειρα, ἥτ' ἐπὶ Τροίας πύργοις ἔβαλες στεγανὸν δίκτυον. Die Stricke des Todes bei Horat. carm. 3, 24, 8: non mortis laqueis expedies caput. Stat. Silv. 5, 1, 155 furvae miseram circum undique leti vallavere plagae. Im Mahabarata (Höfer, indische Gedichte 2 p. 106) hält der Todesgott Jama in seiner Hand einen Strick. Mythischen Charakter hat noch Dicaeogenes 1 (Nauck, tr. gr. fr. p. 601): ὅταν δ' ἔρωτος ἐνδεθῶμεν ἄρκυσι. Hiermit vgl. Ariphron 8 (Jac. Anth. 1 p. 92) πόθων, οὓς κρυφίοις Αφροδίτης ἄρκυσι θηρεύομεν und Ibycus, fr. 2 (Bergk) Ἔρος αυτέ με κυανέοισιν ὑπὸ βλεφάροις τακέρ ̓ ὄμμασι δερκόμενος κλήμασι παντοδαποῖς ἐς ἄπειρα δίκτυα Κύπριδι βάλλει. Bemerkenswerth ist Aesch. Agam. 1601 ἰδόντα τοῦτον τῆς Δίκης ἐν ἔρκεσιν, von Hesychius durch δικτύοις erklärt; hiermit vgl. Eur. Hipp. 1171 τῷ τρόπῳ δίκης ἔπαισεν αὐτὸν ῥόπτρον, αἰσχύναντ' ἐμέ; Valck. sagt zu dieser Stelle':', figuram mihi Tragicus ab usu transtulisse videtur Archilochi, qui paxillum in decipula, quo moto irretiuntur animantia aut retinentur, ῥόπτρον appellavit. Das Netz der ἄτη bei Aesch. Prom. 1078 ἀπέραντον δίκτυον ἄτης, womit Soph. Trach. 1051 Ἐρινύων ὑφαντὸν ἀμφίβλη στρον zu vergleichen. Die μοίρα wird παναγής genannt von Paul. Silent. 78, 1 (Jac. Anth. 4 p. 72), vgl. Aesch. Ag. 1040 μόρσιμα ἀγρεύματα, retia fati, mortis. Wichtig ist Aesch. Αg. 345 μέγα δουλείας γάγγαμον άτης παναλώτου ,, das gewaltige Knechtschaftsgarn allfangenden Elends." Vgl. Agam. 1335 πῶς γάρ τις – πημονῆς ἀρκύστατ' ἂν φράξειεν ὕψος κρεῖσσον ἐκπηδήματος. Bemerkenswerth Shakspere Makbeth 1, 7 (Del. p. 40) if the assassination could trammel up the consequence and catch with his surcease success,

[ocr errors]

Fesseln und Ketten personificiren. Mythisch ist Orph. hymn. 13, 3 vom Kronos: δεσμοὺς ἀῤῥήκτους ὃς ἔχεις κατ' ἀπείρονα κόσμον. Ebendaselbst 85, 4 wird der Schlaf angeredet: σώματα δεσμεύων ἐν ἀχαλκεύτοισι πέδῃσιν. Vgl. Mosch. 2, 3 ύπνος ὅτε γλυκίων μέλιτος βλεφάροισιν ἐφίζων λυσιμελὴς πεδάᾳ μαλακῷ κατὰ φάεα δεσμῷ. Von Abstracten bemerke man Pind. fr. 124 (Boeckh p. 630) λύοντι τὸ τῶν δυσφόρων σχοινίον μεριμνῶν. In dem Fragment 223 (Boeckh p. 667) Ταρτάρου πυθμὴν πιέσει σ' ἀφανοῦς σφυρηλάτοις ἀνάγκαις ist vielleicht σφυρηλατοῖς δεσμοῖς ἀνάγκας zu lesen. Eur. Pirith. fr. 598 (Nauck. p. 433) αἰδοῦς ἀχαλκεύτοισιν ἐζευκται πέδαις. Ovid. Fast. 1, 701 religata catenis iam pridem nostro sub pede bella iacent, vgl. Manil. 1, 921 iam bella quiescant atque adamanteis Discordia vincta catenis aeternos habeat frenos in carcere clausa.

Eine bleierne Keule hat der Schlaf und legt sie auf diejenigen, welche der Müdigkeit nicht widerstehen können, vgl. Shaksp. Jul. Caesar 4, 3 (Del. p. 86) o murderons slumber! lay 'st thou thy leaden mace upon my boy, that plays thee music? Delius führt aus Spenser's Fairy Queen an: but whenas Morpheus has with leaden mace arrested all that courtly company. Vgl. Rückert, Gedichte p. 198: Was zusammen ward gelöthet von des Krieges Hammer.

55. Clavus, ἧλος. Αμᾶν, metere, scythe, sickle. Μάκελλα. Fan. Πέλεκυς, 2 Χ Ε. Shears. Purse. Πλάστιγξ, τάλαντον. Πηδάλιον, οἴαξ, gubernaculum. Κερκίς, stamen. Κύλιξ, φιάλη. Κά τοπτρον. Hour-glass. Πίθος, cornu. Orbis. Λαμπάς, δάς, ἰπνός. Book, table, pen, δέλτος, διφθέρα. Harfe. Κύβος.

Abstracta, wie die Necessitas, erhalten eine persönliche, plastische Erscheinung, indem ihr der Dichter wie Horaz Balkennägel und Keile in die Hand giebt; mit ihnen (clavos trabales et cuneos manu gestans aena Hor. carm. 1, 35, 18) schreitet die Necessitas der Fortuna voran, ähnlich wie bei

« PreviousContinue »