Page images
PDF
EPUB

Joovos dízy. Ebenso Shakspere: Romeo 5, 1 (Del. p. 110) my bosom's lord (die Liebe) sits lightly in his throne. Othello 3, 3 yield up, o love, thy crown and hearted throne to tyrannous hate. Tw.-night 2, 4 (Del. p. 39) it gives a very echo to the seat, where love is throned. Romeo 3, 2 (Del. p. 78) upon his brow shame is ashamed to sit: for 't is a throne, where honour may be crown'd sole monarch of the universal earth. Die Freiheit bei Rückert p. 189: Da konnten sie gewahren, wie ich dort sass zu Thron. Zuweilen dient zu dieser Personification das Adjectiv enthroned: Merch. of Venice 4, 1 (Del. p. 80) but mercy is enthroned in the hearts of kings. Shakspere braucht es auch von der Sonne Henry VIII 2, 3 (Del. p. 55) after so many courses of the sun enthroned. Charakteristisch ist Shaksp. Timon 5, 5 (Del. p. 101), WO die bisher stumme Kränkung, d. h. die bisher stumm Duldenden es sich jetzt in den Polsterstühlen der Senatoren bequem machen und sich verschnaufen" (now breathless wrong shall sit and pant in your great chairs of ease). Vgl. Göthe, Tasso p. 208: Sein launisch Missbehagen ruht auf dem breiten Polster seines Glücks. Vgl. auch Henry IV II, 5, 2 (Del. p. 106) to pluck down justice from your awfull bench.

[ocr errors]

52. Αρμα, δίφρος, ἵππος und Composita, ὄχημα, currus, quadriga. Xalvós, vyóv, rota, wheel. Κέντρον, μάστιξ, flagellum.

Die plastische Schönheit der Darstellung gewinnt ungemein dadurch, dass den Gottheiten ein Gespann zugeschrieben wird. Der Wagen des Zeus bei Plato Phaedr. p. 246 E: ὁ μὲν δὴ μέγας ἡγεμὼν ἐν οὐρανῷ Ζεὺς πτηνὸν ἅρμα ἐλαύ vwv, vgl. Hor. carm. 1, 12, 58 vom Zeus: tu gravi curru quaties Olympum. Ibid. 1, 34, 5 namque Diespiter, igni corusco nubila dividens, plerumque per purum tonantes egit equos volucremque currum. Vgl. Geibel, K. Roderich p. 119: nun schirrt das Wetter seinen Rappen an und fährt rollend empor am Himmel, dass der Hufschlag von streif'gen Flammen sprüht. Im orphischen Hymnus 88, 1 ist Ares Potσάρματος. Der Wagen der Rhea Kybele war mit Lö

wen bespannt (Soph. Phil. 394 ἰω μάκαιρα ταυροκτόνων λεόντων ἔφεδρε. Orph. Η. 14, 2 ᾗ λῖς ταυροφόνος ἱερότροχον ἅρμα τιταίνει. 27, 3 ταυροφόνων ζεύξασα ταχύδρομον ἅρμα λεόντων), der Wagen der Aphrodite war von Sperlingen oder Schwänen gezogen (Sapph. fr. 1, 9 καλοὶ δέ σ' ἄγον ὤκεες στροῦθοι, Hor. carm. 3, 28, 14 quae Cnidon fulgentesque tenet Cycladas et Paphon iunctis visit oloribus, ibid. 4, 1, 10 purpureis ales oloribus. Andere Stellen bei Orelli zu Hor. carm. 3, 28, 14.). Die Ceres wird im orphischen Hymnus 40, 14 als ἅρμα δρακοντείοισιν ὑποζεύξασα χαλινοῖς bezeichnet. Vgl. Ovid. Fast. 4, 562 aligero tollitur axe Ceres. Das Epitheton χρυσήνιος erhält Artemis bei Homer. Π. 6, 205, Ares Od. 8, 285, Aphrodite Soph. OC. 692.

1. Das Gespann des Helios kommt in vielen Stellen und in sehr mannigfaltigen Bezeichnungen vor. Den schönsten Gebrauch hat davon gemacht Soph. Αj. 845: σὺ δ ̓, ὦ τὸν αἰπὸν οὐρανὸν διφρηλατῶν Ηλιε, πατρῴαν τὴν ἐμὴν ὅταν χθόνα ἴδῃς, ἐπισχὼν χρυσόνωτον ἡνίαν, und 857: καὶ τὸν διφρευτὴν Ἥλιον προςεννέπω. Vgl. Eur. Phoen. 1 ὦ τὴν ἐν ἄστροις οὐρανοῦ τέμνων ὁδὸν καὶ χρυσοκολλήτοισιν ἐμβεβὼς δίφροις, Ἥλιε und Theodect. fr. 17 (Nauck p. 627) ἥλιος διφρηλατών. Der Orphische Hymnus 8, 18 redet ihn an: ὦ ἐλάσιππε, μάστιγι λιγυρῇ τετράωρον ἅμα διώκων. Euripides liebt es, das Viergespann des Helios zu erwähnen, vgl. Plugk ad Eur. Hel. 342. Die Ausdrücke Ἥλιος τεθριπ πεύων Eur. Arch. fr. 2, 5 (Wagner p. 114), τέθριππα ἅρματα Phoen. 1565, Phaeth. fr. 1 (Wagner p. 380), τεθρίπποις ηλίου Cresph. fr. 2-8 (Wagner p. 233) kommen vor. Rosse des Helios sind auch geflügelt, Eur. Phaeth. 10 (Wagner p. 390) πλευρὰ πτεροφόρων οχημάτων. Bei Soph. fr. 598 (Dind.) heisst Helios φίλιππος, bei Arist. hub. 571 ἱππονώμας. Witzig ist die ἁρματωλία des Helios und der Selene bei Arist. pac. 407. Die ἱπποστάσεις Ἡλίου kommen bei Eur. Phaeth. 1, 5 (Wagner p. 380) vor, vgl. Hel. 592 ἀμφὶ μὲν ἀελίου ανεφαίων ἱππόστασιν und die herrliche Stelle des Aeschylus fr. 202 (Herm. 1 p. 363) ἵν ̓ ὁ παν κόστος Ἥλιος αἰεὶ χρῶτ ̓ ἀθάνατον κάματόν θ' ἵππων θερ μαῖς ὕδατος μαλακοῦ προχοαῖς ἀναπαύει. Vgl. Ovid. Met. 4,

Die

214 axe sub Hesperio sunt pascua Solis equorum. Zu welchen zierlichen Wendungen diese Anschauungen benutzt wurden, mag noch Euripides und Horaz lehren: Suppl. 990 τί φέγγος, τίν' αἴγλαν ἐδίφρευσε τότ' ἅλιος σελάνα τε κατ' αἰθέρα, vgl. Ion. 1148 ἵππους μὲν ἤλαυν ἐς τελευταίαν φλόγα Ἥλιος, ἐφέλκων λαμπρὸν ̔Εσπέρου φάος. Hor. carm. saec. 9 alme Sol, curru nitido diem qui promis et celas aliusque et idem nasceris, possis nihil urbe Roma visere maius, vgl. Carm. 3, 6, 44, Epist. 1, 16, 7. Vgl. Rückert, Gedichte p. 379: Seit ihr ihm fehlet, vergebens gezogen sind über ihm hin Sonnen und Monde, so goldengeschirret als silbergehuft. Ibid. p. 591: Und wie die goldnen Zügel in leichter Hand sie führt (die Sonne), so haben sie (die Winde) die Flügel auf ihren Wink gerührt. Das hab' ich in den Tagen des Sommers klar gesehn, wo ihren Siegeswagen sie lässt am höchsten gehn. Bei anderen Dichtern, wie bei Stesichorus, Aeschylus, Mimnermus fährt Helios auf einer Schale oder einem becherartigen Fahrzeuge über die Strömung des Oceanus zu der heiligen Nacht oder nach nächtlicher Ruhe im Westen nach dem Aufgange hin, um von da zu dem Himmel emporzusteigen: Stesich. fr. 8 (Bergk) Μέλιος δ' Ὑπεριονίδας δέπας ἐςκατέβαινεν χρύσεον, ὄφρα δι' Ωκεάνοιο περάσας ἀφίκοιθ' ἱερᾶς ποτὶ βένθεα νυκτὸς ἐρεμνᾶς ποτὶ ματέρα κουριδίαν τ' ἄλοχον παῖδας τε φίλους. Aesch. fr. 71 (Herm. 1 p. 328) ἐπὶ δυσμαῖσι τεοῦ πατρὸς Ἡφαιστοτυκὲς δέπας, ἐν τῷ διαβάλλει πολὺν οἰδματόεντ' ἀμφίδρομον πόρον, εἰς μελανίππου προφυγων ἱερᾶς νυκτὸς ἀμολγόν. Mimnerm. eleg. 12, 5 (Bergk) τὸν μὲν γὰρ διὰ κῦμα φέρει πολυήρατος εὐνὴ καΐλη, Ηφαίστου χερσὶν ἐληλαμένη χρυσοῦ τιμήεντος, ὑπόπτερος, ἄκρον ἐφ ̓ ὕδωρ, εὕδονθ ̓ ἁρπαλέως. Auch Shaksp. benutzt diese Anschauungen und stellt sie in höchst individueller Weise dar: Henry IV I, 3, 1 (Del. p. 68) the hour before the heavenly harness'd team begins his golden progress in the east. Tempest 4, 1 (Del. p. 65) when I shall think, or Phoebus steeds are founder'd or Night kept chain'd below. Romeo 3, 2 (Del. p. 75) gallop apace, you fiery footed steeds, towards Phoebus lodging: such a waggoner as Phaethon would whip you to the west, and bring in cloudy

night immediately. Höchst individuell Henry V 4, 1 (Del. p. 87) like a lackey, from the rise to set, sweats in the eye of Phoebus and all night sleeps in Elysium; next day, after dawn, doth rise and help Hyperion to his horse. Ant. and Cleop. 4, 8 (Del. p. 108) he has deserv'd it, were it carbuncled like holy Phoebus' car, vgl. Romeo 2, 3 (Del. p. 54). Oft kommt auch das Gespann der Mondgöttin vor. Der Orphische Hymnus 9, 5 bezeichnet sie als ginos. Propert. 1, 10, 7 quamvis labentes premeret mihi somnus ocellos et mediis coelo Luna ruberet equis. Ovid. Tr. 1, 3, 27 Lunaque nocturnos alta regebat equos. Ov. Fast. 4, 373 postera

cum coelo motis Pallantias astris fulserit et niveos Luna levarit equos. Von der Mondgöttin Geibel, Gedichte und Gedenkblätter p. 129: Mit sichrer Hand die Zügel fasst sie, halb zurück gewandt, und sanft vom Hang sich lösend, über'm Tann in's Blaue zaudernd, schwebt ihr Lichtgespann. Bemerkenswerth der Ausdruck bei Rückert, Gedichte p. 129: silbergehufte Monde. Von den Sternen wird dem Lucifer ein Gespann zugeschrieben: Tibull. 1, 9, 62 dum rota Luciferi provocet orta diem. Ovid. Met. 1, 6, 65 iamque pruinosos molitur Lucifer axes, Met. 15, 189 cumque albo Lucifer exit clarus equo. Hiermit vgl. Eur. fr. inc. 196 (Wagner p. 494) ἑῶος ἡνίχ' ἱππότης ἐξέλαμψεν ἀστήρ. Vgl. Heyne zu Tibull. 1, 9, 62. Ein Gespann hat die Eos: Theocr. 13, 11 λεύκιππος ἀως, ibid. 2, 147 σάμερον, ἡνίκα πέρ τε ποτ' οὐρα νὸν ἔτρεχον ἵπποι, Αῶ τὸν ῥοδόπαχυν ἀπ' Ωκεανοῖο φέgoal. Dionys. hymn. Ap. 7 (Jac. Anth. 2 p. 230) ziovoβλεφάρου πάτερ τους, οδόεσσαν ὃς ἄντυγα πώλων πτανοῖς Vπ invεor diners. Virg. Aen. 6, 535 hac vice sermonum ὑπ ̓ ἴχνεσι διώκεις. roseis Aurora quadrigis iam medium aetherio cursu traiecerat axem. Ibid. 7, 24 iamque rubescebat radiis mare, et aethere ab alto aurora in roseis fulgebat lutea bigis. Rückert, An die Göttin Morgenröthe (Gedichte p. 7): Trag' auf deinen Flammenrossen mich hinauf zum Sternenzelt.

Auch die Winde haben ein Gespann oder reiten, vgl. Virg. Aen. 2, 417 laetus Eois Eurus equis. Bemerkenswerth Eur. Phoen. 211 περιῤῥύτων ὑπὲρ ἀκαρπίστων πεδίων Σικελίας Ζεφύρου πνοαῖς ἱππεύσαντος, vgl. Hor. carm. 4, 4, 43

ceu flamma per taedas vel Eurus per Siculas equitavit undas. Vgl. Geibel, König Roderich p. 134: Und wäre selbst der giftge Samum gegen mich gezogen, der reitet auf des Todes fahlem Ross.

Vom Tode sagt Geibel, Gedichte p. 154: Der schnellste Reiter ist der Tod, er überreitet das Morgenroth, sein Ross ist fahl und ungeschirrt.

Von den Städten wird insbesondere Theben dadurch personificirt, dass seine Liebe zu Wagen und Wettfahrten hervorgehoben wird. Diese Personification tritt am deutlichsten hervor bei Pindar fr. 104 (Dissen) evάquare xovooxitwv, ἱερώτατον ἄγαλμα, Θήβα. Vgl. Pind. Οl. 6, 85 πλάξιππον Onßav. Isthm. 7, 20 heisst Theben quáquatos nós, vgl. Pind. fr. 204 (Boeckh p. 662) Onßas zovoαquátovs. Nach Dionysius von Phaselis hatte Pindar auch λευκίππους Θήβας, vgl. Boeckh expl. Pind. p. 327. Soph. Ant. 149 t noλυαρμάτῳ Θήβα, ibid. 845 εὐάρματοι Θήβαι. Eur. Phoen. 17 Θηβαῖσιν εὐίπποις.

2. Der Zeit, der Nacht, dem Tage wird Ross oder Gespann gegeben. Rückert, Gedichte p. 378: Wie die schöne Jugendgöttin auf dem Ross der Zeit hintrabend. Geibel, Juniuslieder p. 85: Vom müden Saumross, das sich wund getragen, nimmt sie das Joch und schirrt vor ihren Wagen den Dampf, den wilden Riesen, an. Der Wagen der Nacht ist bei den Dichtern sehr häufig: Aesch. Choeph. 647 vvncòg ἅρμ ̓ ἐπείγεται σκοτεινόν, Aesch. fr. 71 (Herm. 1 p 328) μελανίππου ἱερᾶς νυκτός. Herrlich ist die von Aristophanes Thesm. 1065 persiflirte Stelle des Euripides, Andromeda 1 (Nauck p. 313) ὦ Νιξ ἱερά, μακρὸν ὡς ἵππευμα διώκεις αστεροειδέα νῶτα διφρεύουσ' αιθέρος ἱερᾶς τοῦ σε μνοτάτου δι' Ὀλύμπου. Vgl. Eur. Ion. 1152 μελάμπεπλος δὲ Νὺξ ἀσείρωτον ζυγοῖς ὄχημ' ἔπαλλεν. Bei Theocr. 2, 166 folgen die Sterne dem Wagen der Nacht: αστέρες, εὐχήλοιο κατ' άντυγα Νυκτὸς ὀπαδοί. Bei Orph. hymn. 3, 7 νὺξ ἐλάσιππος. Ebenso die lateinischen Dichter: Tibull. 2, 1, 87 Nox iungit equos, ib. 3, 4, 17 nox aetherium nigris emensa quadrigis mundum caeruleo laverat amne rotas. Andere Stellen angeführt von Dissen zu Tibull. 2, 1, 87. Bei

« PreviousContinue »