Page images
PDF
EPUB

in our country's cradle draws the sweet infant breath of gentle sleep. Von der Ehrbarkeit Henry IV I, 2, 4 (Del. p. 53): what doth gravity out of his bed at midnight?

Auch die kleineren Gottheiten der Alten hatten einen Tempel oder Tempelbezirk, z. B. Tyche, Dike, die Charitinnen u. a. Gottheiten, vgl. Byz. Anath. 4, 1 (Jac. Anth. 4 p. 101) Tinys εὐκίονα νηόν, Eur. Hel. 1002 ἔνεστι δ' ἱερὸν τῆς Δίκης ἐμοὶ (Jac. Anth. 4 p. 62)

μéya έv tỹ groɛ, Paul. Silent. 65, 2 μέγιστα Δίκης τεμένη, Plato 11 (Jac. Anth. 1 p. 104) αἱ Χάριτες τέμενός τι λαβεῖν, ὅπερ οὐχὶ πεσεῖται, ζητοῦσαι ψυχὴν εὗρον Αριστοφάνους. Bei römischen Dichtern häufig der Tempel des Kriegs: Ennius bei Hor. serm. 1, 4, 60 postquam Discordia tetra Belli ferratos postes portasque refregit; Virg. Aen. 7, 622 et cardine verso Belli ferratos rumpit Saturnia postes, ibid. 1, 294 claudentur Belli portae, ibid. 7, 607 sunt geminae Belli portae. Ovid. ep. Pont. 2, 126 clausit (Augustus) et aeterna civica bella sera. Valer. Fl. 3, 253 tunc porta trucis coit infera Belli. Vgl. Lucan. 1, 61. 62. Stat. Theb. 5, 146 ubi arma indulget pater et saevi movet ostia Belli. Vgl. auch Hor. epist. 2, 1, 255 claustraque custodem pacis cohibentia Ianum, und Lucan. 1, 61. 62. . Bei Shakspere hat die Tugend einen Tempel, Cymbel. 5, 5 (Del. p. 132) the temple of virtue was she, yea and she herself. Hierher gehört die schöne Ausdrucksweise des Horaz ep. 2, 1, 229 sed tamen est operae pretium cognoscere quales aedituos habeat belli spectata domique virtus. Vgl. Rückert, Gedichte p. 155: Und wenn der Freiheit Tempel aus dem Leide neu steigt durch sie, so soll's die Welt erkunden, dass, ihn zu schmücken, ihr gabt eu'r Geschmeide.

Die Tempelpriesterinnen führten wie Iphigenie vom Tempel der Artemis (Eur. Iph. T. 131) die Schlüssel des Tempels. Aus diesem Gebrauche ist zu erklären, dass kleinere Gottheiten, wie Peitho Schlüssel führen, vgl. Pind. Pyth. 9, 39 κρυπταὶ κλαΐδες ἐντὶ σοφᾶς Πειθοῖς ἱερᾶν φιλοτάτων. Schön ist diese Personification ausgeführt an der Aovzia Ασυχία bei Pindar. Pyth. 8, 1: φιλόφρον Ησυχία, Δίκας ὦ μεγιστόπολι θύγατερ, βουλᾶν τε καὶ πολέμων ἔχοισα κλαῖδας ὑπερτά τας. Zur Erklärung diene Eur. Hipp. 538 Ἔρωτα δὲ τὸν τύραν

νον ἀνδρῶν, τὸν τῆς Αφροδίτας φιλτάτων θαλάμων κληδοῦχον, und der orphische Hymnus 58, 4, welcher den Eros πάντων κληϊδας ἔχοντα nennt. Auch der Genius und Hecate führen Schlissel: Orph. hymn. 73, 6 ἐν σοὶ γὰρ λύπης τε χαρᾶς τε κλῇδες σχοῦνται, ibid. 1, 6 von der Hecate: παντὸς κόσμου κλειδοῦχον ἄνασσαν. Vgl. Rückert, Gedichte p. 248: Mit dem goldnen Schlüssel des Vertrauens hat ihr Herz die Liebste mir erschlossen. Vgl. Dissen zu Pind. Pyth. 8, 4, Jac. Anth. 10 p. 214.

Der Altar der kleineren Gottheiten dient oft der plastischen Darstellung, namentlich der Altar der Dike, öfter erwähnt von Aeschylus, z. B. Ag. 367 (vgl. Schneidew.) λaκτίσαντι μέγαν Δίκας βωμόν, Eum. 529 βωμόν αἴδεσαι Δίκας, μηδέ νιν κέρδος ἰδὼν ἀθέῳ ποδὶ λὰς ἀτίσης. Aehnlich σεμνά θέμεθλα Δίκας Solon. El. 3, 14 (Bergk) und Aesch. Choeph. 635 Δίκης δ' ἐρείδεται πυθμήν. Schön ist die Stelle des Euripides Ant. fr. 170 (Nauck p. 325) οὐκ ἔστι Πειθοῖς ἱρὸν ἄλλο πλὴν λόγος καὶ βωμὸς αὐτῆς ἔστ' ἐν ἀνθρώπου φύσει, von Aristoph. ran. 1391 verspottet. Personificirend ist βωμὸς Ομοφροσύνης bei Agathias 89, 8 (Jac. Anth. 4 p. 37), obwohl die Ομόνοια bei den Eleern einen Altar hatte (vgl. Jac. Anth. 11 p. 116). Einen Altar hatte in Athen auch die Ὕβρις nach Theophrast, vgl. Schneidew. et Leutsch, Paroem. gr. p. 94. Die ganze Unerbittlichkeit des Todes wird dadurch anschaulich, dass er keinen Altar hat, dass keine Opfer bei ihm helfen, vgl. Aesch. Niob. fr. 168 (Herm. 1 p. 353) μόνος θεῶν γὰρ Θάνατος οὐ δώ ρων ἐρᾷ· οὐδ ̓ ἄν τι θύων οὐδ ̓ ἐπισπένδων ἄνοις, οὐδ ̓ ἔστι βωμός, οὐδὲ παιωνίζεται· μόνου δὲ Πειθὼ δαιμόνων ἀποστα τεῖ. Vgl. Geibel, Juniuslieder: Wo jede Trauer den Altar sich baute.

Wie die Gottheiten Wohnungen, Tempel, Altare haben, so auch Gärten, Wiesen. Durch diesen anmuthigen Besitz wird ihre Persönlichkeit anschaulicher. Die Gärten der Charitinnen und Musen werden oft erwähnt von den Dichtern: Pind. Οl. 9, 26 εἰ σύν τινι μοιριδίῳ παλάμᾳ ἐξαίρετον Χαρίτων νέμομαι καπον, Arist. av. 1099 ήρινά τε βοσκόμεθα

Hense, Poet. Pers.

10

παρθένια λευκότροφα μύρτα Χαρίτων τε κηπεύματα. Hierher gehört die Bemerkung des Libanius, Epist. 34 bei Boeckh fr. Pind. p. 630 (121): ὁ μὲν Πίνδαρός που φησὶ μήλων τε χρυσῶν εἶναι φύλαξ, τὰ δὲ εἶναι Μουσῶν, καὶ τούτων άλλοτε ἄλλοις νέμειν. Von den κηπεύματα der Charitinnen machte einen höchst poetischen Gebrauch Sappho, wenn sie von einer ungebildeten Frau sagt fr. 11: οὐ γὰρ πεδέχεις ῥόδων τῶν ἐκ Πιερίας. Aus dem Gebiete der Natur ist zu erwähnen Rückert, Gedichte p. 45: Den Garten kenn' ich wohl, wo alle Lenze wohnen, die flüchtig auf Besuch durchziehn der Erde Zonen. Die Wiesen der Musen kommen vor bei Choerilus fr. 1 (Naeke p. 104): No μáκαρ, ὅστις ἐην κεῖνον χρόνον ἴδρις ἀοιδῶν Μουσάων θεράπων, ὅτ' ἀκήρατος ἦν ἔτι λειμών. Arist. ran. 1334 ἵνα μὴ τὸν αὐτὸν Φρυνίχῳ λειμῶνα Μουσῶν ἱερὸν ὀφθείην δρέπων. Auch Gefilde und Fluren haben die Charitinnen, bei Pind. Pyth. 6, 1 ἢ γὰρ ελικώπιδος Αφροδίτας άρουραν ἢ Χαρί των ἀναπολίζομεν. Die Dichter bebauten den Acker der Musen und heissen Πιερίδων ἀρόται Pind. Nem. 6, 33), vgl. auch Nem. 10, 26 τύχᾳ τε μολὼν καὶ τὸν Ἰσθμοῖ καὶ Νεμέα στέφανον (ἐκράτησε), Μοίσαισι τ' ἔδωκε ἀρόσαι, vgl. Lucret. 1, 926 (Lachm.) avia Prieridum peragro loca nullius ante trita solo. Solche Vorstellungen waren es, welche L. Tieck im Zerbino (p. 250 fg.) veranlassten, einen Garten zu dichten, in welchem die,, Poesie wohnt." Vgl. Göthe, Tasso p. 98: Ich halte mich am liebsten auf der Insel der Poesie in Lorbeerhainen auf. Rückert, Gedichte p. 393: Hoch im Gebirg, ob Wald und Wolken hoch, bewohnt ein paradiesisches Gehege die Liebe. Dass diese Vorstellungen eine symbolische Bedeutung haben, beeinträchtigt die Anschaulichkeit der Darstellung nicht. Sehr schön spricht Euripides Hipp. 73 von der Wiese der Αιδώς, welche sie selbst bewassert: σοὶ τόνδε πλεκτὸν στέφανον ἐξ ἀκηράτου λειμῶνος, ὦ δέσποινα, και σμήσας φέρω, ἔνθ' οὔτε ποιμὴν ἀξιοῖ φέρβειν βοτά, οὐδ ̓ ἦλθέ πω σίδηρος, ἀλλ' ἀκήρατον μέλισσα λειμῶν ἠρινὸν διέρχεται, Αἰδὼς δὲ ποταμίοισι κηπεύει δράσοις, Vgl. Hofm. Peerlk. zu Hor. carm. 1, 26, 7. Vgl. Λήδης πεδίον bei Arist. ran. 186 und Plato de republ. p. 621 A. Eine wirk

liche Personification ist in der Plautinischen Stelle mil. gl. 3, 3, 12 (Ritschl), wo von der Gegend die Rede ist, in welcher der gute Rath wohnt: nam ego multos saepe vidi regionem fugere consili prius quam repertam haberent. Vgl. Plato, Phaedr. p. 248 Β ἀληθείας πεδίον. Sprichwörtlich war hμov лεdiov, Zenob. bei Schneidew. und v. Leutsch, Paroem. Gr. p. 113 Not. 93. Höhlen und Grotten sind die Aufenthaltsorte der Nymphen, Erinyen, Musen. Die Grotte der Nymphen auf Ithaka bei Hom. Od. 13, 102-112 mag erwähnt werden. Im orphischen Hymnus 51, 5 heissen die Nymphen σπήλυγξι κεχαρμέναι. Die Erinyen werden im orphischen Hymnus 69, 3 genannt νυχτέριαι, μύχιαι, ὑπὸ κεύθεσι οἰκί' ἔχουσαι ἄντρῳ ἐν ηερόεντι. In mythischer Weiterbildung Göthe, Iphig. p. 44: Sie (die Erinyen) rühren sich in ihren schwarzen Höhlen und aus den Winkeln schleichen ihre Gefährten, der Zweifel und die Reue, leis' herbei. Die Musen haben Grotten, in welchen (symbolisch) die Freunde der Poesie Erholung finden, wie Horaz carm. 3, 4, 37 die Musen anredet Vos Caesarem altum Pierio recreatis antro; vgl. Pind. Pyth. 6, 49 σοφίαν δρέπων ἐν μυχοῖσι Πιερίδων, Martial. 12, 11, 4 antra Pimplea. Vgl. Mitscherlich zu Hor. 3, 4, 40. Bei Aristoph. pac. 222 hat der Krieg die Friedensgöttin in eine tiefe Höhle geworfen (ὁ Πόλεμος αὐτὴν ἀνέβαλ' εἰς ἄντρον βαθύ). Von der Freiheit Rückert, Gedichte p. 163: Die Freiheit, die im Maiensonnenscheine lustwandeln ging an den krystallnen Wogen, sah's und erschrak und flüchtete betrogen zur tiefsten Grotte, dass sie einsam weine. Vgl. auch die schönen Worte des Simonides 14 (Jac. Anth. 1 p. 61) ἔστι τις λόγος τὰν Αρετὰν ναίειν δυσαμβάτοις ἐπὶ πέτραις, νῦν δέ μιν θοὰν χῶρον ἁγνὸν ἀμφέπειν.

51. Ogóvos und Composita, throne, enthroned.

Den Göttern einen Ehrensessel zuzuschreiben ist plastische Anschauung, aus der wir die Epitheta noizikógovos (Sapph. fr. 1, 1 Bergk), zovσóðçovos (Sapph. fr. 30), ἀγλαόθρονος (Pind. Οl. 13, 96), ὁμόθρονος (Pind. Nem. 11, 2),

εὔθρονος (Pind. Nem. 3, 83), λιπαρόθρονος hervorheben. Die Göttermutter redet der orphische Hymnus 27, 5 an: κατέχεις κόσμοιο μέσον θρόνον. Der θρόνος der Demeter ibid. 40, 15. Die Φύσις heisst εὔθρονος ibid. 10, 18. Pan wird σύνθρονος ώραις genannt ibid. 11, 4. Die Eos ist χρυσόθρονος. Von der Sonne Shaksp. Henry VIII 2, 3 (Del. p. 55) after so many courses of the sun enthroned. Von den Wolken sagt Möricke, Gedichte p. 48: Da seid ihr alle wieder aufgerichtet, besonnte Felsen, alte Wolkenstühle. Von den Felsen selbst Rückert, Gedichte p. 571: Es seufzt der Fels, dass ihr sein Steingestühle zerbracht, um eure Wände draus zu schichten. Vom Pluto heisst es im orphi

schen Hymnus 18, 8: ὃς θρόνον ἐστήριξας ὑπὸ ζοφοειδέα χώρον. Dem Schlafgotte verspricht Here bei Hom. Il. 14, 238 einen goldnen Sessel: δῶρα δέ τοι δώσω, καλὸν θρό νον, ἄφθιτον αἰεί, χρύσεον. Wie die Götter erhalten einen θρόνος auch Heroinen, z. B. Kyrene, welche als Personifcation der gleichnamigen Stadt bei Pind. Pyth. 4, 26 ἄστυ χρυσοθρόνου Κυράνας genannt wird.

Oefter wird der góvos der Dike erwähnt, welche bei Julian. Aeg. 39, 6 (Jac. Anth. 3 p. 203) σύνθρονος heisst, vgl. den orphischen Hymnus 62, 1: ὄμμα Δίκης μέλπω, πανδερκέος, ἀγλαομόρφου, ἣ καὶ Ζηνὸς ἄνακτος ἐπὶ θρόνον ἱερὸν ἕζει. Sophokles braucht βάθρον im Sinne von θρόνος, Antig. 854 ὑψηλὸν ἐς Δίκης βάθρον προςέπεσες. Anonymus tr. fr. 216 (Wagner) λιπαροθρόνους ἀδελφὰς Δίκαν καὶ στεφανοφόρον Ειράναν. Der θρόνος der Erinyen und Parzen: Aesch. Eum. 505 ὦ θρόνοι τ' Ἐρινύων, Eur. Pel. fr. 2 (Wagner 614) κλύετ' ὦ Μοῖραι, Διὸς αἵτε παρὰ θρόνον ἀγχόταται θεῶν ἑζόμεναι. Vgl. Plato de rep. p. 621 Α ὑπὸ τὸν τῆς Ανάγκης θρόνον ἰέναι. Wichtig ist Soph. Οl. 1267 ἀλλ' ἔστι γὰρ καὶ Ζηνὶ σύνθακος θρόνων Αἰδὼς ἐπ' ἐργοῖς πᾶσι. Hiermit ist die vollständige Personification zu vergleichen bei Aesch. Sept. 405 αἰσχύνης θρόνος, noch stärker in Aesch. Αg. 948 θάρσος εὐπιθὲς ἕζει φρενὸς φίλον θρόνον. Vgl. Plato de rep. 8 p. 553 Β ἐπὶ κεφαλὴν ὠθεῖ ἐκ τοῦ θρόνου τοῦ ἐν ἑαυτοῦ ψυχῇ φιλοτιμίαν. Sehr wichtig Moschion, fir. 7, 16 (Nauck p. 633) ἦν δ ̓ ὁ μὲν νόμος ταπεινός, ἡ δὲ βία σύν

« PreviousContinue »