Page images
PDF
EPUB

Theb. 1, 306. Martial. 7, 74. Einen solchen Stab führt Hades selbst bei Pind. Οl. 9, 33: οὐδ ̓ Αΐδας ἀνικήταν ἔχε ῥάβδον, βρότεα σώμαθ' ᾧ κατάγει κοίλαν πρὸς ἀγυιάν Ανασκόντων. Einen Stab führt die Weisheit und die Tragödie: Meleager 37, 2 τὸ δ' ἐπ' ὀφρύσι κεῖνο φρύαγμα σκηπτοφόρου σοφίας ηνίδε ποσσὶ πατῶ. Ovid. Amor. 3, 1, 11 venit et ingenti violento Tragoedia passu laeva manus sceptrum late regale movebat. Von der Mondgöttin Shaksp. As you like it 3, 2 (Del. p. 55): and thou, thrice-crowned queen of night. Mythisch Geibel, Neue Gedichte p. 5: Es ruht auf klarem Perlenthrone die Meerfey im Krystallpalast, der Feuergeist mit güldner Krone durchschweift die Lüfte sonder Rast.

[ocr errors]
[ocr errors]

Erwähnt sei hier auch der falsche Schmuck, die Schminke: Sh. K. John 3, 1 (Del. p. 49): the grappling vigour and rough frown of war is cold in amity and painted peace. Sie wird als bastard signs of fair bezeichnet von Shaksp. Sonn. 68; 3 (Del. p. 150).

50. Δόμος, δῶμα, θάλαμος, domus, hall, house, torus, bed, cradle. Nŋós, téμɛvos, temple, ẞouós. Κήπος, λειμών, regio, σπήλυγξ, ἄντρον, antrum.

Die Wohnungen der Götter werden überaus häufig von den Dichtern erwähnt, bereits Homer Il. 13, 10 beschreibt den Palast. des Poseidon, Ovid. Met. 2, 1 fg. 112. 113 mit individualisirender Ausführlichkeit den Königspalast des Sonnengottes. Eine Fülle von verschiedenen Ausdrücken bezeichnet die Wohnung des Hades, bei Homer Il. 3, 322 δῦναι δόμον Αϊδος είσω, vgl. 11, 263; Od. 14, 208. Hiermit vgl. Hor. carm. 1, 4, 17 domus exilis Plutonia, ibid. 2, 18, 29 nulla certior tamen rapacis Orci fine destinata aula divitem manet herum. Häufig die Thore des Hades, bereits Homer in der herrlichen Stelle Il. 9, 312 ἐχθρὸς γάρ μοι κεῖνος ὁμῶς Αίδαο πύλησιν, ὃς χ' ἕτερον μὲν κεύθῃ ἐνὶ φρεσίν, ἄλλο δὲ εἴπῃ, vgl. Od. 14, 156. Π. 23, 72 θάπτε με, ὅττι τάχιστα πύλας Αίδαο περήσω, Od. 11, 571 ευρυ πυλὲς Αϊδος δῶ, Aesch. Αg. 1250 4ιδου πύλας. Orph. hymn. 18, 1 ὦ τὸν ὑποχθόνιον ναίων δόμον (Pluto angere

det), vgl. Virg. Aen. 6, 127 Noctes atque dies patet atra ianua Ditis. Valerius Fl. 4, 231 reclusaque ianua leti. Vgl. Hor. carm. 1, 24, 17 fata recludere. Rückert, Gedichte p. 146: wenn zu den Thoren des Todes fuhr der Mensch, der einzle, nieder. Hades heisst πυλάρτης Π. 8, 367, Od. 11, 277. Das Haus der Persephone bei Pindar. Ol. 14, 20 μελανοτείχης δόμος Περσεφόνης. Der orphische Hymnus 29, 4 redet die Persephone an: ἣ κατέχεις Αίδαο πύλας ὑπὸ κεύθεα γαίης. Ibid. 47, 5 Περσεφόνης ἱερὸς δόμος. Vgl. auch Eur. fr. inc. 294 (Wagner p. 505) θεοὶ χθόνιοι ζοφεράν ἀδίαυλον ἔχοντες ἕδραν τὴν φθειρομένων, Αχερόντειαν λίμνην. Häufig ist das Brautgemach der Persephone: Sappho fr. 119 (Bergk) Τιμάδος ἅδε κόνις, τὴν δὴ πρὸ γάμοιο θανοῦσαν δέξατο Περσεφόνας κυάνεος θάλαμος. Simonid. 97 (Jac. Anth. 1 p. 77) οὐκ ἐπιδὼν νύμφεια λέχη, κατέβην τὸν ἄφυκτον Γόργιππος ξανθῆς Περσεφόνης θάλαμον. Vgl. Soph. Ant. 804 τὸν παγκοίταν θάλαμον und Empedocl. 2, 4 (Jac. Anth. 1, 94). Hades selbst heisst παγκοίτας Soph. Ant. 810.

Die Bezeichnung der Behausung dient dazu, besonders kleineren Gottheiten anschaulichere Existenz zu geben. So haben die Wassernymphen ein Haus: Hermocreon 1 (Jac. Anth. 2 p. 229) redet sie an: χαίρετε, καὶ στείβοιτ' ἐρατοῖς ποσὶν ὑδατόεντα τόνδε δόμον. In dem orphischen Hymnus 51, 2 heisst es von den Nymphen: ὑγροπόροις γαίης ὑπὸ κεύθεσιν οἰκί ἔχουσαι, κρυψίδομοι. Hor. carm. 1, 20, 34 domus Albuneae resonantis, vgl. Propert. 1, 20, 34 grata domus Nymphis humida Thyniasin. Akragas heisst die Wohnuug des Flusses bei Pind. ΟΙ. 2, 11 ἱερὸν οἴκημα που ταμοῦ. Bei Rückert, Gedichte p. 89 sagt der Strom: Mein Haus ist hochgewölbt und kühl. Die Wohnung des Schlafes Ovid. Met. 11, 597: est prope Cimmerios longo spelunca recessu, mons cavus, ignavi domus et penetralia Somni. Vgl. Virg. Aen. 6, 893-896. Die Wohnung der Träume war nach der Odyss. 24, 12 im westlichen Ocean in der Nähe des Sonnenuntergangs (παρ' 'Ηελίοιο πύλας) und hatte zwei Pforten: Odyss. 19, 562 δοιαὶ γάρ τε πύλαι ἀμενηνῶν εἰσὶν ὀνείρων, vgl. 4, 809. Von Ländern Rückert, Gedichte p. 158: Du, Austria, schau nicht müssig von den Zinnen!

Ueberaus schön sind die Vorstellungen des Hesiod. theog. 748 fg., nach welchen die Nacht und der Tag nie zusammen in der Behausung sich aufhalten: ὅθι Νύξ τε καὶ Ἡμέρη ἆσσον ἰοῦσαι ἀλλήλας προςέειπον, αμειβόμεναι μέγαν οὐδόν, χάλκεον. ἡ μὲν ἔσω καταβήσεται, ἡ δὲ θύραζε ἔρχεται, οὐδέ ποτ' ἀμφοτέρας δόμος ἐντὸς ἐέργει, ἀλλ ̓ αἰεὶ ἑτέρη γε δόμων έκτοσθεν ἐοῦσα γαῖαν ἐπιστρέφεται, ἡ δ' αὖ δόμου ἐντὸς ἐοῦσα μίμνει τὴν αὐτῆς ὥρην ὁδοῦ, ἔςτ' ἂν ἵκηται, ἡ μὲν ἐπιχθονίοισι φάος πολυδερκὲς ἔχουσα, ἡ δ' Ὕπνον μετὰ χερσί, κασίγνητον Θανάτοιο, Νὺξ ὀλοή, νεφέλῃ κεκαλυμμένη ήεροειδεῖ. Vgl. Möricke, Gedichte p. 156, welcher die Nacht einen Mohrenknaben nennt und sagt: doch ihn fasst ein reizend Bangen, kommt von ferne sie (der Tag) gegangen, und er sucht sein dunkel Haus. Bildlich vom Tode Eur. Or. 1225 ὦ δῶμα ναίων νυκτὸς ὀρφναίας πάτερ.

Nicht minder tritt diese Anschaulichkeit hervor, wenn den Gottheiten, welche Ideen und Begriffe repräsentiren, Behausung zugeschrieben wird: Aesch. Eum. 507 ἐπειδὴ πιτνεῖ δόμος Δίκας. Paul. Sil. 65, 3 (Jac. Anth. 4 p. 62) κατηφέα νύκτα διώκεις ἐκ Θέμιδος μεγάρων. Vgl. epigr. adesp. 612 b, 2 (Jac. Anth. 4 p. 246) ἀγχίθυρος δ ̓ ἕστηκα Δίκης πέλας, ibid. 6120, 5 προθύροισι Δίκης. Agath. 53, 3 (Jac. Anth. 4 p. 21) ἔμπης οὐκ ἀπέειπεν ἀφεγγέα δώματα Μοίρης. Simonid. 116, 6 (Bergk) Λήθης δόμων, vgl. Plut. Mor. 110 E., Diodor. 1, 96 Λήθης πύλαι. Die Wohnung der Invidia beschreibt Ovid. Μet. 2, 760 -- 764, die Wohnung der Fama derselbe Met. 12, 43, vgl. Plinius, ep. 1, 18 illa actio mihi ianuam famae patefecit, Shaksp. Tit. Andr. 2, 1 (Del. p. 30) the emperor's court is like the house of fame. Hierher gehö ren auch die Sprichwörter bei Zenobius und Diogenian (Schneidew. und v. Leutsch, Paroem. gr. p. 29, 217) ἀνεῳγμέναι Μουσῶν θύραι und ἄφθονοι Μουσῶν θύραι.

Hieran schliesst sich die Personification bei Bacchyl. fr. 14 (Bergk) οὐδὲ γὰρ ῥᾶστον ἀῤῥήτων ἐπέων πύλας ἐξευ ρεῖν, vgl. hiermit solche Wendungen, wie Dion. Hal. de vi Rom. p. 1026 (bei Passow s. ν. θύρα) οὐδὲ θύρας ἰδὼν λόγος, eine Rede, die nicht über die Schwelle gekommen ist, Plut. mor. p. 940 F τοῦ λόγου θυρίον παραβάλλεσθαι, mit

Reden aufhören. Oppian. hal. 2, 117 vom Fuchse: δόλου πετάσασα θέρετρα. Bemerkenswerth ist auch der Gebrauch von Jugaios, Aeschyl. Eum. 864 9vgaios στw nóleμos. In freier Personification spricht Euripides von dem Gemache des Reichthums, Shakspere von der Halle des launischen Glücks: Eur. Beller. fr. 20, 8 ô uèv Čáлhovτos, eis γένος δ' οὐκ εὐτυχής, ἀλγεῖ μὲν, ἀλγεῖ, παγκάκως δ' ἀλγύνεται ὄλβου διοίγων θάλαμον ἥδιστον χερί, vgl. Aesch. Ag. 805 καὶ τὸν θυραῖον ὄλβον εἰςορῶν στένει. Troil. and Cress. 3, 3 (Del. p. 75) how some men creep in skittish fortune's hall, while others play the idiots in her eyes. Rückert, Gedichte p. 94: Ich habe geklopft an des Reichthums Haus. Ich habe gesucht der Arbeit Dach. Ich suchte das Haus der Zufriedenheit. Vgl. As you like it 5, 4 (Del. p. 97) rich honesty dwells like a miser in a poor house. Auf derartiger Personification beruht auch die komische Wendung der Valeria in Shakspere's Coriol. 1, 3 (Del. p. 29) pr'ythee, Virgilia, turn thy solemness ut of doors. Tempest 3, 2 (Del. p. 56) I'll turn my mercy out of doors. As you like it 4, 1 Bei (Del. p. 86) make the doors upon a woman's wit. Aristophanes hat die Weisheit einen Thurm zur Wohnung, nub. 1025 ὦ καλλίπυργον σοφίαν κλεινοτάτην ἐπασκῶν (,, Du Hüter der strahlenden Burg züchtiger, ernster Weisheit "). Vgl. Aesch. Suppl. 86 ἰάπτει δ' ἐλπίδων ἀφ' ὑψι πύργων πανώλεις βρότους. Das Haus des Lebens, der Bau der Tyrannei, die Pforten der Freundschaft bei Shakspere und Cicero: K. John 4, 2 (Del. p. 78) to break within the bloody house of life. Makbeth 3, 3 (Del. p. 101) great tyranny, lay thou thy basis sare. Cic. ad fam. 13, 10 in omnibus novis coniunctionibus interest qualis primus aditus sit et qua commendatione quasi amicitiae fores aperiantur. Bemerkenswerth auch Plaut. Capt. 3, 2, 8 nec confidentiae usquam hospitium est, nec deverticulum dolis. Vgl. hiermit Shaksp. Rich. II 5, 1 (Del. p. 87) thou most beauteous inn, why should hardfavour'd grief be lodg'd in thee, when triumph is become an alehouse guest. Vgl. Göthe, Der Besuch: Auf den Lippen war die stille Treue, auf den Wangen Lieblichkeit zu Hause. Geibel, Neue Gedichte p. 95: Und suchst, o Herz, das Haus

der Liebe und pilgerst nach dem Land der Ruh. Vgl. Geibel, Gedichte und Gedenkblätter p. 199: Glaube, dem die Thür versagt, steigt als Aberglaub' ins Fenster. Goethe, Tasso p. 201: Hat nicht dieser das Gebäude meines Glücks von seinem tiefsten Grund aus umgestürzt? Von der Freiheit Rückert, Gedichte p. 189: Ihr Fürsten, die berufen mich habt zu diesen Au'n und wollt mit neuen Stufen allhier ein Haus mir baun, o baut doch Dach und Halle, dass es mir wohlgefalle. Die Laster haben eine Wohnung: Shaksp. Sonn. 95 (Del. p. 162) o what a mansion have those vices got, which for their habitation chose out thee. Die Miethswohnung der Seele bei Shaksp. Sonn. 146 (Del. p. 187): Poor soul why dost thou pine within, and suffer dearth, painting thy outward walls so gostly gay? Why so large cost, having so short a lease, dost thou upon thy fading mansion spend? Man bemerke hier noch den Ausdruck Inc. trag. fr. 1 (Wagner) ταμεῖον ἀρετῆς ἐστι γενναία γυνή.

[ocr errors]

Die Wohnung der Brezeln: Arist. fr. bei Meineke fr. com. 2 p. 946 und 1009: ἥκω Θεαρίωνος ἀρτοπώλιον λιπών, ἵν ̓ ἐστὶ κριβάνων ἑδώλια.

Erwähnt sei hier das Bett und die Wiege. Der Schlafgott hat einen torus bei Ovid. Met. 11, 610: at medio torus est, hebeno sublimis in atra, plumeus, unicolor, pullo velamine tectus, quo cubat ipse deus. Vgl. Shaksp. Henry IV II, 3, 1 (Del. p. 59) why rather, sleep, liest thou in smoky cribs upon uneasy pallets stretching thee, the vild, in loathsome beds etc. Halieut. 4, 392 ἀνέκβατος Αϊδος εὐνή. tunat P. 492: Ein Gottesbote konnt' ich ihnen sein, mit einem Wink Durst, Hunger, Krankheit, Angst vom Lager scheuchen.

[ocr errors]

--

why liest thou with Vom Tode: Oppian.

Vgl. L. Tieck, For

Das Jahr hat eine Wiege bei Rückert, Gedichte p. 569: In der Wiege neugeboren, wo das stumme Kindlein liegt in der weihnachtlichen Wiege hat das Kindlein bangen Traum. Ibid. p. 190: Im Schooss der Mitternacht geboren, worin das Kind bewusstlos lag, erwacht, zum Leben jetzt erkoren, das Jahr am ersten Glockenschlag. An seiner Wieg' ein Engel sitzet.

Der Friede schlummert in der Wiege des Landes: Shaksp. Rich. II 1, 3 (Del. p. 27) to wake our peace, which

« PreviousContinue »