Page images
PDF
EPUB

φίλιον βροτοῖς φέγγος, vgl. Hor. carm. 3, 28, 6 ac veluti stet volucris dies, ibid. 4, 13, 16. — Eur. Or. 174 πότνια, πότνια νύξ, ὑπνοδότειρα τῶν πολυπόνων βροτῶν, ἐρεβόθεν ἴθι, μόλε, μόλε κατάπτερος. Antip. Sid. 47, 3 (Jac. Anth. 2 p. 19) οὐδὲ μελαίνης Νυκτὸς ὑπὸ σκιερῇ κωλύεται πτέρυγι. Virg. Aen. 2, 360 nox atra cava circumvolat umbra. Ibid. 8, 368 nox ruit et fuscis Tellurem amplectitur alis. Shaksp. Rom. 3, 2 (Del. p. 76) for thou wilt lie upon the wings of night whiter than new snow upon a raven's back. Geibel, Gedichte p. 211: Oft wenn die Sommernacht auf lauen Flügeln von Gärten, Blütenwäldern, Rebenhügeln des Südens Düfte zu mir trägt. Bei Arist. av. 695 ist die schwarzgeflügelte Nacht als Vogel zu denken (τίκτει πρώτιστον υπηνέμιον Νυξ ἡ μελανόπτερος ὠόν). Der Frühling bei Rückert, Gedichte p. 574: Da schüttelt er's Gefieder und streut auf Brust und Mieder mir Duft und Blumen ohne Harm.

[ocr errors]

3. Von den Gottheiten, welche abstracten Begriffen verwandt sind, waren beflügelt der Eros, die Musen, die Erinyen, die Tyche, Eris, Nemesis, Dike, Nike u. a. Am häufigsten kommt Eros so vor, zum Theil in schönen Wendungen, insbesondere bei Anacreon. Seine goldnen Flügel bei Arist. aν. 696 ἐξ οὗ περιτελλομέναις ώραις ἔβλαστεν Ἔρως ὁ ποθεινός, στίλβων νῶτον πτερύγοιν χρυσαῖν, Anacr. fr. 24 (Bergk) ὃς μ' ἐςιδὼν γένειον ὑποπόλιον χρυσοφαέννων πτερύγοιν ζήταις παραπέτεται. Ich erinnere an die witzelnde Wendung von Ἔρως und Πτέρως in den Versen bei Plato, Phaedr. p. 252 b. Vgl. Eur. Chrys. 4. 5. (Wagner) vom Eros: λαιψηρὰ κυκλώσας πτερὰ διαπόντιος πέταται. Eur. Hel. 668 πετομένου δ' ἔρωτος. Meleag. 26, 3 ὁ πτανὸς "Eows. Aristoph. Pyth. fr. 2, 8 (Meineke, fr. com. 3 p. 361) τὰς πτέρυγας, ἃς εἶχε, τῇ Νίκη φορεῖν ἔδοσαν (die Götter). Bei Athenäus 13 p. 563, 13 heisst es, dass die Götter dem Cupido die Flügel abschnitten: ὡς δὲ λίαν ἦν θρασὺς καὶ σοβαρός, ἀποκόψαντες αὐτοῦ τὰ πτερά etc. Man vergleiche auch die Stelle des Sophocl. fr. 678, 11 (Dind.) νωμᾷ δ' ἐν οἰωνοῖσι τοὐκείνης (der Aphrodite) πτερόν, ἐν θηρσίν, ἐν βροτοῖσιν. Shaksp. Rom. 1, 4 (Del. p. 34) you are a lover, borrow Cupid's wings and soar with them above a common

bound. Troil. 3, 2 (Del. p. 64) from Cupid's shoulder pluck his painted wings and fly with them to Cressid. Romeo 2, 5 (Del. p. 65) therefore do nimble - pinion'd doves draw Love, and therefore hath the wind - swift Cupid wings. Göthe, Urworte: Er (Eros) schwebt heran auf luftigem Gefieder um Stirn und Brust den Frühlingstag entlang. Auch die Пó9o waren beflügelt. Bei Philodemus 22, 1 (Jac. Anth. 2 p. 74) heisst ein Mädchen διπτερύγων καλὸν ἄγαλμα Πόθων. Vgl. Anacreontea 26, 8 πόθος πτεροῦται. Hor. carm. 1, 2, 34 Erycina ridens, quam Jocus circum volat et Cupido. Beflügelt waren die Musen, die Eumeniden, die Furien: Pind. Isthm. 1, 64 εὐφώνων πτερύγεσσι ἀερθέντ' ἀγλααῖς Πιερίδων. Vgl. Göthe, Atmosphäre: Drum danket mein beflügelt Lied dem Manne, der Wolken unterschied. Eur. Or. 317 doouáδες ὦ πτεροφόροι ποτνιάδες θεαὶ μελαγχρῶτες Εὐμεvidas. Virgil. Aen. 7, 561 Illa autem (Alecto) attollit stridentis unguibus alas, vgl. ibid. 12, 848.

Ueber die beflügelte Tyche ist eine interessante Stelle bei Plutarch. Tom. II p. 318 A: ἡ Τύχη τῷ Παλατίῳ προςερχομένη καὶ διαβαίνουσα τὴν Θύμβριν, ὡς ἔοικεν, ἔθηκε τὰς πρέρυγας, ἐξέβη τῶν πεδίλων, ἀπέλιπε τὴν ἄπιστον καὶ παλίμβολον σφαῖραν. οὕτως εἰςῆλθεν εἰς Ῥώμην ὡς μένουσα. In einem Fragment des Aeschylus bei Stob. Ecl. phys. 1 p. 200 heisst es von der Tyche: ἅ τε χάρις λάμπει περὶ σàv πτÉQνyα xqvoćav. Vgl. Lucian. Tim. 20. Oft kommt die Fortuna als beflügelt vor: Hor. carm. 3, 29, 53 si celeres quatit pennas; ibid. 1, 34, 15 hinc apicem rapax Fortuna cum stridore acuto sustulit, hinc posuisse gaudet. Auch das Fatum erscheint als beflügelt bei Hor. carm. 2, 17, 24: volucrisque Fati tardavit alas. Vgl. Plato Phaedr. p. 252 b лτɛρόφοιτος ἀνάγκη.

Auch die Eris, Nemesis, Dike, Nike haben Flügel: Hesiod. scut. 148 ἐπὶ μετώπου Ἔρις πεπότητο. Vgl. Geibel, Brunhild p. 154: wo der Walküre Flügel tödtlich rauscht. Mesomed. 1, 1. 15: Νέμεσι πτερόεσσα. Ibid. 18 Δίκαν τανυσίπτερον. Die Nike wurde mit Flügeln und ohne dieselben dargestellt Arist. av. 574 αὐτίκα Νίκη πέτεται πτερύγοιν xqvoaïv. Vgl. Ovid. Trist. 2, 171 von der Victoria: Auso

niumque ducem solitis circumvolet alis. Met. 8, 13 diuque inter utrumque volat dubiis Victoria pennis. Rückert, Gedichte p. 164: Victoria, wenn du hast Flügel, fliege. Die ungeflügelte Nike erwähnt in sinniger Weise das Epigramm eines unbekannten Verfassers 279 (Jac. Anth. 4 p. 175): Ρώμη παμβασίλεια, τεὸν κλέος οὔποτ' ὀλεῖται· Νίκη γάρ σε φυγεῖν ἄπτερος οὐ δύναται. — Bemerkenswerth Alcaeus Messen. 5 μοῖνος Μώμου λαιψηρὰς ἐξέφυγε πτέρυγας.

Eine mythisch gebildete Persönlichkeit mit Flügeln ist auch die 'Ooía, die Göttin heiliger Bräuche, bei Eur. Bacch. 370, wo sie angerufen wird: Ὁσία, πότνα θεῶν, Ὁσία δ ̓, ἃ κατὰ γᾶν χρυσέαν πτέρυγα φέρεις. Hiermit vgl. Ennius fr. 380 (Ribbeck, fr. tr. lat. p. 58): o Fides alma apta pennis et iusiurandum Jovis.

Haben die angeführten beflügelten Gestalten mehr oder weniger eine mythische Haltung, so tritt die nach der Analogie derselben gebildete reine Personification in folgenden Beispielen hervor. Beflügelt sind die Scham, die Hoffnung, die Freude, die Sorge, die Furcht, die Klage, das Unrecht, die Mühe, der Reichthum, die Tugend, die Schmach, der Meineid und dergleichen. Eur. Med. 439 βέβακε δ' ὅρκων χάρις, οὐδ ̓ ἔτ ̓ αἰδὼς ̔Ελλάδι τᾷ μεγάλᾳ μένει, αἰθερία δ' ἀνέπτα. Eur. Aeg. fr. 6 (Wagner) πτηνὰς διώκεις, ὦ τέκνον, τὰς ἐλπίδας. Vgl. Hes. op. 96 μούνη δ' αυτόθι Ἐλπὶς ἐν ἀῤῥήκτοισι δόμοισι ἔνδον ἔμιμνε πίθου ὑπὸ χείλεσιν οὐδὲ θύραζε ἐξέπτη. Vgl. Schiller, An die Freude: Wo dein sanfter Flügel weilt. Theogn. 729 φροντίδες ἀνθρώπων ἔλαχον πτερὰ ποικίλ ἔχουσαι, μυρόμεναι ψυχῆς εἵνεκα καὶ βιότου, vgl. Hor. carm. 2, 16, 12 curas laqueata circum curas laqueata circum tecta volantes. Geibel, Brunhild p. 77: Vor einer Sorge freilich hätt' uns wohl, die jetzt um dieses Hauses Zinnen flattert, Frau Ute's vielerprüfter Geist bewahrt. Vgl. auch Gedichte p. 137: Und mit Rabenflügeln schwirren um mein Haupt die schlimmen Sorgen. Aesch. Αg. 943 δεῖμα προστατήριον καρδίας τερασκό Soph. Εl. 242 ἴσχουσα πτέρυγας ὀξυτάτων γόων. Eur. Melan. fr. 6 (Wagner) δοκεῖτε πηδῶν ἀδικήματ ̓ εἰς θεοὺς πτεροῖσι κάπειτ' ἐν Διὸς δέλτου πτυχαῖς γράφειν τιν αὐτά. Aesch. Suppl. 313 ἄναξ Πελασγῶν,

που ποτᾶται.

[ocr errors]
[ocr errors]

-

αἰόλ' ἀνθρώπων κακά, πόνου δ ̓ ἴδοις ἂν οὐδαμοῦ ταὐτὸν πτερόν. Eurip. Inc. fr. 23 (Wagner) iлónτεgos dè пhovTos. Eurip. Melan. fr. 5, 2 (Wagner p. 272) nai nτñμɑ 8', ὦ τεκοῦσα, κάλλιστον τόδε, πλούτου δὲ κρείσσων· τοῦ μὲν @nεiα πτÉQVE. Vgl. Lucian. Tim. 20. Eur. El. 938 6 8 ὄλβος ἄδικος καὶ μετὰ σκαιῶν ξυνὼν ἐξέπτατ' οἴκων σμικρὸν ἀνθήσας χρόνον. Macedon. 40, 2 μέμφομαι αὐτῶν τὰ πτερὰ τῶν ἀγαθῶν· ὡς γὰρ ἀπ' Οὐλύμποιο κατὰ χθονὸς ἤθεα πάσης πωτῶνται πίπτειν καὶ κατὰ γῆν ὠφελον. Bei Horaz carm. 3, 2, 24 ist die Tugend beflügelt: virtus udam spernit humum fugiente penna. Bei Sil. Ital. 15, 97 spricht die Virtus zur Voluptas: Ebrietas tibi fida comes, tibi Luxus et atris circa te semper volitans Infamia pennis. Claudian de Nupt. Hon. 83 et lasciva volant levibus periuria pennis. Vgl. auch Aesch. Eum. 378 τοῖον ἐπὶ κνέφας ἀνδρὶ μύσος πεπόταται. Soph. Αj. 275 τίς γάρ ποτ' ἀρχὴ τοῦ κακοῦ προςέπτατο; Eur. Alc. 420 ἐπίσταμαι τε κοὐκ ἄφνω κακὸν τόδε προςέπτατο; vgl. Pflugk. Bei Shakspere und Neueren erscheint als beflügelt die Belohnung, die Rache, die Gesundheit, die Genesung, die Melancholie, die Phantasie u. a. Macbeth 1, 4 (Del. p. 31) thou art so far before, that swiftest wing of recompense is slow to overtake thee. K. Lear 3, 7 (Del. p. 93) but I shall see the winged venglance overtake such children. Henry IV II, 4, 4 (Del. p. 100) buth health, alack, with youthful wings is flown from this bare, wither'd trunck. Vgl. Geibel, Neue Gedichte p. 3: Nach dumpfer Schwüle was mir so frisch mit unsichtbarem Fittich die Stirne rührt, bist du's endlich, Himmelstochter Genesung? P. Heyse, Rafael: O Rom, der Städte Königin, wie schwebt auf deinen Hügeln jetzt auf Flügeln, die der Südwind netzt, Melancholie so bang dahin! Bemerkenswerth sind noch folgende Stellen Shakspere's: Henry VI I, 1, 2 whose haughty spirit winged with desire, will cost my crown. Troilus 2, 3 (Del. p. 55) but his evasion wing'd thus swift with scorn, cannot outfly with reprehensions. Rückert, Gedichte p. 238: Phantasie und Liebe, deren Flügel nicht der Zeit, der Räume Trennung achtet.

vor

Die Seele von Plato und von der bildenden Kunst als Persönlichkeit dargestellt, erscheint bei Meleager ep. 58 (Jac. Anth. 1 p. 19) in beflügelter Gestalt; er redet sie an: o σοι ταῦτ' ἐβόων, ψυχή, ναὶ Κύπριν, ἁλώσει, ὦ δύσερως, ἐξῷ πυκνὰ προσιπταμένη; οὐκ ἐβόων; εἷλέν σε πάγη. τί μάτην ἐνὶ δεσμοῖς σπαίρεις; αὐτὸς Ἔρως τὰ πτερά σου δέδεκε. Die Persönlichkeit der abgeschiedenen Seele kommt bei Sappho 73, 3 (Bergk): ἀλλ' ἀφανὴς τὴν ̔Αΐδα δόμοις φοιτάσεις μεδ' ἀμαύρων νεκύων ἐκπεποτημένα. Vgl. Göthe, Tasso p. 212: O geb' ein guter Gott uns auch dereinst das Schicksal des beneidenswerthen Wurms, im neuen Sonnenthal die Flügel rasch und freudig zu entfalten! Vgl. Eur. Orest. 675 ψυχὴν ποτωμένην ὑπὲρ σοῦ. Bemerkenswerth ist Marc. Argent. 8, 2 (Jac. Anth. 2 p. 243) ἡδὺ δὲ Πύρξης εἴδωλον κοίτης ᾤχετ' ἀποπτάμενον. Das Fliegen der Seele überhaupt bei Arist. nub. 319: ἡ ψυχή μου πεπότηται, vgl. vesp. 93 ὁ νοῦς πέτεται τὴν νύκτα περὶ τὴν κλεψύδραν.

Bemerkenswerth ist auch die Stelle des Sophocles Oed. Τ. 481 von den μαντεῖα: τὰ δ ̓ ἀεὶ ζῶντα περιποτᾶται. Zu vergleichen Ar. eq. 1086 χρησμός πτερυγωτός, wo jedoch

das Bild vom Adler entlehnt ist.

Von sachlichen Gegenständen hat das Schiff Flügel. Ein Anklang an Personification ist in der Stelle des Eurip. Hipp. 752 ὦ λευκόπτερε Κρησία πορθμίς, ἃ διὰ πόντιον κῦμα ἁλίκτυπον ἅλμας ἐπόρευσας ἐμὰν ἄνασσαν. Besonders bemerkenswerth Aesch. Pers. 565 ὁμόπτεροι κυανώπιδες νᾶες. Ueber den bildlichen Gebrauch von πτερόν, welches bei den Schiffen bald Segel, bald Ruder bedeutet, vergl. die von Tafel, diluc. Pind. p. 338 gesammelten Stellen. Ausser λευκόπτερος kommen als Epitheta der Schiffe noch εὐπτέρυ γος, λινόπτερος, λινοπτέρυξ vor.

48. Composita von πέπλος, χίτων, εἶμα. Ἐσθής, vestitus, amictus, mantellum, mantle, cloak und Verwandtes. Κρήδεμνον, ἄμπυξ, mask, ζώνη, πέδιλον.

Die Gestalt und äussere Erscheinung der Gottheiten wird individueller bezeichnet durch Gewänder und dergl.; Na

« PreviousContinue »