Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

Pindar. fr. inc. 140 (Dissen) tòs naïs o xovoós. Bemerkenswerth Shaksp. Cymbel. 3, 6 (Del. p. 85) all gold and silver rather turn to dirt! as 't is no better reckon'd, but of those who worship dirty gods. Hier sei auch erwähnt Timon of Athens 1, 1 (Del. p. 21) traffic 's thy god and thy god confound thee. Die Armuth erscheint im Plutus des Aristophanes als Person mit Schimpfreden überhäuft, bei Eur. Archel. fr. 22 (Wagner p. 191) οὐκ ἔστι πενίας ἱρόν, αἰσχί στης θεοῦ. Dem Themistokles antworteten die Andrier (Herod. 8, 111), dass ihre Insel von zwei unnützen Göttern bewohnt werde, der Armuth und Ohnmacht. Wie Tovoń Τρυφή Persönlichkeit ist (Тovýñs лgóσwлov bei Arist. eccl. 974), so bei Shaksp. Troil. and Cr. 5, 2 (Del. p. 109) die Ueppigkeit: how the devil luxury, with his fat rump and potatoe finger, tickles these together. Bei Shaksp. kommt auch Fortune als Gottheit vor Sonn. 111 (Del. p. 170): O! for my sake do you with Fortune chide, the guilty goddess of my harmful deeds, vgl. Coriol. 1, 5 p. 33 now the fair goddess, Fortune, fall deep in love with thee. Ueber τύχη vgl. Eur. Cycl. 606: ἢ τὴν τύχην μὲν δαίμον ̓ ἡγεῖσθαι χρεών, τὰ δαιμόνων δὲ τῆς τύχης éháσoova. Vgl. auch Inc. tr. fr. 212 (Wagner p. 227) Ooia ἐλάσσονα. δ' Ανάγκη πολεμικωτάτη θεός. Bemerkenswerth ist, dass yάuos als Gott bezeichnet wird von Philoxenus fr. 12 (Bergk): Tάμɛ Jεãv kaμngótarɛ. Wichtig ist die Stelle bei Plaut. Bacch. 1, 2, 7, wo Pistoclerus Amor, Voluptas, Venus, Venustas, Gaudium, Jocus, Ludus, Sermo, suȧvis Saviatio nennt und Lydus antwortet: quid tibi commercii est cum diis damnosissimis? Vgl. Philostrat. Imag. 1, 25: tòv Téλwta άyɛi καὶ τὸν Κῶμον, ἱλαροτάτω καὶ ξυμποτικωτάτω δαίμονε.

Häufig wird das Denkvermögen in seinen verschiedenen Formen durch θεός personificirt, z. Β. νοῖς, φρόνησις, σύνε ois, ovvεidnois: Menand. adesp. 14 (Meineke fr. com. 4 p. 72) θεός ἐστι τοῖς χρηστοῖς ἀεὶ ὁ νοῦς γάρ. Μenand. ibid. p. 90 πάντ' ἐστὶ τῷ καλῷ λόγῳ ἱερόν· ὁ νοῦς γάρ ἐστιν ὁ λαλήσων θεός. Monom. 434 (Meineke 4 p. 352) ὁ νοῦς γὰρ ἡμῶν ἐστιν ἐν ἑκάστῳ θεός. Soph. fr. 662 Dind. ἀλλ' ἡ φρόνησις άyaðǹ Deòs μéyas, vgl. Propert. 3, 24, 19 mens bona, si qua dea est, tua me in sacraria dono. Bemerkenswerth ist,

dass Athenaeus 15 p. 68 die Aphrodite und Athene, welche in dem Urtheil des Paris von Sophokles auftraten, die eine als Ηδονή, die andere als Φρόνησις auffasst: τὴν μὲν Αφροδίτην, Ηδονήν τινα οὖσαν δαίμονα, μύρῳ ἀλειφομένην παρά γει καὶ κατοπτριζομένην· τὴν δὲ Αθήνην φρόνησιν οὖσαν καὶ νοῦν, ἔτι δ' Αρετὴν ἐλαίῳ χρωμένην καὶ γυμναζομένην. Zu den Gottheiten des Euripides gehört nach Arist. ran. 893 die ξύνεσις, welche er anruft: αἰθήρ, ἐμὸν βόσκημα, καὶ γλώσσης στρόφιγξ και ξύνεσι. Menander mon. 597 (vgl. 654) bei Meineke 4 p. 357: ἅπασιν ἡμῖν ἡ συνείδησις θεός. Bemerkenswerth ist Φροντίς bei Philesius (Bergk p. 453 ed. I) in mythischer Form: νῦν ὦ Καλλιόπης θυγατήρ, που λυήγορε Φρόντι, δείξεις, εἴ τι φρονεῖς καί τι περισσὸν ἔχεις. In den Prologen des Menander trat der Ελεγχος als Gott auf; nach Meineke, fr. com. 4 p. 876 waren die Worte Menanders: Ἔλεγχος οὗτός εἰμ' ἐγώ, ὁ φίλος ἀληθείᾳ τε καὶ παρρησίᾳ θεός. - Eur. Phoen. 785 τῇ τ' εὐλαβεία, χρησιμωτάτῃ θεῶν, προσευξόμεσθα τήνδε διασῶσαι πόλιν. Das Gegentheil ist die λήθη. Eur. Οr. 213 ὦ πότνια λήθη τῶν κακῶν ὡς εἶ σοφή, καὶ τοῖσι δυστυχοῦσιν εὐκταία θεός. Göthe, Römische Elegien 201: Städtebezwingerin, du Verschwiegenheit! Fürstin der Völker! theure Göttin, die mich sicher durchs Leben geführt. Die hun bezeichnete schon Hesiodus op. 768 als Gottheit: Θεός νύ τίς ἐστι καὶ αὐτή. Vgl. Soph. ΟΤ. 157 εἰπέ μοι, ὦ χρυσέας τέκνον ἐλπίδος ἄμβροτε φάμα. Palladas 138, 1 (Jac. Anth. 3 p. 143) εἰ θεὸς ἡ Φήμη, κεχολωμένη ἐστὶ καὶ αὐτὴ Ἕλλησι, σφαλεροῖς ἐξαπατῶσα λόγοις. Im Sinne der Personification durch θεός ist gesagt, wenn Lucian 12, 3 (Jac. Anth. 3 p. 23) sagt, es hätten der Grammatik Tempel und Altar errichtet werden müssen: νηὸν ἐχρῆν καὶ σοὶ περικαλλέα δωρήσασθαι καὶ βωμὸν θυέων μή ποτε δενόμενον. Vgl. noch Geibel, Juniuslieder p. 75: Und Sie, die Göttin (die Schönheit) war's, die ihre Weihen, verschwendrisch ausgoss auf die Säulenreihen. Sententiös ohne Personification sind die Stellen bei Aesch. Ch. 57 τὸ δ' εὐτυχεῖν τόδ' ἐν βροτοῖς Θεός τε καὶ Θεοῦ πλέον. Eur. Helena 560 Θεὸς γὰρ καὶ τὸ γιγνώσκειν φίλους, vgl. Pflugk. Vgl. Dicaeogenes fr. 5 (Nauck p. 602

[ocr errors]

θεὸς μέγιστος τοῖς φρονοῦσιν οἱ γονεῖς. Sprachlich bemerkenswerth ist die rohe Aeusserung des Cyclopen bei Eur. Cycl. 335: ὡς τοὐμπιεῖν γε καὶ φαγεῖν τοἐφ' ἡμέραν, Ζεὺς οὗτος ἀνθρώποισι τοῖσι σώφροσι, λυπεῖν δὲ μηδὲν αὐτόν.

47. Πτερόν, πτέρυξ und Composita, πέτεσθαι, лоτãσαι, рenna, ala, volare, wing, winged.

Die Gottheiten, welche beflügelt waren, hatten, wie Nike, Nemesis und andere, menschliche Gestalt und wurden von der bildenden Kunst so dargestellt; daher hat man sich die Naturerscheinungen und Abstracta, welchen Flügel geliehen werden, meistens als Gestalten von menschlicher Bildung Vorzustellen, und die Personification, welche hierdurch entsteht, ist körperlicher Art und hat mit der durch 9ɛós, daiμav bewirkten die grösste Verwandtschaft.

Von Naturerscheinungen erhalten Flügel die Sonne, der Mond und die Sterne: Eur. Ion. 123 avαμégios äμ' ἀελίου πτέρυγι τοῇ λατρεύων. Ηymn. in Lunam 1: Μήνην ἀείδειν τανυσίπτερον ἕσπετε Μοΐσαι. Vgl. Orph. fr. 23 (Herm. p. 490) ἠέλιε χρυσέησιν ἀειρόμενε πτερύγεσσιν, Manil. Astron. 1, 226 ultima ad Hesperios infectis volveris alis. Der Morgenstern: Ion beim Schol. des Arist. pac. 835 (Bergk, poet. lyr. p. 429) ἀώϊον ἀεροφοίταν ἀστέρα ἀελίου λευκοπτέρυγα πρόδρομον. Vgl. Eur. Pirith. 4, 4 (Nauck p. 433) didvuoi t' άquτo ταῖς ὠκυπλάνοις πτερύγων ῥιπαῖς τὸν Ατλάντειον τηροῦσι πólov. Vgl. Arist. ran. 1349. Sehr häufig kommen die Flügel der Winde vor, des Boreas, Notus, Auster, Zephyrus: Ovid. Met. 6, 706 vom Boreas: Orithyiam amans fulvis amplectitur alis. Trist. 3, 10, 45 et quamquam Boreas iactatis insonet alis. Geibel, Gedichte und Gedenkblätter p. 259 vom Nordost: Wie schwillt mit Gebraus dein Flügel und lockt zur Fahrt! Ovid. Met. 1, 264 madidis Notus evolat alis, vgl. Orph. hymn. 82, 2 (Herm.). Juvenal. Sat. 5, 100 dum se continet Auster, dum sedet et siccat madidas in corpore pennas. Claudian. de rapt. Pros. 2, 88 ille novo madidantes nectare pennas concutit et glebas fecundo rore maritat. Lucret. 5, 736 vom Zephyrus: It Ver et Venus et Ve

neris praenuntius ante pennatus graditur Zephyrus vestigia propter. Vgl. Orph. hymn. 81, 1 (Herm.) Aiqai novτoyeνεῖς Ζεφυρίτιδες ИоvηóлτεQoL. Rückert, Gedichte 101: Auch nicht eins von den alten (Zettelchen) vertrautest irgend dem Flügel eines wandernden Wests, um als willkommener Bote mir's zu bringen. Ibid. p. 37: Zephyr kommt und trägt auf Flügeln sie zu dem, der sie beseelet. Ibid. 276: Tritt sanfter auf mit deinem Flügelschlage, o Zephyr, denn du rührest heilge Räume.

Von den Winden und der Luft überhaupt: Pind. Pyth. 3,105 ἄλλοτε δ ̓ ἀλλοῖαι πνοαὶ ὑψιπετᾶν ἀνέμων. Möricke, Gedichte p. 67: Sprich warum mit Geisterschnelle wohl der Wind die Flügel rührt. Rückert, Gedichte p. 3: Wie das Gewölke, das donnernd entfliegt, dir (dem Sturmwind) auf der brausenden Schwinge sich wiegt. Geibel, Juniuslieder p. 224: In der zerrissnen Weise, die die Schwinge des Sturmes aus der Aeolsharfe wühlt. Ibid. p. 282: So weit beschwingt um Land und See die Winde jagen. Telestes fr. 1, 16 (Hartung, die Skoliendichter p. 313) πvεõμ' άελhóπteqov. Orph. Arg. 342 Avqαis xovσεorάgools. Rückert, Gedichte p. 36: Die Lüfte, die den Fittich baden in deinem Thau, sie tragen Botschaft hin und wieder im Morgenlicht. Beiläufig sei bemerkt, dass das Schiff von Macedon. 23, 3 (Jac. Anth. 4 p. 87) πολυπλανέων ἀνέμων πτερόν genannt wird. Bemerkenswerth auch Aesch. Prom. 115 tis oduà лoσέлτα μ' ἀφεγγής; und Pers. 673 Στυγία γάρ τις ἀχλὺς πεπό

ταται.

-

Wie die Iris als Göttin Flügel trägt (xovoÓπtεQOS, hymn. Cerer. 314, Arist. av. 1198. 1199), so ist auch der Donner und Blitz beflügelt, vgl. Soph. Oed. C. 1460 4òs πτερωτὸς ἥδε μ' αὐτίκ ̓ ἄξεται βροντὴ πρὸς "Αιδην. Arist. av. 1714 πάλλων κεραυνόν, πτεροφόρον Διὸς βέλος, Virg. Aen. 5, 319 ventis et fulminis ocior alis. Als ein Vogel gilt der Blitz bei Ar. av. 574.

Wie man den Tod als schwarzgeflügelt bildete, Eur. Alc. 259 ἄγει μ' ἄγει μέ τις, οὐχ ὁρᾷς; νεκύων ἐς αὐλὰν ὑπ' ὀφρύσι κυαναυγέσι βλέπων πτερωτός 4ιδας (vgl. schol. Eur. Alc. 843: εἰδωλοποιεῖται μελαίνας πτέρυγας ἔχων ὁ θάνατος),

vgl. Gratius, Cyneg. 348 Orcus nigris orbem circumsonat alis. Rückert, Gedichte p. 194: Da schlug er seine Flügel (der Todesengel), ibid. p. 595: Und trägt des Tods Gefieder mich statt des Traums empor, so hat auch der Schlaf Flügel; so bei Callim. hymn. in Del. 234 old orε oi Ardaiov ἐπὶ πτερὸν ὕπνος ἐρείσει. In der Stelle des Meleager 88, 2 (Jac. Anth. 1 p. 26) εἴθ ̓ ἐπί σοι νῦν ἄπτερος εἰςῄειν ὕπνος ἐπὶ βλεφάρος hat Salmasius εὔπτερος zu lesen vorgeschlagen. Vgl. Ovid. Met. 8, 824 lenis adhuc somnus placidis Erisichthona pennis mulcebat. Tibull. 2, 1, 89 postque venit tacitus fuscis circumdatus alis Somnus. Propert. 1, 3, 45 dum me iucundis lapsam sopor impulit alis. Stat. Achill. 1, 620 totis ubi Somnus inertior alis defluit in terras mutumque amplectitur orbem. Stat. Silv. 5, 4, 16 nec te totas infundere pennas luminibus impello meis. Sil. It. 10, 345. 346. Geibel, Juniuslieder p. 236: So kommen leise zu dir nieder die stillen Knaben Schlaf und Traum mit lindem, kühlem Flügelschlagen in's Reich der Märchen dich zu tragen. Bei Seneca Herc. fur. 1065 heisst der Schlaf volucer.

Insbesondere sind die Träume beflügelt. Bei Eur. Hec. 71 wird die Erde als Mutter der schwarzbeflügelten Träume angerufen (μελανοπτερύγων μᾶτερ ὀνείρων), vgl. ibid. 704 οὔ με παρέβα φάσμα μελανόπτερον. Eur. Phoen. 1549 πτανὸν ὄνειρον. Orph. hymn. 86, 1 (Herm.) κικλήσκω σε, μάκαρ, τανυσίπτερε οἶλε Ονειρε. Vgl. die Conjectur Hermann's Aesch. Αg. 406 βέβακεν ὄψης οὐ μεθύστερον πτεροῦσσ ̓ onadovo varov zɛhɛido15. Meleag. 24, 6 (Jac. Anth. 1 p. 10) ὄμμασι δ ̓ ὕπνον ἀγρευτὴν πτηνοῦ φάσματος αἰὲν ἔχω. Ovid. Met. 11, 650 vom Traume Morpheus: ille volat nullos strepitus facientibus alis. Petron. c. 104 somnia, quae mentes ludunt volitantibus umbris.

Beflügelt ist auch die Jugend bei Theocr., 29, 28: vɛóτατα δ' ἔχειν παλινάγρετον οὐκ ἔστι· πτέρυγας γὰρ ἐπωμαδίας φορεῖ· κἄμμες βαρδύτεροι τὰ ποτήμενα συλλαβεῖν. Vgl. Rückert, Gedichte p. 29: Die Jugend, die mit Flügel chlag an mir vorüberrauschte.

2. Von Zeitverhältnissen erhalten Flügel der Tag und die Nacht: Eur. Troad. 847 τό τε τᾶς λευκοπτέρου ἁμέρας

« PreviousContinue »