Papst Gregor IX. - Freiburg i. Br., Herder 1886. XII, 409 S.

Front Cover
Herder, 1886 - 409 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 323 - Dieser König der Pestilenz hat offen erklärt, daß — um seine eigenen Worte zu gebrauchen — die ganze Welt von drei Betrügern : Christus, Moses und Mohammed, getäuscht worden sei; zwei seien in Ehren, Jesus selbst aber am Holze gestorben.
Page 104 - Kriegen bekämpft werden mussten, waren die Socialisten und Communisten jener Zeit. Sie griffen Ehe, Familie und Eigenthum an. Hätten sie gesiegt, ein allgemeiner Umsturz, ein Zurücksinken in Barbarei und heidnische Zuchtlosigkeit wäre die Folge gewesen.
Page 178 - Patriarchat und Metropolitansprengel von Constantinopel und die bulgarische Kirche zur Zeit der Lateinherrschaft in Byzanz, in «Historisches Jahrbuch», 1 (1880), pp.
Page 63 - Lohn erwerben: Gott wollte für uns sterben, Sein Zorn ist aufgespart. Sein Reich, das ewig währet, Hat uns das Kreuz gewähret; Wer sich von Zweifel kehret, Der hat den Geist bewahrt. Du sündger Leib vergessen, Dir ist die Zeit gemessen; Der Tod hält uns umsessen, Wir stehen ohne Wehr. Ihr Christen auf! Von hinnen! Den Himmel zu gewinnen: Der Hölle zu entrinnen Ist keine Not zu schwer. Es will mit Heldenhänden Gott seine Rache senden, Und jedes Land soll spenden Sein heiligestes Heer. Gott...
Page 335 - Hülfe für die in so großer Gefahr schwebende Kirche anrief, hatte eine unbeschreibliche Wirkung auf die empfänglichen Herzen der Römer. Alt und Jung, selbst Greise und Weiber drängten sich, aus den Händen des Papstes das Kreuz zur Verteidigung Roms gegen den Kaiser zu nehmen, und die früher am lautesten zu Gunsten des Kaisers gesprochen hatten, waren jetzt die ersten, ihre Schultern mit dem Kreuze bezeichnen zu lassen d Friedrich behauptete das Datums; 508; 603); sodann im I.
Page 325 - Sätze, auf Grund deren ich unter Bezugnahme auf die ganze bisherige Erörterung zu behaupten wage: Friedrich II hat alle positive Offenbarung geleugnet; das Wort von den drei Betrügern gesprochen. Selbst wenn es seine Lippen nicht geredet haben sollten, würden wir doch den Inhalt seiner geheimsten Gedanken darin erkennen; Wahrheit und Dichtung wären hier auf unzertrennliche Weise verknüpft, die höhere historische Wahrheit bliebe unverkümmert.
Page 67 - Warum doch sind so großartige Denkmäler - der Gesinnung und des Talentes so wenig bekannt, selbst bei den Freunden der Kirche, deren Hoheit darin so herrlich hervortritt?
Page 68 - Hülfe nicht entziehe. Sie weint auch über Jerusalem, wie des christlichen Heeres Schicksal. Möge doch der Herr ihre Hoffnung erfüllen, ihre Thränen trocknen und ihr Heerführer mit reinem Herzen und reinen Händen senden!
Page 323 - ... zu behaupten oder vielmehr zu lügen gewagt, daß alle töricht sind, die da glauben, daß Gott, der die Natur und alles geschaffen hat, aus einer Jungfrau geboren werden konnte. Diese Häresie bekräftigt er durch den Irrtum, daß keiner geboren werden könne, es sei denn, daß seiner Empfängnis die Vereinigung von Mann und Weib vorausgegangen sei. Der Mensch dürfe nichts glauben, was nicht durch die Natur und die Wissenschaft bewiesen werden könne.
Page 336 - Wuth lieh er diejenigen, welche gegen ihn das Kreuz genommen hatten, verfolgen : den Einen wurde ein Kreuz auf die Stirne gebrannt, Anderen die Hände oder Ohren oder Nase abgeschnitten, Andere lebendig verbrannt oder sogar gekreuzigt'.

Bibliographic information