Page images
PDF
EPUB

Qui onques de cort ne volt estre.“ Com il a de grant paine traite
Li vasles conte tout son estre, Icele que il prist en l'etre;
Si com li livres l'a conté;

Puis li dist, com il conquesta
Mais damle Diex l'a regardé

Cele qu'Escanor amena Qui li a rendu sa veüe.

Toutes conte les aventures Ne fist iloec plus atendue,

Qu'a trovées pesmes aures. (?) Anchois monterent enislore.

Puis si lor prent à aconter Mesire Gavains sans demore

Qu'il li estuet guerredoner 658 Fist les III puceles monter,

L'onor que trestuit li ont faite,
Et si n'i volt pas oublier 653 Qu'il li a contée et retraite.
Le vaslet qui ot non Martin:

Li rois en est lies à merveille, Sil fait monter sor un roucin

As bontés rendre ne somelle. Puis chevaucent à grant esploit, Ains li plaist moult et vient à gré, A Carlion vindrent tot droit

Quant il fait honor et bonté. À l'ore que on doit souper.

Et li dist: À vostre plaisir L'en ot ja fait l'eve corner,

Me voil je de ce coutenir. Et si asistrent au mengier.

Mais je voel ains estre vengié Atant es vous un chevalier

De cil qui tant m'a coroucie, 659 Qui lor avoit dit ces noveles,

Qui as gens se vantoit à tort Au roi furent bones et beles

654

Qu'il vous avoit ocis et mort. Et à trestous chels de la court. De ce voil jou venjance avoir.“ Tous li pueples contre lui cort, Gavains respont: „Por nul avoir, Li rois i cort et la roïne,

Sire, nel voldroie je mie Ni a pucele ne meschine

Qu'il vindrent en ma conpaignie. Qui de lui n'ait joie moult grant.

Si oi o els tel covenant, Et li rois le baise en riant

Dont il ont fait tot mon creant, Qui de sa venue ot grant joie. Porquoi il sont tuit aseür.“ Et cil li conte toute voie,

„Par foi, ce dist li rois Artur, 660 Comment il avoit puis erré;

Il ert issi com vos vaudrois.“ Tout li a le conte conté

655 „Sire, fait Gavains, vos dorrois Comment il li ert avenu.

As deus chevaliers lor amies Il sont tuit à pié descendu.

Onques puis le tans de lor vies Il n'i ot conte ne baron

Ne veïstes II plus cortois. Ne roi ne prince en la maison La soe Espinogre dorrois, Qui ne se paint moult de servir. S'espousera Cadrès s'amie, Cels qu’o Gavain virent venir Ệt Raguidel ni faudra mie Le roi a forment onourés,

A la soe qu'il m'ot mestier Les chevaliers ot apelés

Qu'il me douna un bon destrier. 661 Et la roine d'autre part

Au roi il a dit et conté Des damoiseles s'empart;

656 Del roi de la rouge cbité, Si les en a toutes menées

Com il s'estoit à lui rendus,
En ses chambres encortinées,

Com il fu de cort revenus,
Si lor a fait moult grant honor Qu'il onques mais n'i ot esté,
Por la franchise et

por

l'onour Et comment il li a juré, Qu'ele a de monsegnor Gavain. Que il tendra chiere s'amie. Cele nuit jusqu'à l'endemain

Et mon segnour Gavain li prie, Furent trestuit paisible et quoi; Les deus vasles qu'ot amenés Au matin se leva le roi,

Qu'erramment soient adoubés, 662 Si est venus devant la sale,

Et chevaliers face noviaus, Et Gavains les degrés avale, 657 Et lor doinst terres et chastiaus Si s'est jouste lui acosté

Trestout ont lor oirre apresté, Si li a dit et reconté

Si com il dui l'ont devisé.

6560. Et la damoiseles. 6577. contes. 6578. Qui la troves pesmes et aures. 6582. contée. 6604. Onques puis le tans je renues. 6611. Li rois li a dit et conté.

6620. que.

Si ont les mariages fais

De quanques il lor fu mestier,
Sans contredit et sans grans plais. Et jut cascuns o s'espousée
Au moustier les mainent errant; Si comme lui plest et agrée.

665 La procession fu moult grant,

Au matin quant il fu grant jour, Si com à tel chose dut estre.

Furent paié les jougleor. Li evesque remes de Cestre (?) 663 Li un orent biax palefrois, Les a maintenant espousées

Beles robes et biaus grois, As chevaliers qui creantées

Li autre lonc ce qu'il estoient; Erent par le conseil le roi.

Tuit robes et deniers avoient, Le mostier ne fu mie quoi,

Tuit furent paié à lor gré, Anchois i ot joie moult grant, Li plus povre orent à plenté. Que font li petit et li grant.

Quant li jougleour sont paie, Cil jougleour de pluisors terres En lor païs sont repairie. 666 Cantent et sonent lor vieles,

Et la cours estoit departie, Muses harpes et orcanons,

Cascuns chevaliers o s'amie Timpanes et salterions,

664 S'en vait à joie et à baudor, Gigues, estives et frestiaus,

Trestuit li grant et li menor Et buisines et calemiaus.

S'en repairent en lor contrées.
Cascuns d'els grant joie demaine, Quant les noces furent finées,
De joie est toute la cors plaine, S'esjoient tuit et bas et haut;
Car moult ert li rois Artus rices, Car li aitres perilleus faut,
Onques ne fu malvais ne chices Dès que Gavains a tant erré
Moult lor fist bien à tous aidier Qu'il est à cort à sauveté. 667

Si fine chi nostre romans.
Que Dies vos donst vivre compans (?)
En grant joie et en grant honor
Et il nos donst joie et baudor.

Der Roman aus dem Kreise des Artus und der runden Tafel, li atres perillous, ist uns nur in einer einzigen Handschrift der kaiserlichen Bibliothek zu Paris, Fonds français 2168 (nach dem alten Kataloge 79892) erhalten. Dieselbe enthält ausser diesem Roman (f. 1 --45) noch einige lais, besonders Graalent Mor, Lanval, eine Reihe Fabeln der Marie de France, und die reizende, in ihrer Art einzige Erzählung von Aucassin und Nicolette. Wie die Handschrift selbst, dürfte auch die Abfassung unseres Romans nicht über die zweite Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts hinaufreichen, wie vor allen Dingen aus den überaus zahlreichen altfranzösischen Accusativformen zu schliessen ist, die schon als Nominative gebraucht werden; z. B. v. 16: Quand venu furent les barons ; v. 155: Tant fu orgellox le vassal. Diese Formen finden sich besonders häufig im Reim, der durchweg sehr sorgfältig, wenigstens graphisch genau behandelt ist; sie kommen aber auch mitten im Verse vor; v. 389: Que se l'empereor de Rome Vous venoit caiens manecier. Der Fälle dagegen, in denen der Nominativ für das regime eintritt, sind nur sehr wenige.

6667. Si sasient tuit bas et baut.

Der Verfasser hat sich im Gedicht nicht genannt, auch die Handschrift giebt ihn nicht an; ebenso ist auch die Dame unbekannt, auf deren Geheiss er die Erzählung abgefasst hat. Das Einzige, was er von sich noch angiebt, ist, dass er Invectiven gegen die Frauen geschrieben hat: v. 2692: Por mon conte que je n'aloing,

Ne veul lor (des femmes) barate descrire;
Assés m'en avés oï dire
En autres lius, si m'en tairai.

Das ganze Gedicht ist eine Verherrlichung des guten Ritters, des Preises der Ritterschaft, Gayain's, der eine Reihe von nur äusserlich verknüpften Abenteuern besteht, und nach siegreichen Kämpfen für seine und des Artus Ehre an den Hof zurückkehrt. In ziemlich ermüdender Weise werden diese verwickelten Abenteuer erzählt, ohne den Reiz und die Anmuth, die ein Chrétien de Troyes ganz ähnlichen vielfach zu verleihen wusste. Die häufigen Wiederholungen geben Zeugniss von dem geringen Geschick des Verfassers. Seine Begriffe von ritterlicher Ehre und Liebe sind noch subtiler, aber auch noch frivoler als die seines grösseren Vorgängers.

Die Personen, die uns vorgeführt werden, sind die nämlichen, theilweise dieselben typisch ausgeprägten Gestalten, und auch das Land der Feen und Wunder ist uns im Reiche des Artus schon bekannt. Der eigentliche Kern des Romans, der ihm auch eigenthümlich angehört, weist auf alte bretonische Sagen zurück. Escanors de la Montagne, dem in bezeichnender Weise normannisches Wesen beigelegt wird, und der seine übermüthige Herausforderung gegen den bretonischen Helden mit dem Tode büsst, gewinnt Kraft mit der steigenden Sonne, und verliert sie nach und nach mit der niedergehenden. Noch interessanter aber erscheint Gavain's siegreicher Kampf mit dem Teufel, wo die Vermischung altheidnischer und christlicher Anschauungen einen eigenthümlichen Eindruck machen. Denn wie kommt ein Teufel dazu, die geweihte Umfriedigung einer Kapelle zum Aufenthaltsort für sich und seine Geliebte zu wählen?

Beurtheilungen und kurze Anzeigen.

Friedrich Rückert's Leben und Dichtungen, von Dr. E. Beyer in

Coburg. Drei Bücher. Coburg 1866. Verlag von Gr. Sendelbach. Entsprechend dem vorangestellten Motto:

„Die Liebe ist der Strabl,

Versöhnend Gott und Dich“ ist die Biographie mit grosser Liebe für ihren Gegenstand geschrieben, mit grossem Eifer, alle von der Kritik hier und da ausgesprochenen Zweifel an Rückert's wahrem Dichtergenius zu beseitigen. Die eigentbümliche Bedeutung Rückert's auch für die Frauenwelt (Nal und Dajamanti, Sawitri, Liebesfrühling) hat den Verfasser veranlasst, sein Buch seiner „für alles Hohe und Schöne begeisterten Fürstin Alexandrine“ zu widmen.

Den Inhalt des ersten Buches bilden: Rückert's Jugend- und Wanderjahre. Wir hören von seinen Eltern und Geschwistern, von seiner Geburt, die einige Literarhistoriker „aus Höflichkeit,“ wie er selbst nach vollendetem vierzigsten Lebensjahre (1848) scherzend bemerkt hat, ein Jahr vordatirten, und von seiner wahrhaft poetischen Kindheit, namentlich in Oberlauringen, welche, des Jünglings Dichtersinn weckend, seine später so reiche Productivität schon ahnen lässt. Seinen Jugendjalıren mit ihrer Episode der „Ersten Liebe“ entspriessen die Jugendlieder, denen Deutsche Gedichte folgen, Gebaruischte Sonette, Spott- und Ehrenlieder. Durch seine einundvierzig Sonette: „Agnes Todtenfeier“ tritt er - pach Platen's Zeugniss – den Meistern Petrarca und Camoens würdig an die Seite. Aus dem folgenden Jahre (1813) stammen seine allbekannten Mährchen, seinem Schwesterchen Marie zum Christfest gedichtet. 1814 erscbeinen seine „Deutschen Gedichte von Freimund Reimar,“ seine öffentliche Dichterlaufbabn eröffnend, unter ihnen die „Geharnischten Sonette,“ die ihn als ersten süddeutschen Vaterlandsdichter den berühmten Sängern der Freiheitskriege beigesellen. Der Verfasser gesteht zu, dass einem hochdithyrambischen Aufschwunge und der Kriegstrompete, der durch die knappen 'Tacte des Sonetts eine gewisse gemässigtere Tour bufgelegt wird, eine freiere Form besser gestanden hätte; “ den angereihten „Spott- und Ehrenliedern“ spricht das besonnene Urtheil des Verfassers auch die Berechtigung des Inhalts ab.

Rückert lebt, anfangs zum Juristen bestimmt, dann aber gelehrten Studien obliegend, zeitweise als Lehrer an der Universität, dann am Gymnasium, dann wieder als Privatgelehrter. Leben und Dichtungen verknüpfend, beleuchtet sodann der Verfasser die schönsten lyrischen Gedichte mit Hinzunahme einiger aus späterer Zeit: Die Gräber von Ottensen, Barbarossa, Die Strassburger Tanne, Die drei Gesellen, Des Rheinstroms Gruss, Die linke Hand, das herrliche Frühlingslied, Abendlied, Die sterbende Blume, Edelstein und Perle „als Diamant in der Dichterkrone unseres Genius.“

Unter den Epopõen (1817) tritt Kind Horn, eine altenglische Erzählung, besonders hervor, deren kübne Ausdrucksweise und Lebendigkeit den Verfasser an das Nibelungenlied erinnern.

Die politische Schwile Deutschlands (1817) treibt den Dichter nach Italien; in Rom athmet er wieder auf. Das Heimweh aber trägt den Sieg über alle Schönheit der Umgebung davon; in Octaven, Ritornellen, Vierzeilen, Sicilianen, Sonetten findet es seinen Ausdruck neben dem Angedenken seiner Liebe, die hier eine vorübergehende Blüthe getrieben hat. 1818 nach Deutschland zurückgekehrt, wird er in Wien durch den berühmten Orientalisten J. v. Hammer-Purgstall in den grossen Dichtergarten des Orients gewiesen, wo ihm „sein eigentliches Lebenselement, die Liebespoesie, « hell entgegenstrahlt.

Die folgende Liebesidylle „Amaryllis“ ist eigentlich nur als Quelle der siebzig,,niedlich gebauten Sonette interessant; im Uebrigen spielt der Dichter darin kaum eine bessere Rolle, als ein unglücklicher Liebhaber, der die Nichtachtung der alten Wahrheit „Gleich und Gleich gesellt sich gern“ in ziemlich drastischer Weise büssen muss. Wenn also der Verfasser den Dichter, da es ihm nicht gelingt, sein Mädchen durch Zärtlichkeit zu gewinnen, es versuchen lässt, „durch die intellectuelle Etage Eingang in das Herz seines Mädchens zu finden,“ 80 möchte dieser Ausdruck eher dem Tragikomischen der Situation glücklich angepasst, als, wie das „Centralblatt“ kritisirt, unglücklich gewählt erscheinen.

In Nürnberg (1820) erhält Rückert auf der Burg den Besuch Platen's, der von Erlangen aus bei ihm wissenschaftliche Belehrung zu holen kommt, um dieselbe in seinen „Sonetten“ darauf Früchte tragen zu lassen. Der Verfasser wirft hier einen Blick auf das Aufkommen der orientalischen Li. teratur in Deutschland überhaupt, durch Herder, F. v. Seblegel, H. Görres, für Rückert bier den Platz beanspruchend, den Voss in der griecbischen, A. W. Schlegel in der modernen Literatur behaupten.

Ende 1820 nach Coburg gezogen, arbeitet hier Rückert als Gelehrter und Dichter zugleich, „als Prediger des Orients,“ wenn Göthe der Dichter, Hammer-Purgstall der Forscher des Orients heissen. Seine allen Nationen verwandte Dichtungsweise aber stempelt ihn zum „poetischen Kosmopoliten, “ unter den Orientalisten nennt der Verfasser Rückert wegen seiner Fülle der Form den poetischen Tonkünstler, Platen wegen seiner Reinbeit der Form den poetischen Architecten, Freiligrath den poetischen Panoramamaler des Orients. Rückert's bewundernswürdige Sprachgewalt und formelle Allseitigkeit zeigen sich aber vorzugsweise in seinem „Liebesfrühling,“ hier mit Chamisso und Redwitz nur an poetischer Schöpferkraft zu vergleichen; das weist der Verfasser durch eingehendere Betrachtung zur Genüge nach.

1821 ward das Weihnachtsfest für Rückert zugleich das Fest seiner Vermählung mit Anna Luise Magdalene Woethaus-Fischer, der an Geist und Herzen ihm ebenbürtigen Braut, der alle jene Lieder des „Liebesfrühlings“ galten. Coburg ist auch der Geburtsort der drei Söhne Rückert's: Heinrich Professor der Geschichte in Breslau, geb. 1823), Karl (Arzt in Coburg, geb. 1824), August (Oekonom zu Neuses, geb. 1826). Später kamen dazu noch: Leo (Gutsherr von Belrieth im Weinigschen) und Fritz (preussischer Officier). Während des „Liebesfrühlings“ entstehen auch die „Oestlichen Rosen,“ sinnlich-erotisch gebalten in der Art wie Hafis, in welchen jedoch der Verfasser des Horaz „Est modus in rebus“ vermisst. Am Schlusse des

« PreviousContinue »