Page images
PDF
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

whan be Frensche men and Hanibal byseged hem all aboute. For panno Romayn dorste ones go out of towne. Hugutio, cap. Classis. Whan Romulus hadde ordeyned for pe comoun profizt, he departed atwynne pe grete and be mene, and cleped eiper partie Classis, for certeyne noyse and signes pat pei were by departed, pat were icleped classica. And so pe gentil men and noble were icleped first pe firste classis. In worschippe of hem he ordeyned a monthe and cleped hym Maius, bat is, pe monpe of begrete men. De mene men were icleped pe secounde classis, and in worschipe of hem he ordeyned a monpe, and cleped hym Iunius, patis, pe monpe of zonge men. Afterward pe Romaynes were departed in foure parties. In pe firste partie were consuls and doctoures; in pe secounde classis were tribuni and men of lasse dignite; in pe pridde were fre men; and in pe fourpe (p. 247) were bondemen Tribunus is he patfongep tribute, and payep knyztes, and a ledere of a powsand knyztes hatte tribunus. Hugutio, cap. Calon. De Romayns vsed somtyme in eueriche monpe to make a faire, and pe faire bygan pe firste day of pe Nonis, and durede to be firste day of Idus. - Idus is to menynge delynge and departynge; for pan pe feire was departed Also for pe begynnynge of the monthe was ofte tyme vnknowe to marchaundes and to chapmen, perfore the firste day of pe monpe Pat hatte Kalende, of calo, calas, pat is, to clepe and crie, a cryour schulde stonde vppon a toure, and as meny dayes as were from pat day to pe bygynnynge of pe feire, he schulde crie, „Calo:" perfore it is pat som monpe in pe kalendere hap but foure Nonas, and som hap sixe. And pat was idoo, for peffes (pat were ihud in woodes for to aspye chapmen) schulde not knowe whan pe faire schulde bygynne. Hugutio, cap. Mereor. Som tyme knyztes after Pey were sixty wynter olde were nozt compelled forto do deedes of armes; but me zafhem feldes oper townes

das vorangehende pat als Objekt behandelte, während es nach unserer Lesart als Konjunktion zu betrachten ist. 1. whan pe Frensche men etc. Cf. obsessi a Gallis et Hannibale H1GD. Hanibal. Hannibal BAB1NGT. Hanybal oder Hanibal Mss. u. Cx. 2. towne. the toun Cx. Whan Romulus ... for pe comoun profi;t. Cum instituisset Romulus rem publicam H1GD. When Romulus had institute the commune vtilite Ms. HARL. 2261. Ueber die Schreibweise projizt. vgl. p. 177. 4. atwynne. a sondre Cx. classis etc. Hier hat Cx. grosse Lücken. Cf. Vocavit classem a quibusdam classicis, idest sonis vel signis, quae inter se distincta habebant H1GD. were. we[re] BAB1NGT. gentil. jantil a. Der Zusatz and noble gehört der Gewohnheit des Uebersetzers an die Begriffe in der Uebertragung verdoppelt wieder zu geben. 5. were icleped first pe firste classis. H1GDER sagt nur dicebantur prima classis. Wir können first nur als prädikativen Nominativ ansehen, welchem im appositiver Weise be firste classis hinzugefügt wird. In worschippe of hem. in quorum honorem HiGD. Nach diesen Worten wiederholt in worschippe Ms. 6. Maius etc. Maium, idest Majorum H1Gd. mene BABINGT. mit cr. u. Cx. merie Ms. 8. 3onge. 3ongere c., Cx Wiegrete 1.6. dem lat. Majorum entspricht, so hier 3onge denn lat. Juniorum; es bedarf daher des Komparativ auch hier nicht. 9 Consuls and doctoures. Diese auffallende Uebersetzung von consules, dictatores, qui summos tenebant honores H1GD. beweist, dass der Uebersetzer das lat. dictatores mit doctores verwechselte, oder etwa in einem schlecht geschriebenen Texte das letztere Wort las. Die jüngere Uebersetzung sagt: consules and men of grete honour Ms- HARL. 2261. p. 247. 10. Tribunus etc. Die Deutung des Namens gehört nicht dem lat. Grundtexte, sondern unserem Uebersetzer an; sie fehlt auch in der jüngeren Uebersetzung. fongep. /angetha., receyueth Cx., wie gewöhnlich. Im Infinitiv, Präsens u. Particip Pf, dieses Zeitwortes erscheint die Stammsylbe durchgängig mit o in unserem Texte, wie die p. 201. v. fonge angeführten Beispiele beweisen. 11. ledere. or capitain fügt Cx. hinzu. 12. Calon. BAB1NGT. berichtet, dass Hugut. Ms. Cambr. Univ. Libr. die allerdings auffallenden Worte enthält: Calon Graece: Latine lignum, worauf alsbald der Auszug H1GbEN's folgt. 13. Nonis. Wonas Cx. Nones Ms. HARL. 2261. Cf. prima die Nonarum H1GD. Dem lat. Akkusativ entsprechend steht Monasl. 18. is to menynge. is as moche to saye as Cx. s. p. 193. delynge etc. Idus, zu etrusk.iduo = divido gehörig, nach MacRoB. Sat.1, 15. 14. of pe monpe fehlt bei Cx. 15. to marchaundes. of marchaundes BAB1NGT. mit Ms.; doch to statt of cr., Cx. Es wäre mehr als auffällig, wenn der Uebersetzer bei der ihm geläufigen Verdopplung des Substantivbegriffes, wofür bei H1GDEN nur venturi ad nundinas steht, gegen seine Gewohnheit aus der Konstruktion mit o/ unmittelbar in die mit to übergegangen wäre, so dass wir läsen vnknowe of.. and to etc. pat. pet Cx. 16. a cryour etc. Vor diesen Worten steht irrthümlich ein 1'unkt bei BAB1NGT. Cf ideo semper prima die mensis . . ascendebat praeco kurrim etc. H1GD. 17. Calo. Hierzu fügt der Text H1GbEN's die Worte: idest, Voco vos ad nundinas, welche auch die jüngere Uebersetzung wiedergiebt: that is to seye, Y calle yow to the /eires Ms. HA1.1. 2261. 18. som. in somme Cx. irrthümlich. 19. Peffes. latrones H1GD. Unser Text hat sonst peues. Cf. peues and mysdoeres p. 115. See peues p. 173. Stronge peues p. 297. Hoot welles . . pat makep peues blynde p. 305. pemen of pat lond beep schipmen and peues of pe see p. 329. were. BAB1NGT., ce., Cx. we Ms. ihud. hidde Cx. for to aspie. insidiantes H1GD. knowe. iknowe Ms. 20. Som tyme. Dieser Satzbestimmung entspricht nichts in dem lateinischen Texte BABuNGToN's; gleichwohl steht Somme tyme auch Ms. HAL. 2261. Die Uebersetzer lasen also, was auch die Codd. A. B. C. D. bieten: Milites quondam Romani etc. statt Milites Romani etc. BAB1xGT. 21. Wynter. yere Cx. s. p. 183. me. men Cx. feldes oper townes. Der Grundtext hat: dabatur illis villa vel ager, so dass townes hier an die Stelle von villa tritt. Cf. I haue bout a toun [villam emi VuLG.] WycL. LukE 14, 18. ed. OxF.

oper somwhat (p. 249) elles of pe comyn tresorie, wherby bei schulde leue. And pan suche a p.249. knyzt was icleped Emeritus oper emeryte mulitie, as it were a knyzt isett out of pe*medful“ dedes of chyualrie. R. Perfore "a tauerne“ pat is byzonde Tyber heet Emeritoria; for knyztes spended pare what pey hadde raber igadered and iwonne. Hugutio, cap. Sita. Hit was vsage in Rome pat be citezeyns schulde doo nouzt ellestofore none but despute of pe comyn profit: 5 perfore comyn wommen of Rome were icleped Nonarie, for bey schulde nouzttofore none goon oute of here comoun place, leste pey schulde lette zonge men from the comyn profizte. Hugutio, cap. Nepa. Som tyme in Rome fader and moder schulde nouzt norische and teche hire owne children; for me supposed bat he wolde be totendre of hem and nouzt chast hem and bete hem. Neyther maystres that were al straunge and out of the kynne shold teche childeren of 10 Rome, lest they wold (p. 251) recche tolytel of the childeren and bete hem to sore. Perfore p. 251. maistres schuldeteche be children of Rome pat were nouzt tonyz, oper to fer of hire own kin. Hugutio, cap. Proles. Dere were som tyme men in Rome pat serued of nouzt elles but for to gete children and dwelle all wey in be citee, and were not compelled to doodedes of armes. And suche men were icleped proletarii, pat is, geteris of children. R. Neuerpeles in Hannibals 15

p. 249. 1. of. BAB1NGT., ca., Cx. for Ms. Cs. aliquid de re publica H1GD. comyn. s. p. 177. wherby . . leue. unde viderent HigD. Cf. No pyng pat leuep may deie perynne p. 75. Som leuep [lyue Cx.] onliche by honysoukels p. 159. pei leuep scarsliche by litel mete p. 89. Leuede his lyf p. 253. Die Verbalform leue, live, ist uns oft im AYENBTE begegnet, und auch sonst verbreitet. s. d. Wb. 2. Emeritus oper emeryte militie. Emeritus (oper Emeryte) mititie BABnsgr., welcher also Emeritus militie verbindet und die Worte oper Emeryte als eine Verdolmetschung des Emeritus ansieht. Wir finden hier nur die lateinischen Worte des Polychronicon mit Ausnahme der durch oper übersetzten Partikel vel wieder; sie lauten: tunc vocabatur miles emeritus, vel emeritae militiae. medful schreiben wir mit ca., myddel BAB1Not., Ms, nede/ul Cx. Wir vermögen den Worten out of pe myddel dedes etc. keinerlei Bedeutung zu geben; out of penede/ul dedes etc. wäre verständlich, entspräche aber den Originale nicht. Da es dort heisst: quasi positus extra meritum militiae [as putte withowte the merite of cheuallery Ms. HARL. 2261.), so scheint uns die Uebersetzung von meritum militiae durch med/ul dedes of chyualerie nicht unangemessen, da wir annehmen können, dass der Uebersetzer meritum für das Verdienst nicht für den Verdienst nahm. Die Schreibung med/ul für das geläufigere mede/ul, meritorius, ist nicht anstössig, da wir auch sonst ähnliche Formen, wie meduol im AxENB1TE, finden. 3. a tauerne. Achanarii BAB1NGT. mit Ms. Anatarij Cx. Die Wortgebilde der Texte sind offenbar sinnlos; wie sie durch die Gedankenlosigkeit eines Schreibers entstehen mochten, ist kaum zu begreifen. Gleichwohl klingen sie an die richtige Lesart, welche wir herstellen zu müssen glauben, einigermassen an. H1GDEN's lat. Text hat: Inde quardam taberna trans Tiberim vocabatur Emeritoria, was auch später demgemäss wiedergegeben wird: Wherefore a tauerne ouer Tiber was callede Emeritoria Ms. HARL. 2261. Auf jeden Fall steht fest, dass ein vermeintlicher Eigenname durchaus keine Stelle hier finden kann, sondern mindestens ein Gattungsname gesetzt werden muss, welcher dem Substantiv taberna entspricht. heet. s. p. 177. v. hizte. for. for suche Cx. quia . . milites emeriti H1GD. 4. spended. spende a. raper. to fore gotten Cx. Cf. symbola sua expendebant HIGD. Sita BAB1xGT., Ms. lita Cx. Die richtige Lesart ist Nea HIGD. [Stea A. B, Sta D.] Der Abschnitt Hugoros beginnt nach BAB1xot. mit den Worten: Nea Graeci dicunt novem,

[ocr errors]

PERs. 1, 133. 7. of to Cx. Cf. Non licuit eis egredi prostibula sua H1GD. 8. Som tyme. olim Higd. 9. for me supposed. for it was supposed Cx. Diese Lesart nähert sich mehr dem Originale: quia praesumebatur Hop.; ähnlich lautet: hit was presumede Ms. HAal. 2261. he. they Cx. Der-Uebergang von fader and moder zu der Einzahl he, wobei offenbar an den Vater zu denken ist, dem die Unterweisung und Zucht vorzugsweise zukommt, während der Mutter besonders die Pflege (norische) zusteht, hat nichts Unangemessenes; obwohl der Grundtext sagt: quod prae nimia affectione eos non verberarent H1GD. Die jüngere Uebersetzung hat: that the /aders wolde not chastise theire children Ms. HARL. 2261. of hem lässt Cx. weg. chast hem. chastyse [mit Weglassung von hem) Cx. Die kürzere Verbalform ist uns bereits oft begegnet. Cf. AreNB. p. 17. etc. Sie wird noch spät aufgeführt: To chaste, castigare MANIPUL. VocAB. p. 46; sie ist natürlich nicht identisch mit dem neue. chasten, wie sie sich auch von dem alte. chasty, genau genommen, abscheidet. 10–11. Neyther maystres . . to sore. Diesen Worten, welche in Ms. und a. fehlen, und die BAB1NGT. aus Cx. aufgenommen hat, geht bei BAB1NGT. to sore voran, was wir ausgeworfen haben. Denn einmal stört es dort vollkommen den Sinn: andererseits scheint es uns klar, dass ein Schreiber die Worte Neyther etc. gerade darum übersah, weil er von den Worten and bete hem sogleich zu den Worten des nächsten Satzgefüges and bete hem to sore abirrte, so dass gerade die Worte Neyther etc. unmittelbar nach and bete hem ausfielen. p. 251. 12. oper.noper a. ne Cx. Cf. non...nec Hrop. not ... neiper Ms. HARL. 2261. 13. men om. Cx. 14. gete BAB1Not. mit «., Cx. geten Ms. dwelle. dwellyd Cx. Cf. qui causa gignenda prolis semper in urbe morabantur H1GD. 15. geteris. geters a., Cx. Das Substantiv, neue.getter, genitor, ward auch in weiterem Sinne gebraucht: getare of goodys. Adquisitor. PRoMPT. PARv. p. 192. " R. i. e. Ranulphus ist von BaB1Not. aus Cx. aufgenommen, wie es hier auch in H1GDEN's lat. Texte steht.

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

tyme pey were iconstreyned for to goo out of skarsnesse of knyztes. Valerie, librosecundo. An hundred zere and sixti after pat pe citee was ibuld, was no deuours imade bytwene a man and his wyf. Neuerpeles Carbilius, a bastard, was pe firste pat lefte his wif, onliche for pe womman was bareyne. Dei he semed imeued of resoun, zit he was nouztal blameles: for he putte couetise of children tofore pe fey of wedlock. Isidorus, libro sexto. Dey pe Grees write first yn wex wip poynteles of yren, the Romayns ordeyned pat no man schulde write wip poynteles of yren but wippoyntels of boon. Pol., libro secundo. Who pat wil loke bookes of stories among all men pat (p. 253) were sippe Rome was first sette, he schalfynde Pat PeRomayns were most couetous and proude, he schal fynde also pat pe maistriepat Pey hadde in pe world aboute pey gete it by punyschynge of peple, by false wiles and by gile, sofer forP pat vnnepe eny of hir princes leuede his lyf kyndeliche tope ende. Derfore eueryche Romayn ouercomep oper is ouercome wip flaterynge and wip faire wordes; andzif wordes faillep, ziftes schal hym awelde;zifziftes faillep, worschip makep hym prisoner. Pol., libro septimo, capitulo undecimo. While pe citees of Italia loueppees and worschippep riztwisnesse and leueth false opes, pan pey hauep likynge and welpe in here owne lond. But whan pey zeuep hem to falshede and to stryf, anon be pride of Romayns, oper pe woodnesse of Duches men, oper

1. out of. for a. Cf. propter militum penuriam H1GD. Valerie, libro secundo. Cf. VALER. Maxw. 2, 1, 4. 2. deuours, divorce. 3, Carbilius, a bastard. So giebt unser Uebersetzer den Namen Carbilius Spurius [Spurius Carbilius C. D.] d. i. Spurius Carvillius wieder, indem er spurius als Gattungsnamen behandelt. lefte. a., Cx. li/te BAB1NGT., Ms. Die Form liste als Präteritum von leue, relinquere (cf. p.11.), ist an sich auffällig, und auch sonst unserem Texte fremd, welcher le/t, lefte bietet, wie p. 3. 15. 89. 4. bareyne, barrenNeben barain, barayne finden wir bareigne, bareyne, bareyn. Cf. My bareyn speche [cum sterili eloquio] p. 11Egipte . . is bareyne of lesue. . it is bareyne of corn p. 131. She was bareyn WycI. GEN. 25, 21. Hirsister bareyne dwellynge 29, 31. Schernys not bareigne Ci. C. T. 8324. I that am ... bareyne Of alle grace 1B. 1246. Bareyn trees olde 1979. Go, litill bill, bareyne of eloquence LxpGATE in Rel. Antiqua I. 158. afr baraigne, stérile. 5. couetise of children. cupiditatem liberorum H1GD. fey. /eyth Cx. 6. wippoynteles. cum stylis H1GD. 7. Pol., libro secundo i. e. JoH. SARusB. Polxcuat. II. c. 15. Irrthümlich giebt die jüngere Uebersetzung Policroniconsp. 235. wil. wole ce. 8. among alle men pat were. Die Worte fallen an dieser Stelle auf. H1GDEN sagt: Siquis ab initiourbis conditae totam revolvat historiam, inveniet Romanos pra caeteris gentibus ambitione et avaritia laborasse. Man möchte fast vermuthen, dass die obigen Worte den lateinischen prae caeteris gentibus entsprechen sollten, und also umgestellt wären; obwohl sie allenfalls auch eine Umschreibung von totam sein könnten. In diesem Falle wären die Worte pra caeteris gentibus durch den Superlativ (most) allein ersetzt.

p, 253. 8. sette. made Cx. Cf. ab initiourbis condita HiGD. 9–10. he schal fynde also . . by gile. Dies Satzgefüge dient zur Umschreibung der Worte: seditionibus et plagis totum orbem concussisse H1GD., welche die jüngere Uebersetzung überhaupt nicht berücksichtigt. maistrie. maistry a. gete. gate Cx. Gegen die erstere Form ist nichts einzuwenden. Cf. pegrehounde; ... Pat geten hem GAwAYNE 1171. In pat seson getewe. On pe fairest freke WiLL. of PALERNE 4077. The moders of them, that geeten them WrcL. JEREM. 16, 3. by Punyschynge etc. Man mag kaum ermessen, wie diese Worte zu seditionibus et plagis passen mögen; anch ist die unmittelbare Zusammenstellung der stammverwandten wiles und gile zu bemerken. peple. puple «. S0 fer forP Pat etc. in tantum ut etc. HiGD. Cf. Alle dede pinges it swelewith so fer forp patalanterne wip lyzt fletep and swymmep aboue, and if pe lizt is iqueint, it duppep doun p. 119. Powder of erpe of pat lond... vsep awey wormes so /er /orp pata torf of pat lond idoo aboute a worme sleep hym p. 339. Among hem longe vsage and euel costume hap so longe idured, pat it... tornep among hemself traisoun into kynde so fer forthe pataliens . . Pat wonel longe among hem drawep aftir pe manere of his companye p. 357. cf. TALE of MEL. p. 140. 11. leuede his lyf etc. ad eritum vitae natura ducente pervenerit H1GD. s. p. 249. vv. wherby... leue. pe. his «., Cx. but thei were destroyede by fighte setzt Ms. HARL. 2261. nach diesem Satze hinzu. 12. ouercomep. that ouercometh (.x. gegen den Grundtext: aut adulatione corrumpit aut corrumpitur Hopt and wip. wip om. a. and 3if wordes faillep etc. certe si non verbis, possunt tamen /raudulentis muneribus expugnari, et quos munuscula non dejiciunt honoribus certe captivantur H1GD. 3iftes. ye/tes Cx. 13. awelde, subdue. Das alte Kompositum [vgl. ags. onreald, anweald, potestas, onwealdan, anwealdan, regere Bosw.) findet sich hier und anderswo bei TREv1sA: Nomen schulde hem awelde and wipstonde p. 91. Pol., etc. JoH. SA1sB. PolxckAT. IV. c. 11. Dle jüngere Uebersetzung schreibt auch an dieser Stelle irrthümlich Policronicon s. p. 251. 14. worschippep. worschepep c., worschipped Cx., welcher auch in den folgenden Sätzen das Präsens mit dem Präteritum vertauscht (loued... leued... had etc.), was nach BaB1NGT. Urtheile korrekter ist, obwohl der Grundtext Präsentia enthält (diligunt... colunt.. abstinent, gaudio per./ruuntur etc.), die wir als historische Präsentia anzusehen haben. Auch die jüngere Uebersetzung wählt durchgängig Präsentia. 15. 3euep. yeue Cx. prolabuntur H1GD. 16. of Romayns. o/the Romayns Cx. pe woodnesse of Duches men. Jurorem Teutonicorum..persentiunt Higp. Aehnlich ist rex Teutonicorum durch kyng 0/ Duches men p. 285. übertragen, wo jedoch Cx. Duche men hat, was vielleicht an beiden Stellen herzustellen ist.

som oper wrecche of God allmyzti fallep vppon hem for to bey amende her lyf by penaunce of p.253. contricioun. For trespas of pat peple puttep awey al principalte, oper makep here prynce more mylde.

THE TALE OF MELIBEUS.

Wir bezeichnen das Ende einer langen Laufbahn, deren Ziel die Auswahl und Erklärung einer Reihe altenglischer Texte von den ältesten Zeiten bis zum Schluss des Mittelalters war, mit einem Stücke des Dichters, den das Zeugniss von nahezu fünf Jahrhunderten unter die Poetae Laureati Englands gestellt hat – Geoffrey Chaucer. Der Prosatext, den wir vorlegen, ist den Canterbury Tales unter dem Titel „The Tale of Melibeus“ eingereiht. Wir entnehmen denselben der Londoner Ausgabe von R. Morris, indem wir zunächst Wright’s Ausgabe für die Percy Society in 2 B. 1847 (II, 323 ff) zur Vergleichung heranziehen, dessen Verszählung wir für die Canterbury Tales zugleich folgen, dann auch Tyrwhitt, London 1855, so dass, wo eine besondere Angabe fehlt, Uebereinstimmung der Texte anzunehmen ist. Wright’s Ausgabe bezeichnen wir mit Wr. Ueber die handschriftlichen Grundlagen enthalten die einleitenden Bemerkungen zu dem in den AE. Spr. I, p. 337 gegebenen poetischen Stücke das Nähere. Die Abhandlung selbst hat Chaucer aus dem Französischen übersetzt, in einer Weise, die entschieden wörtlich zu nennen ist. Schon Tyrwhitt hatte auf die in englischen Bibliotheken vorhandenen französischen Originale aufmerksam gemacht, Wright nennt II, p. 323 Anm. unser Stück eine wörtliche Uebersetzung einer französischen Geschichte, von der zwei MSS. im British Museum unter MS. Reg. 13, C. VII und C. XI vorhanden seien, beide aus dem funfzehnten Jahrhundert. Der ersteren hat er, als der besten, eine Reihe von Stellen entnommen und zur Erklärung unter seinen Text gesetzt. Seitdem ist eine französische Abfassung des Meliböus gedruckt worden, in dem für die Société des Bibliophiles François von Jérome Pichon 1846 in zwei Bänden herausgegeben nagier de Paris vol. I p. 185–235, überschrieben: „Histoire de Mellibée“. Der Ménagier selbst ist zwischen 1392–94 geschrieben; sein Meliböus ist die vom Verfasser eingeschobene Arbeit des Frère Renaud de Louens (d. i. Louhans nahe Chálons-sur-Saône), welcher die Erzählung aus dem Lateinischen übertrug und zwar nachdem er um 1336 einen Boéthius übersetzt hatte. Der Herausgeber des Ménagier, dessen Anm. zu I p. 186 die falsche Zahl 1366 giebt, verglich die drei Handschriften des ganzen Werkes für diese Einlage mit MS. 7072 3. 3. der Pariser Bibliothek, füllte mit Hülfe desselben besonders eine Reihe von kleinen Lücken durch eingeklammerte Ergänzungen aus und gab auch eine Anzahl wichtigerer Varianten. Wir bemerken, dass eine Vergleichung der von Wright gegebenen französischen Stellen mit dem Texte des Ménagier und mit dem, was wir durch den letzteren von MS. 7072 erfahren, eigentlich wesentliche und sachlich wichtige Abweichungen nicht zeigt, was freilich die Bedeutung der vorhandenen Verschiedenheiten, z. B. auch in Bezug auf die Namen der angeführten Schriftsteller oder

1. allmy3ti. almy3ti a. Unser Text hat allmy3typ. 99. almy3htyp. 391. God almy3ties p. 383. for to pey. rnto the tyme they Cx. donec per poenitentiam conterantur H1GD. s. p. 219. her lyf om. Cx. Of. and Cx. 2. For trespas etc. Merita namque populi illius aut ev t omnem principat aut princip Jaciunt mitiorem H1GD. Dieser eben nicht klare Schluss dieses Abschnittes lautet in der anderen Uebersetzung: For other that peple avoide euery principate, other elles thei make the prynce more meke Ms. HARL. 2261.

Bücher für die Constituirung des Textes nicht vermindert. Das MS. des British Museum zeigt eine leichte sprachlich erneuernde Ueberarbeitung, indess könnte Chaucer's englisch geschriebene Abhandlung immer noch für eine wörtliche Uebersetzung jedes der französischen Vorbilder gelten. Daher nennen wir auch den französischen Text des Ménagier ohne Weiteres das Original. Nach der überraschend scharfsinnigen astronomischen Berechnung Prof. Scherk's (bei Hertzberg zu v. 17, 321) können die Canterbury Tales ihre jetzige Form freilich erst 1393erhalten haben, darnach ist eine Benutzung des Ménagier durch Chaucer unmöglich und die Handschriften des British Museum entstammen dem funfzehnten Jahrhundert. Nach der genaueren Uebereinstimmung mehrfacher Stellen des Textes und besonders mancher Namen zu urtheilen, scheint es als habe Chaucer's französisches Original dem MS. 7072 im Einzelnen des Ausdruckes näher gestanden als den anderen Abfassungen. Die Anmerkungen weisen nach, in wie fern alle diese Hülfsmittel für die Kritik benutzt werden konnten; es sei noch erwähnt, dass Tyrwhitt's Lesarten oft besser mit dem Ménagier übereinstimmen, ohne dass er den Ursprung derselben angäbe. Aus unseren Anmerkungen mag ferner ersehen werden, in wie weit der Nachweis der zahlreichen Citate Gegenstand ganz besonderer Sorgfalt und oft mühevoller Forschung gewesen ist. Was bisher dafür geschehen, Angabe einiger Bibelstellen im Ménagier und derjenigen des Cato bei Wright, ist mit aufgenommen worden. Chaucer hat diese Anführungen, welche in den uns bekannten französischen Redaktionen schon stark genug von einander abweichen, auch seinerseits noch sorglos behandelt, jedenfalls einfach dem Originale nachgeschrieben, oder ein präcises Citat in ein allgemeines – wie the philosopher, the book – verwandelt. Um ihm freilich für diesen Fall ganz begründete Vorwürfe zu machen, müsste man das eigentliche Original zur Hand haben. Denn im Uebrigen haben die neueren Untersuchungen erwiesen, dass, wenn es sich für den Meliböus auch nur um Nachlässigkeit handelt, Chaucer's Citaten überhaupt durchaus nicht zu trauen ist. Tyrwhitt wagte sich darüber nur mit Aeusserungen vor, Hertzberg in seiner Uebersetzung der Canterbury-Geschichten, Hildburghausen 1866, sprach den obigen Satz aus und gab Beweise dazu, Alfons Kissner, „Chaucer in seinen Beziehungen zur italienischen Literatur“ Marburg 1867, verfolgte dies weiter und konnte, ohne Widerlegung befürchten zu dürfen, aussprechen, dass Chaucer oft den Leser durch absichtliche Verstecknamen und Versteckcitate nur irre führen wollte. So mag sich denn auch erklären, dass einige Stellen der Kirchenväter und des Tullius uns entgangen sind. Das Mittelalter war nicht die Zeit der Prosa, die sich als ein gefügiges Werkzeug erst der kühner hervorbrechende Gedanke einer neuen Epoche schuf, und so wird dann Mélibóus dem schriftstellerischen Ruhme unseres Dichters nicht viel hinzufügen, ja wir müssen behaupten, dass seine prosaische Darstellung hinter der eines Richard von Hampole und Trevisa zurücksteht. Schwerfällig wird die Uebersetzung z. B. durch die breite Synonymik, die oft zwei auch drei Wörter aneinanderreiht. Freilich veranlasste das Zusammenwachsen des Französischen und Sächsischen zum Englischen, dass durch die ältere Sprache besonders, eine solche synonymische Verbindung romanischer und germanischer Wörter und zwar in reicher Fülle sich hindurchzieht, die in einzelnen Fällen, zumal in üblichen Redewendungen bis in die neueste Prosa verfolgt werden kann. Was die sinnreiche Geschichte selbst betrifft, so erfahren wir durch Paulin Paris, Manuscrits de la Bibliothèque du Roi V p. 58, dass der patriotische Advokat Albertanus von Brescia – über den als Verfasser auch sonstiger im Mittelalter beliebter Schriften Jöcher, Grässe II, 2 a. p. 260, Tiraboschi IV, p. 2 c. § 37 berichten – sie 1246 lateinisch niederschrieb. Er betitelt sie Liber consolationis et consilii und nach den von P. Paris gegebenen Anfangsworten zu urtheilen, ist sie das wörtliche Urvorbild unseres Stückes. Der lateinische Text derselben befindet sich in der Pariser Bibliothek MS. 3345; die Königliche Bibliothek zu Berlin besitzt die Schrift nicht. Das Pariser MS. 7377 enthält die älteste französische Uebersetzung, auch existirt eine alte und sehr seltene Ausgabe von Antoine Vérard. Die Notizen bei Grässe II,

« PreviousContinue »