Page images
PDF

Ed. Halliwell

p. 118.

5

10

p. 119.

15

20

p. 120.

25

30

frothe est to the west it durethe frothe grete desertes of Arabye (p. 118) unto the west see
But in that reme of Syrie is the kyngdom of Judee, and many other provynces, as Palestyne,
Galilee, lytille Cilicye, and many othere. In that contree and other contrees bezonde, thei han
a custom, whan thei schulle usen werre, and whan men holden sege abouten cytee or castelle,
and thei withinnen dur not senden out messageres with lettres, from lord to lord, for to aske
sokour, thei maken here letters and bynden hem to the nekke of a colver, and leten the colver
flee; and the colveren ben so taughte, that theifleen with tho lettres to the verry place, that
men wolde sende hem to. For the colveres ben norysscht in tho places, where theiben sent
to; and thei senden hem thus, for to beren here lettres. And the colveres retournen azen,
where as theiben norisscht; and so theidon comounly.
And zee schulle undirstonde, that amonges the Sarazines, opart and other, duellen many
cristene men, of many maneres and dyverse names, and alle ben baptized, and handyverse
lawes and (p. 119) dyverse customes, but alle beleven in God the Fadir and the Sone and the
Holy Gost; but alle weys fayle thei in somme articles of oure feythe. Some of theise ben
clept Jacobytes, for seynt Jame converted hem, and seynt John baptized hem. They seyn, that
a man schal maken his confessioun only to God, and not to a man: for only to him scholde
man zelden him gylty of alle that he hathe mysdon. Ne God ordeyned not, ne never devysed,
ne the prophete nouther, that a man scholde schryven him to another (as thei seyn), but only
to God, as Moyses writethe in the bible, and as David seythe in the psawtre boke: Confitebor
tibi, domine, in toto corde meo; and, Delictum meum tibi cognitum feci; and, Deus meus es tu
et, confitebor tibi; and, Quoniam cogitatio hominis confitebitur tibi: etc. For thei knowen alle
the bible, and the psautere; and therfore allegge thei so the lettre, but thei alleggen not the
auctoritees thus in Latyn, but in here langage, fulle appertely; and seyn well, that David and
othere (p. 120) prophetes seyn it. Natheles seynt Austyn and seynt Gregory seynthus: Augu-
stinus: Qui scelera sua cogitat, et conversus fuerit, veniam sibi credat. Gregorius: Dominus
potius mentem quam verba respicit. And seynt Hillary seythe: Longorum temporum crimina
in ictu oculi pereunt, si cordis nata fuerit compunctio. And for suche auctoritees, thei seyn,
that only to God schalle a man knouleche his defautes, zeldynge himself gylty, and cryenge
him mercy, and behotynge to him to amende himself. And therfore whan thei wil schryven
hem, thei taken fyre, and sette it besyde hem, and casten therin poudre of frank encens; and
in the smoke therof, thei schryven hem to God, and cryen him mercy. But sothe it is, that
this confessioun was first and kyndely, but seynt Petre the apostle, and thei that camen aftre
him, han ordeynd to make here confessioun to man, and be gode resoun; for theiperceyveden
wel, that no syknesse was curable by gode medycyne toleye therto, but zif men knewen the

p. 118. 3. lytille Cilicye. Der Erzähler zieht also einen Theil des westlichen Cilicien zu Syrien. 5. dur not, dare not. Diese Pluralform gebraucht der Verfasser öfter: Therfore dur not the marchauntes passen there p. 271. sonst auch dar: Men dar entren welynow p. 273. cf. GEN. A. Exod. 2239. 6. of a colver, of a dove. Der Verfasser bedient sich hier der Form colver, im Plural colveren l. 7. u. colveres 1. 8. 9. Daneben the culver p. 11. Die Formen mit o sind, obwohl auch früher, im vierzehnten Jahrhundert namentlich sehr gewöhnlich, obwohl auch u seine Stelle behält: a culver WycL. Math. 3, 16. Marc. 1, 10. Die Taubenpost war früher im Orient gebräuchlich, und die türkische Taube ist als Brieftaube bekannt. 11. many cristene men etc. Manche Reisebeschreiber des Mittelalters versäumen nicht in ihren Darstellungen des gelobten Landes die verschiedenen christlichen Sekten im Oriente aufzuzählen und zum Theil näher zu beleuchten. Daher fehlt eine solche Darstellung auch unserem Verfasser nicht,

p. 119. 15. Jacobytes. Die Jakobiten, Monophysiten in Syrien und Mesopotamien, welche dem Jakob Baradai (541–578), der ihre Gemeinden ordnete, ihren Namen verdanken, werden von den lat. Reisebeschreibern Jacobite (Jacobita), häufig aber Jacobini genannt. Unser fabelnder Verfasser giebt ihren Ursprung unrichtig an, und beschränkt sich auf die Erörterung und Bekämpfung ihrer Ansichten von der Beichte. Ausführlich behandelt die Jacobini R1roLo Lib p. 124, wo auch der unserem Verfasser am Herzen liegende Gegenstand berührt wird: Pec

cata non confitentur nisi soli Deo et hoc in generali. 19. Confitebor tibi etc. Ps. 9, 2. 20. Delictum
neum etc. Ps. 31, 5. Deus meus etc. Ps. 29, 13. 21. Quoniam cogitatio etc. Ps 75, 11.
p. 120. 28. knouleche, acknowledge. s. Bopx A. S. 95. 29. behotynge, promising. 30. frank

encens, frankincense. Cf. Franki z. Olih 4 1 m PRoMPT. PARv. p. 177.

Ed. Halliwell nature of the maladye. And also no man may zeven covenable medicyne, but zif he knowe p. 121.

the qualitee of the (p. 121) dede. For osynne may be grettere in o man than in another, and in o place and in otyme than in another, and therfore it behovethe him, that he knowethe kynde of the dede, and thereupon to zeven him penance. There ben othere, that ben clept Surienes, and thei holden the beleeve amonges us, and of 5 hem of Grece. And thei usen alle berdes, as men of Grece don, and thei make the sacrament of therf bred, and in here langage thei usen lettres of Sarrazines; but aftre the misterie of holy chirche, thei usen lettres of Grece, and thei maken here confessioun, right as the Jacobytes don. There ben othere, that men clepen Georgyenes, that seynt George converted; and him thei worschipen, more than ony other seynt, and to him thei eryen sor help; and thei camen out 10 of the reme of George. Theise folk usen crounes schaven. The clerkes han rounde crounes, and (p. 122) the lewed men han crownes alle square; and thei holden cristene lawe, as don p. ??. thei of Grece, of whom I have spoken of before. Othere there ben, that men clepen cristene men of gyrdynge, for theiben alle gyrt aboven. And ther ben othere, that men clepen Nestoryenes; and summe Arryenes, summe Nubyenes, summe of Grees, summe of Ynde, and summe of Prestre Johnes lond. And alle theise han manye articles of oure feythe, and to othere theiben varyaunt. And of here variance were to longe to telle, and so I wil leve, as for the tyme, withouten more spekynge of hem.

[ocr errors]
[ocr errors]

p. 121. 6. Surienes. Der Syriani gedenkt BURCHARD: Preter hos sunt ibi Syriani siue Syri. Hij totam repleuerunt terram. Christiani tamensunt, sed Latinis nullam fidem seruant. Misere uestiuntur et induuntur, parci sunt, eleemosynam non dant. Inter Sarracenos habitant, et ut plurimum eorum officiis funguntur. In habitu concordant cum Sarracenis, nisi quod tantum per cingulum laneum discernuntur BURCHARD Descr. p. 89. 8. therf bred, unleavened bread. Cf. Thei make here sacrement of the awteen of ther/ bred p. 18. On the Scherethorsday make thei here ther/ bred, in tokene of the Mawndee p. 19. As ee ben ber/e (or wipouten sour ping) Wre . 1 Cor. 5, 7. In per/epingis of clennesse ib. 8. Therf, wytheowte sowre dowe. Azimus PRoMPT. PARv. p. 490. Braed All peorrf wipputenn berrme ORM H. 996. ags. peor/, perf, azymus. 10. Georgyenes. Cf. p. 90. 110. An unserer Stelle schwebt dem Verfasser offenbar die folgende vor: Alii sunt Georgiani, sanctum Georgium uenerantes, strenui in armis, et Sarracenos multum infestant. Barbam nutriunt et comam. Omnes habent coronas, tam laici quam clerici: laici quadratas, clerici rotundas. MAG. Tu1ETMAR1 Peregr. p. 51. vgl. BURCHARb Descr. p. 89. 91. 11. the reme of George. Diese Erwähnung fehlt sonst; doch vgl. Quot monachi, quot moniales de Georgia, Armenia maiore et minore etc. BURc :ARD1 Descr. p. 20.

p. 122. 15. cristene men of gyrdynge. Diese Bezeichnung einer Art Christen als “Christen von Gürtung" wird von anderen Reisebeschreibern nicht gewährleistet. Man vergleiche indessen was zu l. 6. v. Surienes vom wollenen Gürtel syrischer Christen angeführt ist. 16 Nestoryenes. Der Verbreitung der Nestorianer, Nestoriani, aueh Nestorini (RicoLo Lib. p. 127) genannt, im gelobten Lande gedenken die Itinerarien oft. Arryenes. Der Arianer dagegen wird überhaupt in den späteren Jahrhunderten des Mittelalters als einer besonderen Sekte nicht mehr gedacht, so dass unser Erzähler in frühere Zeiten zurückzugreifen scheint. In den uns bekannten Itinerarien werden sie nicht erwähnt. Nubyenes. Cf. Item sunt ibi Armenii, Georgiani, Nestoriani, Nubiani, Iacobini, Chaldei, Medi, Perse, Ethiopes, Egyptii et multe gentes alie, que sunt Christiani BURCHARD Descr. p. 89. 17. summe of Grees. Der Name Grees wird hier vom Lande gebraucht: Bisides Grees (juxta Graeciam) TREv1s A I. p. 55. Auctours tellep pat Grees wippe prouinces perofis lady of kyngdoms p. 175. – Greci similiter Christiani sunt, sed schismatici, nisi quod pro magna parte in concilio generali sub domino Gregorio X. ad obedienciam ecclesie redierunt BURch ARD Descr. Das Concil zu Lyon fand 1274 statt. Cf. MAG. THIETMAR! Peregr. p. 51. of Ynde. Der Mönche aus Indien, welche die heiligen Stätten besuchten, gedenkt BuRchAkD1 Descr. p. 20. Prestre Johnes lond s. p. 42. 18. varyaunt, disagreeing, differing in opinion. 19. leve, leave off, desist.

A SERMON AGAINST MIRACLE - PLAYS.

Unter dem vorstehenden Titel geben wir hier die in den Reliquia Antiquae II p. 42 ff. unter gleichem Namen aufgeführte polemische Abhandlung wieder. Nach dem Herausgeber Halliwell befindet sie sich in einem handschriftlichen Bande Englischer Predigten, der gegen das Ende (the latter end) des vierzehnten Jahrhunderts geschrieben ist und jetzt in der Bibliothek von St. Martin-in-the-Fields zu London aufbewahrt wird. Die Ueberschrift des MS. ist jedoch nicht die obige, sondern: “Here bigynnis a tretise of miraclis pleyinge'', die wir vorziehen möchten, da das Stück, und zwar ganz entschieden in seinem Zweiten Theile, vielmehr den Charakter einer Abhandlung als einer Predigt trägt. Der Verfasser geht, in einem, wie die ganze Abhandlung, klar und kraftvoll geschriebenen Anfangssatze von dem Gedanken aus, dass Gottes und Christi, so wie ihrer Heiligen Wunder ernst gemeint waren und dass man also auch nicht mit ihnen spielen solle. Wer das dennoch thut, irrt im Glauben, verkehrt Christi Lehre und spottet Gottes. Sechs Rechtfertigungsgründe gebe man für die Mirakelspiele an: 1) Man führe sie auf zum Dienste Gottes; 2) es seien oft Leute durch dieses Bild des Schicksals des Sünders bekehrt worden; 3) Männer und Frauen seien durch die Darstellung der Passion Christi zu Thränen gerührt worden und das deute nicht auf Spott; 4) nützlich sei. Alles, was zu Gott wende und es gebe Menschen, die zu Gott nun einmal nur durch Spiel by gamen and pley – bekehrt sein wollten; 5) eine Erholung müsse es geben und diese sei besser als jede andere; 6) man male die Wunderthaten Christi und der Heiligen, warum solle man sie im Spiele, wo es viel getreuer geschehe, nicht darstellen dürfen. Man wird dem ruhigen und maassvollen Ernste, mit welchem unser Verf. diese Einwände beantwortet, seine Anerkennung nicht versagen dürfen. Er entgegnet, 1) es sei ein solches Spiel kein Gottesdienst, man spiele um der Welt, nicht um Gott, zu gefallen, um von ihr, nicht von ihm, gesehen zu werden: so wie nach Christi Wort die ehebrecherische Masse nur Zeichen nicht Thaten der Liebe suche – so erweitert der Verf. wohl nicht ohne Kraft und Tiefe das Bibelwort – so seien auch die Spiele nur Zeichen, nicht Thaten. 2) Allerdings könne Gutes Anlass werden zu Bösem und Böses zu Gutem und so könne auch ein Spiel hier und da einen Menschen bekehren, wirke aber doch, da es Sünde sei – “wende Deine Augen ab, heisse es im Psalter, damit Du nicht Eitles sehest“ – überwiegend schlecht; man solle nicht Böses thun, um Gutes herbeizuführen. 3) Das Weinen beim Spiel nützt nichts, ein Christ weine über seine Sünden. Es mag erlaubt sein, um dem Ernste des Verf. – al holynesse, sagt er schön, is in ful ernest men – zu Hülfe zu kommen an die berühmte Stelle der Confessiones, III, 12, des heiligen Augustinus zu erinnern, wo er die hinreissende und verführerische Lust des Mitleids beim Anschauen der Tragödie schildert, die dann doch zuletzt in “aestus immanes tetrarum libidinum" übergehe. 4) Bekehrt wird ein Mensch zu Gott nur durch das ernste Wirken Gottes; wo die Sacramente nicht helfen, helfen die Spiele nicht. 5) Die Spiele sind keine ächte Erholung, ja, da sie mit der falschen Vorspiegelung, als seien sie zugleich ernst, verbunden sind, so sind sie schlimmer als eine ohne Weiteres ganz eitele Erholung. Frage man aber, womit man sich am Sonntag nach dem Gottesdienste erholen solle, so erwidert er mit treffender Wahrheit zuerst und dann mit ächter Menschenliebe: “Wer wahrhaft gebetet hat, wird nach solcher Eitelkeit nicht fragen und willst Du doch Erholung, so suche sie in Werken der Barmherzigkeit an Deinem Nachbar“. 6) Die Bilder endlich mögen gelten, wenn sie nicht dem Volke eine Gelegenheit zum Götzendienste werden, der Vergleich mit den Spielen wird abgewiesen. Darum wird ein Mann, der seine Zeit bereits zu kurz sieht, um mit guten und ernsten Werken zu Stande zu kommen, sich um solche Eitelkeiten nicht kümmern. So schliesst der erste Theil. Der zweite Theil richtet sich an einen Freund, der die Spiele doch nicht gern fahren lassen möchte und sucht denselben von seinem Unrechte zu überzeugen. Es geschieht dies, bald mit der Anrede “Du" bald “Ihr" in so persönlicher, mild freundschaftlicher Weise – “dere frend'' heisst es einmal, – dass wir in der That lieber an eine Abhandlung als an eine Predigt denken möchten. Der Freund stützt sich darauf, dass die Heilige Schrift die Spiele nicht verbiete und will sich nur durch eine offenkundige Stelle derselben oder durch einen dargethanen Widerspruch gegen den Glauben überzeugen lassen. Der gesunde Verstand des Verf. findet auch hier, wenn man sich mit ihm und seinem Gegner auf den Boden der Schrift stellt, das Richtige, indem er erwidert: “In zweifelhaften Dingen solle man sich an die Ansicht halten, die dem Geiste günstiger sei, und an das Beispiel Christi" und dem Vorgeben, ein Spiel zu sehen sei jedenfalls nur eine unbedeutende Sünde, entgegenstellt: “Eine kleine Sünde werde eine Todsünde, wenn man sie rechtfertige und wenn es menschlich sei zu fallen, so sei es teuflisch, darin zu verharren." Dann geht er zu jenen allegorischen Erklärungen biblischer Stellen über, welche so oft ein Lächeln erregen, in denen wir aber, von Philo durch den Hebräerbrief bis zu Origenes, die ersten Versuche geistvoller Denker sehen möchten, sich von der schweren Fessel der starren und undurchdringlichen Thatsache zu befreien. Ismael und Isaac hätten gespielt, darum sei der Erstere verstossen, denn im Spiel habe Isaac um seine Erbschaft betrogen werden können; es sei der Streit zwischen Fleisch und Geist, weil zwischen dem Sohne des Fleisches und dem des Geistes, weiter der Kampf zwischen dem Testament des Fleisches, dem Alten, und dem des Geistes, dem Neuen. Nachdem er dies auch an einigen anderen Beispielen durchgeführt hat, schliesst der Verf. mit einem Hinweise auf das nahe Gericht und meint, wenn denn doch einmal gespielt werden müsse, so solle man spielen wie David spielte, um so des Himmelstheilhaftig zu werden. Die Zeit der Abfassung unseres Stückes ist die der gewaltigen Aufregung, in welche Wycliffe's Lehre das englische Volk geworfen hatte. Es wird etwas weiter hinaufzurücken sein als die Abfassung der Handschrift selbst. Zuerst trägt es entschieden den Charakter des Wycliffismus, wohin vielleicht schon gehört, dass auch der befreundete Gegner unseres Verf. sich nur durch die Schrift überführen lassen will. Wenn auch der Verf, zu wiederholten Malen besonders dem Priester untersagt, Spiele zu sehen oder gar dazu mitzuwirken, so beruht doch seine ganze Opposition auf rein inneren Gründen und erwähnt nichts von der Würde der Kirche, die etwa durch die Derbheit oder gar Rohheit der Spiele verletzt werde; er verwirft vielmehr die Spiele, wie sie auch an und für sich sein mögen, eben weil sie Spiele sind. Dabei spricht er sich entschieden, wenn auch mit Maass, über die Verweltlichung der Kirche und ihrer Diener aus, über die “apostates that prechen for bodily avauntage" und sagt “they maken the word of God but a mene to their avauntage''. Bei Erwähnung der Bilder warnt er vorsichtig vor “maumetrie" des Volkes. Dass er am Ende seines ersten Theiles gelinder, sehr stark aber am Ende des zweiten auf das nahende jüngste Gericht hinweist, könnte man sich in Uebereinstimmung denken mit den Stürmen, welche das Jahrhundert und die Regierung des armen Richard II. (1377–99) so tragisch abschliessen, wir wissen jedoch, dass schon Wycliffe's erste Schrift (1356) “von dem mit dem Ausgange des Jahrhunderts als herannahend gedachten Ende der Welt und der Zukunft Christi" handelte. Einen bestimmteren Fingerzeig giebt die Stelle, wo unser Verf. von der Rache spricht, die Gott an dem der Weltlust hingegebenen Volke genommen habe und hier auch "Pestilenz" erwähnt, womit doch wohl die furchtbare Pest gemeint ist, welche 1348 ganz Europa durchwanderte und 1349 nach England kam. Gegen Ende des Jahrhunderts, als 1381 die wilden Bewegungen der Lollarden gewaltsam niedergeschlagen wurden, möchte selbst eine maassvolle Zuneinung zu den Lehren Wiclefs, wie die in unserem Stücke herrschende, gefährlich gewesen sein. Wir versuchen noch, unserer Abhandlung ihre Stelle in der kulturgeschichtlichen Entwicklung der Zeiten überhaupt kurz anzuweisen. Gegen das Theater regte sich der christlich-kirchliche Geist schon in den frühesten Zeiten, weil es ausschliesslich heidnisch und so tief mit den religiösen Anschauungen des Heidenthumes verwachsen war. Wir erinnern an die feurig geschriebene Diatribe Tertullian's de Spectaculis (ed. Gersdorf, Leipzig 1839 v. IV p. I p. 6) aus der wir jedoch – und dies ist der einzige Punkt etwaiger Uebereinstimmung mit unserem Stücke – c. 30 p. 22 erfahren, dass schon damals eine “vana imo desperata argumentatio" laxer Christen vorhanden war, “nullam eius abstinentiae mentionem specialiter /vel localiter/ in scripturis determinari, quae directo prohibeat eiusmodi conventibus interesse servum dei." Auch er streitet dagegen aus dem Geiste der Schrift. Das Theater ist ein Werk des Teufels, der alles Göttliche zu verdrehen sucht, wovon ein originelles Beispiel die Stelle c. 23 p. 34 bieten mag: “Sic et tragoedos cothurnis extulit; quia nemo potest adiicere cubitum unum ad staturam suam, mendacem facere vult Christum''. Die Lehre der Kirche über diesen Punkt, die auf entschiedene Verdammung hinauslief, entwickelt Lecky in dem Buche, durch welches er in England an die Spitze der Vorkämpfer für die freie Entwicklung des Geistes getreten ist, History of Rationalisme in Europe, London 1866, II, 324 ff. Die Kirche ahnte nicht, dass sie in J. J. Rousseau Lettre à M. d'Alembert – einen so beredten Verfechter ihrer Unduldsamkeit finden würde. Auf anderem Boden jedoch steht unser Stück. Schon bei einer früheren Gelegenheit Spr. I, 152 Anm. zu v. 9, und p. 296 haben wir auf den puritanischen Geist aufmerksam gemacht, der in England die nationalen Erhebungen zu durchwehen pflegt. In diesem, wie auch Pauli IV, 697 es bezeichnet, dachte und lehrte Wycliffe. In diesem schreibt auch unser Verfasser. In diesem erhoben sich dann später auch die eigentlichen Puritaner gegen das Theaterwesen und besonders gegen die religiösen Darstellungen in Kirchen. Ein von Warton II, p. 25 Anm. angeführtes Pamphlet von 1580 spricht mit dem Ausdrucke unseres Verf. von der “mamettrie in everie temple of God, and that, throughout England." Trotzdem scheint es uns schwer, von der ernsten, und doch milden und gemüthvollen Dar stellung unseres Verf, ohne inneren Antheil Kenntniss zu nehmen.

Here bigynnis a tretise of miraclis pleyinge.

Knowezee, Cristen men, that as Crist God and man is bothe weye, trewth, and lif, as seith the gospel of Jon, weye to the errynge, trewth to the unknowyng and doutyng, lif to the st“ez“ynge to hevene and weryinge, so Crist dude nothinge to us but effectuely in weye of

[ocr errors]
« PreviousContinue »