Page images
PDF
EPUB

Ed. Perry

p.

42.

say, Raunsaker of þe myghte of Godd and of His maieste withowttene gret clennes and meknes sall be ouerlayde and oppresside of Hymselfe.

X.

[The virtue of our Lord's passion.) Wit thou wele, dere ffrende, þat, þof pou had never done syne with thi bodi, dedly, ne .5 venyall, bot anely this þat es called orygynall, for it es Þe firste syne, and þat es the lossyng

of thy ryghtwysnes whilke pou was mad in, suld pou never hafe bene safe if oure Lord Ihesu Criste by his passione had noghte delyuerde the and restorede pe agayne. And pou sall wit þat þou, be þou neuer so mekill a wreche, hafe pou done neuer so mekill syne, forsake thi

selfe and all thi werkes gude and ill, cry mercy and aske anely saluacyone by pe vertu of his 10 precyouse pass yone mekly and tristely, and withowtten dowte pou sall haf it, and fra this ory

gynall syn and all oper pou sall be safe; za', and pou sall be safe as ane ankir incluse, and noghte anely pou, bot all cristene men and wymene þat trowes appone his passione and mekes pameselfe, knawande þaire wrechidnes, askand mercy and forgyfnes and pe fruyte of his

precyouse passione, anely lawand pameselfe to pe Sacramentes ,of haly kyrke, þof it be swa 15 þat þay hafe bene cum byrde in syne and with syne all þaire lyfe tyme, and neuer had felyng

of gastely savour or swetnes, or gastely knawynge of Godd, þay sall in this faith and in pair p. 43. gud (p. 43) will be safe by Þe vertu of þe precyouse passione of oure Lorde Ihesu Criste, and

com to be blysse of heuene. See here be endles mercy of owre Lorde, how lawe He fallis to

þe, and to me, and to all synfull caytyfs. * Aske mercy and hafe it.". Thus said pe prophete 20 in þe persone of oure Lorde: "Omnis enym quicunque invocauerit nomen Domini saluus erit.

Ilke man, what þat he be, þat incalles þe name of Godd, þat es to say, askes saluacione by Ihesu and by his passione, he sall be safe. Bot Þis curtasye of oure Lorde sum mene takes and erre safede berby, and sum in traiste of his mercy and his curtasye lyffes still in pair

synnes, and wenys for to hafe it when þam lyst, and þan may pay noghte, ffor þay ere takyne 25 or pay wit, and swa þay dampne pamselfe. Bot now, sayse pou, if pis be sothe pou wondyrs

gretly, for þat I fynde wretyne in sum haly mens saghes. Sum says, as I undirstande, þat he

1. Rannsaker, a scrutator, investigator. Das Verh ransaken baben wir im eigentlichen und bildlichen Sinne angetroffen 8. GEN. A. Exod. 2323, Ps. 118, 2. 2. Querlayde, oppressed by too much weight, overwhelmed. Dies der Sprache erhaltene Verb wird auch in dem aus einer anderen Handschrift von Perry mitgetheilten Anfange dieser Abhandlung verwendet: In corrupcion of the Hesshe, by the which we be so blyodet and so ouerlaide, that we hade nethir the gostely knowynge of God etc. p. 20, s. WYCL. John 16, 33. 5. the lossyng, the loss, ags. losung, perditio. 8. þat þon etc. Aus dem hier angebahnten Nebensatze geht der Verfasser in die Imperativsätze forsake .. cry mercy and aske .., über, welche als logische Bedingungssätze zu and withoutten dowte pou sal haf it I. 10 anzusehen sind. Das Apakoluth verdunkelt den inneren Zusammenhang der Gedanken nicht. 10. tristely, copfidently s. p. 18. 11. ga, yea s. p. 41, 2. as ane ankir incluse, as a religious secluded in a cloister. Es ist an die Heiligkeit, die dem Klosterleben zugeschrieben wird, zu denken. PERRY, welcher im Gloss. p. 47 incluse durch dixed firmly mit Bezugnahme auf diese Stelle übersetzt, scheint ankir vom Anker verstanden zu haben. 18. mekes pameselfe!, humble themselves. Cf. Meke him seloen sal he ai Ps. 9, 31. 14. lawand pameselfe, humbling themselves. Cf. Wha swa here lawes him ryght, He salle be heghed in heven bright Hamr. 8505. Wha swa heghe here wille him bere, He salle be lawed 8522. 15. cumbyrde s. p. 38.

p. 43. 18. lawe, low. Cf. Þe lawere mede p. 45. pe laweste degre p. 44. 20. Omnis enym quicunque invocaverit etc. Dieselben Worte stehen in der Vulgata Rom. 10, 13. Aebnlich sagt der Prophet: Et erit: omnis, qui invocaverit nomen Domini, salous erit JOEL 2, 32, welche Petrus an führt Act. 2, 21. - 21. þat incalles, that invokes. Das Verb ist dem lateinischen invocare nachgebildet; die northumbrische Psalmenübersetzung giebt das entsprechende ags. cigan, gecîgan, wofür die lateinische invocare setzt, gewöhnlich nur durch kalle wieder. Aehnlich verwendet WYCLIFFE inclepon: Who ener schal inclepe pe name of pe lorde schal be saaf Act. 2, 21. Alle men þat inclepen pi Dame 9, 14. Hem pat inclepeden bis nanie 9, 21. Alle pat inclepen hym Rom. 10, 13. How perfore schulen bei inclépe hym: 10, 14. Wip hem pat inclepen pe lorde of a clone herte 2. TIMOTA. 2, 22. 22. curtasye, courtesy, indulgence, grace, cf. I. 33. 28. traiste, trust 8. p. 18. 25. or pay wit, ere they know.

26. for þat I fynde wretyne etc. Hier geht der Verfasser in die direkte Rede und die Einwendungen desjenigen, den er anredet, über; des Verfassers Antwort beginnt erst p. 1514. 8' mit den Worten: Als unto pis I may say. Das Fürwort pat in

Satze ist gleich that which

P. 41.

Ed. Perry þat cane noghte lufe þis blyssed name Ihesu, ne fynd ne fele in it gastely joge and delitabilite, p. 43. with wondirfull swetnes in þis lyfe here, ffra þe souerayne joy and gastely swotnes in þe blysse of heuene he sall be aliene, and neuer sall he com þarto. Sothely þise wordes, when I here thaym or redis þam, stonyes me and makis me gretly ferd, ffor I hope, as Þou sayse, þat many by þe mercy of Godd sall be safe, be kepyng of his commandementes, and by verray repentance 5 of þaire euyll lyfe before done, Þe wylke felid neuer gastely swetnes ne inly sauour in þe name of Ihesu or in þe lufe of Ihesu. And forthi I meruell me Þe more þat þay say contrarye hereto, as it semys. Als unto þis I may say, as me thynke, that theire saynge, if it be wele vndirstandene, es sothe, ne it es noghte contrarye to þat that I hafe said, ffor þis name Ihesu es noghte ells for to say one Ynglische bot heler or hele. Nowe euer ilk man þat lyffes in pis 10 wrechid lyfe es gastely seke, ffor þaire es na man þat lyffis withowttene syne whilke es gastely seknes, as Sayne Ihon sayse of hymselfe and oper perfite mene thus: “Si dixerimus quod peccatum non habemus ipsi nos seducimus et etc.” If we say þat we hafe na syne, we begile oureselfe, and sothefastnes es noghte in vs. And forþi he may neuer fele ne come to be joyes of heuene, vnto he first be made hale of pis gostely seknes. Bot (p. 44) þis gastely *hele* may 15 na mane haf þat hase vse of resone, bot if he desire it, and lufe it, and hafe delite parin, in als mekill als he hopis for to get it. Now þe name of Ihesu és noghte elles bot pis gastely hele. Wharefore it es sothe þat þay say þat þar may na mane be safe, bot if he lufe and lyke in þe name of Ihesu, ffor þar may na mane be gastely hale, bot if he lufe and desire gastely hele; ffor ryght als a mane ware bodily seke, þer ware nane erthely thyng sa dere ne so ned- 20 full to hym, ne so mekill suld be desyrid of hym, als bodily hele ffor pofe pou wald gyff hyme all þe reches and be wirchips of þis werlde, and noghte make hym hale of þat þou myghte, þou plesid hym noghte — ryghte so it es to a mane þat es seke gastely and felis þe payne of gastely seknes. Nathyng es so dere, so nedfull, ne so mekill desirid of hym als his gastely hele, and þat es Ihesu, withowtten whilke all þe joyes of heuene may noghte lyke hym. And 25 this es þe skill, as I hope, whi oure Lorde when he tuke mankynde for oure saluacyon, he walde noghte be called by na name betakenande his endles beyng, or his myghte, or his wysdome, or his ryghtwysnes, bot anely by þat that was cause of his commyng, and þat was saluacyone of mans saule. Whilke saluacione was maste dere and maste nedfull to mane, and þis saluacyone betakens þis name Ihesu. Þan bi this it semes þat þer may na man be safe 30 bot if he lufe Ihesu, ffor þer may na mane be safe bot if he lufe saluacyone, whilke lufe he may hafe þat lyfes and dyes in þe laweste degre of charite. Also I may say on anoper wyse þat he þat cane noghte lufe pis blessede nam Ihesu with gastely myrthe, ne enjoye in it with heuenly melodye here, he sall neuer hafe ne fele in þe blysse of heuene þat fulhede of souerayne joye, Þe whilke he þat nyghte in þis lyfe by habondance of perfite charite enjoye in 35

.

1. delitabilite, delight. Das Altfranzösische hat von delitable ein Substantiv delitablete abgeleitet, welches hier eine latinisircode Form annimmt. 3. when I here thaym or redis pam, when I hear or read them. Die Form redis für die erste Person der Einzahl, welche dem northumbriscben Dialekte vindicirt wird, findet sich hier ausnahmsweise, 4., stonyes, confound, astonish. Cf. He was so stonyed of that dente, That nygh he had hys lyff rente Rich. C. Da L. 421 5. Gaw. 242, BARB. IX. 468. ferd, afraid. Cf. And sayd pus to mak him ferd þarfor HAMP. 9950; Qui er ye lered! METI. Hom. p. 134. Giff patt he seop himm færedd ORM H. 3829. Ant sore hen fered on folde Wriget Specim, of Lyric Poetry p. 24 ete., von age. færan, terrere. 7. I meruell me, I marvel, I wonder. Der reflexive Gebrauch gehört dem Altfranzösischen an; Ne dos merreilles mie VILLEHARDOUIN ed. BRIAL 435. Nos merveilhons nos del force del faiteor Moralités sur Job in QUATRE LIVRES DES Rois p. 459. Si men merveil MÄTZNER Afr. Lieder XV. 13, cf. XIX. 38. 9. pis name lhesu ete. 8. p. 1. 12. Si dixerimus quod peccatuni ete. Cf. Si dixerimus, quoniam peccatum non habemus, ipsi nos seducimus, et veritas in nobis non est 1. Jo. 1, 8. 15. made hale, healed.

p. 44. pis gastely hele. Das Substantiv hele, welches in dieser Verbindung l. 17, 19, 24 steht, haben wir hinzugefügt, da offenbar ein Substantivbegriff fehlt, wenn wir nicht pis dafür nehmen wollen. 26. skill, reason. he tuke mankynde * he tuke manhede. cf. I se that thou mankind haues tan Metr. Hom. p. 157. Unser Verfasser sagt: Thesu .. has tane manes kynde p. 1, und in HAMPOLE's Gedichte wird manskijnd gefunden: Also Crist lifed in manskynd here 4594, cf. 18. 6227. 33. enjoye in it, delight in it. Cf. Enjoye in Thesu 1. 35. Lyke in pe name of Thesu, cf. I. 18.

P. 45.

Ed. Perry p. 44. Thesu sall hafe and fele, and so may paire saynge be vndirstanden. Neuer þe les he sall be

safe and hafe full mede in þe syghte of Godd, all if he be in þis lyfe in the laweste degre of charite by kepyng of Goddes commandementes, ffor Criste sayse in the Gospelle, " In domo

Patris mei mansiones multe sunt.In my fadir house erre many sere dwellynges. Sum are 5 for perfitt saules, Þe whilke in þis lyfe ware fulfillede of (p. 45) grace of þe Haly Gaste, and

sang louyngs to Godd in contemplacione of Hym with wonderfull swetnes and heuenly savour. Þise saules, for þay hade maste charite, sall haue hegheste mede in pe blysse of heuene, ffor þise ere callid Goddes derlyngs. Othir saules þat ere in þis lyfe inperfite and erre noghte

disposed to contemplacyone of Godd, ne had noghte pe fullhede of charite as apostells or 10 martirs had, in þe begynnyng of haly Kirke, þay sall haue þe lawere mede in þe blysse of

heuene, ffor þise er callede Goddis frendis. pus callis oure Lorde chosene saules in haly writt, sayand thus: "Comedite amici et inebriamini carissimi.Mi frendes, ete ze, and my derlynges, be ze drunkyn. As if oure Lorde said one pis wyse, ze þat er my frendis for ze keped my

comandmentes, and sett my lufe before pe lufe of þe werlde, and lufed me more pan any oper 15 erthely thynge, ze sall be feedd with gastely fude of þe brede of lyfe; bot ze þat er my der

lynges, and noghte anely kepid my comandementis, bot also of zoure awene fre will fulfillede my consailles, and ouþer þat ze luffed me anely enterely with all þe myghtes of zoure saule, and brynnede in my lufe with gastely delyte, as did pryncypally þe apostills and martirs and all

oþer þat myghte come by grace to þe gyfte of perfeccione, ze sall be made drunken with þe 20 freeste wyne in my celer, þat es, pe souereyne ioye of lufe in þe blysse of heuene. To the

whilke blise he brynge vs þat boghte vs with his precyouse passione, Ihesu Criste, Goddes sone of heuene. Amen.

JOHN MAUNDEVILLE.

Unter der grossen Zahl frommer Pilger, die, von der Mitte des vierten Jahrhunderts n. Chr. an, nach dem Heiligen Grabe wallfahrteten und ihre Erlebnisse so wie die Beschreibung der Oertlichkeiten durch Aufzeichnung den Zeitgenossen mittheilten, wie sie von 333 — 1866 Titus Tobler in seiner Bibliographia Geographica Palæstinæ, Leipzig, Hirzel 1867 mit einziger Hingebung an den Gegenstand sowohl als Kenntniss desselben zusammengestellt hat, nimmt der Ritter John Maundeville mit dem angeblich von ihm verfassten Buche eine nicht unbedeutende Stelle ein, wenn Volksthümlichkeit, oder besser Beliebtheit in den zu allen Zeiten so weiten Kreisen müssiger Lesender, auf eine solche Stelle jemals ein Anrecht giebt.

Die von uns ausgehobenen Stücke, den Prolog nämlich und Kapitel V. bis X., entnehmen wir der Ausgabe von J. 0. Halliwell: The Voiage and Travaile of Sir John Maundeville, Kt. which treateth of the Way to Hierusalem ; and of Marvayles of Inde, with other Ilands and Countryes London E. Lumley 1839,” welche, nach einer Ausgabe von 1725 unternommen, 1866 mit unverändertem Texte wiederholt worden ist.

Aus der Vorrede des Herausgebers von 1725, welche Halliwell abdruckt, ersehen wir, dass

2. all if, although 8. p. 36. 3. In domo Patris etc., cf. Jo. 14, 2. In be hons of my fadir ben many dwellyngis Wych. I. c. 4. many sere. Cf. Þat es for many sere skylle Hamp. 1851 8. Hamp. 762.

p. 45. 6. louyngs, praises s. p. 10. 12. Comedite amici etc. Cf. Comedite amici, et bibite , et inebriamini, carissimi Cantic. 5, 1. 15. fude, food. brede, bread. 17. and ouper bat etc. Wir können uns ouper an dieser Stelle nicht deuten; sollte etwas fehlen, oder statt ouper vielmehr ouer zu schreiben sein! cs, ouer pis desire p. 41. 19. Þe freeste wyne in my celer, the best wine in my cellar. Wir nehmen freeste in der Bedeutung von noblest, finest, most excellent, mit Rücksicht auf die folgende Erklärung durch pe souereyne ioye. Die Form des Wortes celer ist geläufig: This bred.. a strong man hit bringeth ech dai to oure celer BRANDAN 287. Celer Cellarium, promptuarium PROMPT. Parv. p. 65.

er seinen Text aus dem ungefähr 300 Jahr alten“ Manuskript Titus C. XVI. in der Kottonischen Bibliothek entnahm und ihn mit sieben Manuskripten, die er für ziemlich gleichzeitig mit dem Verfasser hält, so wie mit vier gedruckten alten Ausgaben verglich. Die Manuskripte bestanden in 2 französischen, 2 englischen und 1 lateinischen in der Königlichen Bibliothek, 1 lateinischen in der Kottonischen, 1 englischen in Privatbesitz. Von den Drucken waren zwei lateinisch, einer undatirt, der andere von 1598, einer englisch von 1568 und einer italienisch von 1537. Schon in diesen Büchern fand der Herausgeber, sowohl dem Inhalte als dem Umfange derselben nach, so erhebliche Verschiedenheit, dass er für möglich erklärt, sie überhaupt als verschiedene Werke anzusehen.

Halliwell selbst berichtet, dass der Druck seines Textes nicht von ihm besorgt worden sei und dass ihm nur Einleitung, Anmerkungen und Glossar angehören. Er zählt dann neunzehn Manuskripte des British Museum auf, darunter befinden sich 1) das Hauptmanuskript der Ausgabe von 1725, welches er um 1400 ansetzt; 2) ein lateinisches ebenfalls um 1400; 3) zwei englische, zwei französische aus dem 14. Jahrhundert; die Uebrigen sind späteren Datums. Weiterhin giebt er ein Verzeichniss von 22 Drucken aus der Bibliothek des Herrn Thomas Grenville in englischer, französischer, deutscher, italienischer, vlämischer Sprache.

Tobler's allgemein zugängliches Buch vervollständigt diese Angaben p. 36 — 39 und giebt einen Begriff von der ungeheuren Verbreitung des Werkes. Wenn er sagt, selbst eine böhmische Uebersetzung kam heraus, so wollen wir, nach der Revue Critique 1868 p. 192 anführen, dass noch 1472 durch Fingin (Mahony eine irisch - celtische Uebersetzung gemacht wurde, die handschriftlich in Rennes aufbewahrt wird.

Der Herausgeber der Altenglischen Sprachproben endlich benutzte bei der Bearbeitung des Textes 1) ein lateinisches Manuskript der Berliner Königl. Bibliothek fol. 179b Itinerarium” betitelt aus dem 15. Jahrhundert; 2) einen deutschen Druck Augsburg 1481 bei Anthoni Sorg von Mich. Elfellser, wie an einer Stelle des Buches steht, was Tobler in Michael Velser verbessert; 3) eine lateinische Ausgabe s. a., welche im Wesentlichen bis auf die Worte mit dem Manuskript übereinstimmt. Die sorgfältige Verwerthung dieser Hülfsmittel und damit ihr Verhältniss unter einander und zum Texte ergeben die Anmerkungen im Einzelnen.

Was das Leben unseres Ritters anbetrifft, so erfahren wir durch den Prolog, dass er in der Stadt St. Albans in England geboren war, im Jahre 1322 zur See ging und , lange Zeit" im Orient reiste. Am Schlusse fügt er hinzu, er habe sein Buch nach seiner Rückkehr 1356 geschrieben. Er will künftigen Pilgern den Weg zeigen, denn, sagt er nicht ganz klar: “ I have often tymes passed and ryden the way, with gode Companye of many Lordes." Er theilt weiter mit, er habe dieses Buch aus dem Lateinischen in's Französische übersetzt und dann wieder aus dem Französischen in's Englische, um es allen seinen Landsleuten verständlich zu machen. Diese Bemerkung findet sich jedoch 80 im Kottonischen Manuskript allein; das französische Manuskript Sloan, 1464 aus dem Anfange des 15. Jahrhunderts sagt, der Verfasser habe das Buch zuerst lateinisch, dann "pur ceo que plusours entendent mieulz Romanz que Latin,” französisch (Romans) geschrieben. Aus dem englischen Manuskript 17. Kapitel XXXVIII. des British Museum führt Halliwell eine Stelle an, nach der das Buch 22 Kapitel enthalte (in unserer Ausgabe sind es 31); der Verfasser sei ferner 1332 über See gegangen und habe das Buch abgefasst (compiled) und niederschreiben lassen (let write) im Jahre 1366, so dass er 33 Jahre gereist sei. Dasselbe Jahr 1332 steht auch, wie in den meisten französischen Handschriften, in Harleian 212 aus dem 15. Jahrhundert. Ein lateinisches Manuskript des 15. Jahrhunderts, Harleian 3589, giebt Ort und Zeit seines Todes Leodii (Lüttich) a. 1382 an. Nach dem Schlussworte der von dem Herausgeber der Altenglischen Sprachproben benutzten deutschen Ausgabe reiste er 1322 ab und kam wegen Siechthumes nach zwölf Jahren zurück.

Hier und da führt der Verfasser in seinem Buche Spezielleres aus seinem Leben im Orient an, wie dass er dem Sultan von Aegypten und dem Gross - Chan als Soldat gedient habe. Der

Herausgeber. von 1725 erwähnt, dass er aus einer Familie stammte, die mit Wilhelm dem Eroberer nach England gekommen sei, ein Umstand, über den sich im Reiseberichte nichts findet. Derselbe fügt aus John Bale, Catalogue of British Writers, ohne weitere Quellenangabe, hinzu, er sei in Lüttich den 17. November 1371 gestorben und in der Abtei der Guilielmiten begraben. Diese letztere Zeitangabe ist der Grabschrift entnommen, welche Abraham Ortelius aus Antwerpen (1527 -98) in seinem 1588 erschienenen Itinerarium per nonnullas Gallic Belgicæ partes abdruckt. Eine ganze Anzahl von persönlichen Reliquien des Reisenden, sowie eine am Grabe befindliche Abbildung seines Wappens wurden ihm dort gezeigt. John Weever (in seinen " Ancient funeral Monumentsp 568) hat die Grabschrift ebenfalls gesehen und bietet noch vier lateinische Distichen, die auf einer dabeihängenden Tafel standen und den "Britannus Ulyssesfeiern.

Wir wollen noch erwähnen, dass sich in mehreren französischen Manuskripten ein kurzer lateinischer Widmungsbrief an Eduard III, findet.

Was nun den Inhalt unseres Buches anbetrifft, so lehrt ein Blick in dasselbe, dass der Verfasser aus allen möglichen Quellen von Plinius dem Aelteren an, besonders auch aus Heiligenleben, Mirakel, Seltsamkeiten und Legenden aller Art zusammengetragen hat. Bedenklicher noch wird die Sache, wenn weitere Vergleichung mit den Berichten früherer Reisender erweist, wie vielfach unser Autor in der Darstellung der Thatsachen mit ihnen entweder übereinstimmt oder vielmehr entschieden von ihnen abhängig ist. Prüft man dann seine Angaben über persönliche Erlebnisse, so ist doch auffallend, dass ein Mann, der dem Sultan von Aegypten als Krieger gedient hat und mit ihm in ein ziemlich nahes Verhältniss getreten ist, so mindestens verworren zu nennende Berichte über gleichzeitige historische Ereignisse, unter Anführung ganz. phantastischer Namen, niederschreiben konnte. Wir glauben kaum, dass die Prüfung, die nach dem Schlusse unseres Buches der damalige Pabst (Innocentius VI. 1352 - 62) mit demselben vornehmen liess und nach welcher er es officiell approbirte, dem Verfasser die Autorität eines wirklichen Orient- Reisenden retten oder sichern wird. So konnte denn schon Halliwell p. VIII. anführen, dass ein Vergleich mit Marco Polo einen kritischen Leser auf den Gedanken gebracht hatte, dass der Verfasser den Osten nie mit eigenen Augen gesehen habe.

Nach Schönborn, in dem uns nicht zugänglich gewordenen, aber von Tobler p. 37 erwähnten Buche: Bibliographische Untersuchungen über die Reisebeschreibung des Sir John Maundeville, Breslau, Grass 1840 4°," hat der Ritter die Reisebeschreibung nicht selbst verfasst und der lateinische Druck enthält namentlich Auszüge aus dem Berichte Oderich's von Portnau, welchen Laurent in “ Peregrinatores medii ævi quatuor Lipsiæ 1864 40" herausgegeben hat. Unsere Anmerkungen werden ebenfalls die grosse Uebereinstimmung mit Oderich's Werke, aber auch mit manchen anderen Itinerarien, für den von uns gegebenen Abschnitt, im Einzelnen und unwiderleglich nachweisen. Dass ein Ritter John Maundeville nach dem Orient gereist ist, bleibt damit immer noch eine 'offene Frage und nicht unerheblich scheint uns die Bemerkung Halliwell's, dass die ausserordentliche Volksthümlichkeit des Buches kaum zu erklären sei, wenn es nicht allgemein bekannt gewesen wäre, dass Maundeville die Reise gemacht habe. Der Verfasser unseres Buches aber scheint auf den Pilgertitel kaum irgend welche Ansprüche zu haben.

Zu den interessantesten und völlig neuen Ergebnissen ich leihe hier der Forschung des verehrten Lehrers nur Feder und Wort ist aber der Herausgeber der Altenglischen Sprachproben gerade in Bezug auf die vorliegende Redaktion des Reisewerkes gelangt.

Unser englischer Text beruht nämlich entschieden und unmittelbar auf einem französischen Grundtexte, wofür nicht nur der ganze sprachliche Charakter, sondern auch namentlich mehrfache Missgriffe sprechen, welche sich allein aus einem französischen Texte erklären lassen (8. insbesondere die Anm. zu p. 86 und 100). Eben diese Missgriffe beweisen aber auch, dass, wenn Maundeville der Verfasser der fransösischen Darstellung war, er nicht zu gleicher Zeit der Urheber unserer Uebersetzung sein konnte. Wir führen hier nur eine, aber eine schlagende Stelle

« PreviousContinue »