Page images
PDF

Ed. Morris vnonynge arere. Huanne be dyeuel yzizbloue and onynge amang uolke, moche hit him uor- p. 65. pingp, and uor ham maki vnonynge, he makeb blepeliche his mizte ham uor to do striui. And pe dyeuel beginp pet uer of (p. 66) tyene and euel wyl uor to becleppe. Danneefter Pet strifp. 66. and be cheaste comp pe noyse and be cheaste; al alsuo huanne me alyzt pet uer, lhapp pet smech efter pe layt, stryf and cheaste, and huanne pe on zayp to peopren, “ Zuo hit is," “ Zuo hit ne is," “ Zuo hit wes," “ Zuo hit nes." Chidinge is, huanne eyder lyexnep opren, oper greate wordes. Efter pan comeppe myssigginges, pet is, huanne be on peynep pannopren, and ziggep be greate felonyes. Vor per is a feloun bet heppe tonge more keruinde panne rasour, more zuyfter panne arwe ulyinde, and more boryinde panne zouteres eles. Zuyche men byep anlykned to pe porn-hog pet ys al ywryze myd prikyinde eles, and hit is to moche fel, and zone hit is wrop. And panne hitis oftyened, he kest out his eles of his bodyearizthalf and alefthalf. Alsuo he is anlikned to pe felle dogge pet bytand beberkb alle popet he may. Efterward comeb be godelinges, pet is, huanne be on godeleb panne oprene. And pet is zuo gratzenne, pet pe wrytynge zayp pet huo pet godelep his emcristen, heys acorsed of God. 15

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

wir keinen Grund für die Uebersetzung durch das konkrete statt des abstrakten Substantiv sehen. Das afr. maudiscon ist eben so ein Abstraktum wie beneicon, beneichun (benedictio). Ueber die Bedeutung s. auch unsere An

[ocr errors]

p. 66. tyene s. p. 31. 4. pe noyse and be cheaste. Die Wiederholung der Worte and pe cheaste, welche eben vorangeschickt sind, ist auffallend, wenn nicht gerade die Wiederholung derselben identischen Begriffe beabsichtigt ist: Zank folgt auf Zank. aly;t, kindles. Einigermassen ähnelt dieser Stelle: Anteignem camini vapor, et fumus ignis inaltatur; sic et ante sanguinem maledicta, et contumeliae et minue EccLKs1AsT1c. 22, 30. lhapp = lheaps, leaps, moves upward. Cf. Pe hond ..yernp to toyens him, and lhapp aboute his zuere p. 155 s. p. 27. pet smech, the smoke. Smeke or smoke Fumus PRoMPT. PARv., ags. sméc, smyc, smeóc, fumus. 5. layt, flame, light. Wir denken nicht an die Herstammung des Wortes von ags. leóht, lux, sondern von léget, fulmen (lég, flamma), welches gewöhnlich vom Blitze gebraucht wird. Vgl. He brente fyve citees with thonder layt CH. Pers. T. p. 341. stryf and cheaste sind hier ebenfalls in auffälliger Weise wiederholt und sie könnten fehlen, ohne dass etwas vermisst würde. Als Apposition könnte man sie etwa auf smech beziehen, cf. l. 4. “zuo hit is" etc. Wir können die einander gegenübergestellten Sätze nur als das Zwiegespräch der Streitenden ansehen, von denen der Eine das Gegentheil des vom Anderen Gesagten behauptet. So fehlt hier zwischen den gegenüberstehenden Sätzen der Nachsatz zu huanne be on etc., welcher etwa lauten müsste be oper zayp, was sich bei der dramatischen Lebendigkeit der Rede suppliren lässt. 7. eyder lyexnep opren. Das hier dem opren gegenübergestellte eyder statt eyber findet sich als ayder, doch ebenfalls nur ausnahmsweise auch bei StoREHAM wieder: Ar ayder other hedde asaylled p. 141 , neben: Ayther fol;y other p. 66. Eyther other p. 75. Die Verbalform lyernep muss verderbt sein. MoRR1s Gloss. Ind. p. 322 übersetzt sie mit lies, so dass sie also mit lye3D p. 63 gleichbedeutend wäre. Dies Verb würde aber in den Zusammenhang durchaus nicht passen. Die Definitiou des Verfassers fordert reproves, blames. Wir würden das ags. légnjan, lognjan, dissimulare, negare, ahd. lauganjan, negare, diffiteri, etwa in der Form lye;nep und in etwas veränderter Bedeutung erträglich finden, wenn nicht eine stärkere Korruption aus dem ags. leahan, vituperare, vorliegt. Die weitere Erklärung durch „ oder grosse Worte“ setzt voraus, dass auch das Vorher

[ocr errors]

10. boryinde, boring, piercing, ags. horjan, perforare. zouteres, shoemaker's, coblers. A wummon pet haueö forloren hire melde, oöer a sutare his el ANck. Riw LE p. 32. The devyl made a reve sor to preche or of a sowter, a schipman, or a leche CH. C. T. 3901. Sowtare, or cordewaner. Sutor, alutarius PROMPT. PARV. “A revette boot trynkele, " seyd the sotur REL. ANT. I. 84. A sowter, sutor calcearius MAN ur. VoCAB. (1570) p. 76. ags. sutere, sutor. eles, awls, cf. ANck. RuwLE . c., ags. ael neben dl, arul etc. subula. aulykned, compared s. p. 16. porn-hog, hedge-hog, sonst irchouon von unserem Verfasser genannt: Per him resteppe irchouon... Pet by pe milde herten ycarked mid pornes of ssarpnesse of penonce p. 142. Das letztere entspricht dem afr. irecon, irechon, at. ericius = erinaceus; das erstere ist dem Begriffe nach im dän. pindsviin. nhd. stachelschwein wieder zu finden. 11. ywryze, covered s. p. 37. 12. oftyened, very angry. Die Partikel of wirkt verstärkend, wie in o/hingred. o/thyrst u. a. Vom ags. teónjan, tynan, vexare, ist uns ein Kompositum mit o/ anderweitig unbekannt. 13. byt and beberkp, bites and barks at, ags. beorcan, latrare. 14. godelep, rails at, cf. 1.15 und godelinge p. 65. Die Bedeutung des Zeitwortes erklärt sich näher aus den hier angedeuteten Bibelstellen. Die erste kann wohl keine andere sein als: Qui irascitur fratri suo, reus erit judicio. Qui autem direrit /ratri suo: Raca, reus erit consilio etc. MATTH. 5, 22, und die Stelle des Paulus diese: Neque maledici (o(009o), neque rapaces regnum dei possidebunt 1. Cok. 6, 10, welche WycLFFE übersetzt: Neper cursers neper rauenours schulen welde pe kyngdom of God, womit man GALAT. 5, 20, 21 vergleiche. Ueber die Etymologie des Wortes und seinen etwanigen Zusammenhang mit gothelen s. d. Wb. 15. emcristen, fellow-christian s. p. 10.

Ed. Morris p. 66. And saynte Paul zayp pet zuych uolk ne moze habbe Godes ryche. And Salomon zayp bet

[ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors]

hare moup is asepe wyzte petualpine hot weter, pet kest hyer and per, and scoldep alle po pet byep per aboute

Efterpan comeppe wypnymynges pet byet yet more gratter zenne, huanne me atwyt ane man, oper his zennes, oper his folies, oper his pouerte, oper his poure ken, oper opre lac pet is ine him.

Efterward zuo comep be preapnynges, and beginnep pe medles and pe werres. Ac aboue alle pise zennes pet we habbephyer ynemned, paseppe zenne [of ham pet be hare kueade tonge sostyenep and arereppe strifs and pe euele wylles betuene ham (p. 67) pet byep uryendes togidere, and popet miswendep pet pays and pe onynges. God hatep moche zuych uolk, and zuo zayp pe writinge.

Of grochinge, bet is of him Pet ne dar nazt ansuerie.

Ofte we hit yzep come pet pe ilke pet ne dar ansuerye ne chide, pethe beginp to grochi betuene histep, and grunny. Vor efter pe chyaste we zetteppe zenne of grochinge. Hou grat is pe zenue, ous ssewep wel pe wreche pet God kannyme, ase recordep holi wryt. Vor pise zenne onleak pe erpe, and uorzualz Datan and Abyron, and villen doun al kuie into helle. An uor po zenne zente God a uer pet uorbernde Kore and alle hisuelazes, CC.L. of pe gretteste of Godes ost ine desert. Vor peilke zenneuorlore pe Yewes pet land of beheste, pet God ham hedde behote, zuo pet of zix. C. pousond pet God hedde ykest out of be preldome of pekinges of Egipte, and pet he hedde yloked uourti year ine desert myd pe manne of heuene, ne yede into pe holy londe bote tuo, wypoute mo, pet hetten Calef and Iosue, ac alle historuen in zorze ine pe desert.

Diszenne heptuaye bozes; vor be on is grouchinge aye God, and peopre aye man regnep. Diszenne is ine uele maneres, ase ine sergons aye hire lhordinges; ine wyfmen aye hare leuedis, and ine children aye hare uaderes and hare modren; ine poure aye periche, and pe prelles aye pe knyztes; ine leawede aye pe clerkes and aye pe prelas, and be cloystrers aye pe abbottes, and pe priours, and hire officials, ase subprior and peopre. And wext pe grochinges ine alle zuyche persones oper of onbozsamnesse, uor pan pet me is to hard ine hestes, oper ine sleaupe, uor pet me is to sleuuol, ober ofinpacience, uor pet me ne depnazt alle pe wylles, oper of enuie, oper offelonie, uor pet (p. 68) me auoncep more peon panne peopre, and manye opre kueade roten.

Grochinge aye God hep yet nou ynoz moencheysouns. Vor man pet hebuorlore grace and polemodnesse, he wyle by mayster ope God, zuobet al "pet“ God depine erpe bote yef he hit ne do al to his wylle, an haste he grochep aye God, and zyngp pet pater noster totokne vor zope, ac pe dyeules zang. Vor ase be holi gost tekp and makep his ychosene zinge

2. wy7te s. p. 44. kest = kestep, casts. scoldep, scalds, afr. eschauder, échauder, mlat. ercaldare 4. wypnymynges, reproaches, cf. p. 82, 120 etc. s. p. 17 v. wypnimp. byet = byep. atwyt, reproves. Cf. Pus hessel ham attwyte p. 198. Nach Mokkus Notes p. 275 ist hier im MS. das Wort reprouep getilgt. 5. lac. Hier ist, nach MoRRus, im MS. de/aute getilgt. 7. preapnynges s. p. 38.

p. 67. 10. miswendep, turn aside, away, destroy s. p. 22. 14. grunny, chew, ruminate, ags. grunjan, ruminare, considerare. 15. wreche, vengeance. 16. onleak peerpe etc., the earth opened etc., cf. Nu». 16, 1–35. Ueber die Form onleaks. Suotet. p. 123, SPRachPR. I. p. 263. 18. ost, host. pet land of beheste, the land of promise, the holy land s. MAUNDEv. p. 1. 20. yloked, guarded, protected s. p. 7. manne, manna. 23. regnep, reigns, prevails. 24. sergons s. p. 32. 26. cloystrers, monks. Vgl. mlat. claustrates, monachi.

p. 68. 30. auoncep, advances, promotes. Cf. pet hy ne penchep ne studiep bote hamzelue to auonci p. 82. 31. encheysouns, causes. 32. polemodnesse, patience. Cf. Huanne pe man polep in polemodnesse pet he by uoulliche ydrae p. 132, cf p.183, 185, ANcn. RowLE p. 8, 158 etc., ags. polemódness, patientia. al pet God dep= at God dep Mons. Pet schieben wir ein, da dem Verfasser die Auslassung des Relativpronomens nicht geläufig ist, es p. 117 . 1, 2, 4. bote yef... ne etc., cf p. 117 1.5 s. p. 6, SrrAcurR. II. p. 63. 33. pet pater noster etc. Cf. Yit wol thay sayn harm and grucche and murmure prively for verray despit; whiche wordes men clepe the develes Pater noster, though so be that the devel hadde never Pater noster, but that lewed men calle it so C4. Pers. T. p. 305 sq. 34. zang, song. Auffallend ist der Wechsel des Vokales bei unmittelbarer Folge desselben Wortes, cf. zang p. 117 1. 2, zonges 1. 1. tekp, teaches.

[ocr errors]

Of wybstondynge.

Kvead bing is grochinge, ac more is wors wypstondinge. Wyhstondynge is a zenne bet 10 comp of be herte pet is rebel, and hard, and rebours, and dyuers, petalneway wyle bet his wyl by do, and his zygginge by yhyalde, pet wyle bet alle be obre bouze to him, and he ne bouze to nonen. Dis is be harde herte huerof Salomon zayp pet he ne may nazt fayly of kued ende. And ase per is grochinge aye God and aye man, alsuo is zuych herte rebel to God and to man. 15

Diszenne heb vour bozes. Vor zuyche herten byeb rebours and rebels, red to leue, to done Godes heste, chastinge polye, and techinge onderuonge. Yef enye (p. 69) of hare uryendes p. 69. ham wyllep rede, and hare ureme ssewy, nazt ham nollep yhere, rabre, uor pet hi habbepyspeke, hi dop be more blepelaker pe contrarye. To be rede of oure lhorde ofte hibyep rebel, yef me ham ret ping bet by to helpe to hire zaules, ne nobyng nollep do erban me gabbep of ham. And bos hy byeb rebels to be heste of oure lhorde to huam hi byebyhyealde, and zuo moche ham zet beuore be dyeuel to toknen, oper offyeblesse, ober of elde, ober of yezebe, ober of opre kueade sceles, bet alast hine dob nazt. Efterward, huanne me his chastep and wypnymb, hi ham defendebase be bor, zuo bet*hi“ hare folyes ne beknaweb, and be more bet hi ham excusep, be more wext pe zenne. And zuo hit is huanne God his beat and chastep, and 25 maugre hy wytep, and zyggep ofte onpank ban and be opren, “ Huet wyle God me do, huet habe ich him misdo?" Pos deb be fol, and pet him ssolde by triacle, to him went into uenym,

[ocr errors]

3. Vor zope, mochel is zuych a man fol etc. Denselben Gedanken giebt CIAUcER wieder: Agayns God is it whan a man grucchith agayn the pyne of helle, or agayns poverte, or of losse of catel, or ageyns reyn or tempest, or elles grucchith that schrewes han prosperite, or ellis that gode men han adversite; and alle these thinges schulde men suffre paciently, for thay come by rightful juggement and ordinaunce of God Pers. T. p. 305. 4. ant = and. 4 – 5. he. Das in Texte dreimal erscheinende mit Sternchen bezeichnete he haben wir an die Stelle des dreimal in MoRn1s' Texte wiederkehrenden me gesetzt, auf die Gefahr hin, das Manuskript zu verbessern. Dass von Gott die Rede ist, welchen der Schriftsteller schwerlich mit man vertauschen könnte, ist an sich klar. Sollte selbst dies gerechtfertigt erscheinen können, so würde schon die Folge von: pet me him yelde scele of al pet he hepydo auf die richtige Lesart führen. yelde sceles. p. 18. dru3be, drought, ags. drugad, siccitas. 6. he him niymb.. to grochi, he takes to grudging. Für niymp ist wohl entweder nimp oder nymp zu setzen: mit diesen Formen pflegt der Autor zu wechseln. Oder soll man diese Schreibart dem mit ags. niman wechselnden neoman zuschreiben? 8. wyshede, wisdom, ags. vsdóm s. p. 17 v. voulhede. 10. wypstondinge, opposition s. p. 22. 11. rebours, obstinate, stubborn, cf. 1. 16. Wahrscheinlich stand dies Wort im afr. Texte, vgl. ml.at. reburrus, rebursus, crispus, rigidus. dyuers, odd, whimsical. Ofzuo diuers wyt p. 69, afr. divers, inconstant, bizarre, rude. 12. by yhyalde, be respected. bou7e, bow. 13. be harde herte etc. Wir finden keine völlig entsprechende Stelle in den Salomonischen Schriften. 16. red, advice. to leue, to believe, put confidence in, admit.

p. 69. 18. rede, advise, counsel. hare ureme, their profit, ihr Bestes s. p. 43. ssewy, show. yspeke, spoken, cf. p. 87, ags. gesprecan, gespecan, loqui. 20. gabbep, scoffs. Cf. Gabbed, upbreides, chided Ascr. Row1 E p. 198. Lauhwen oöer gabben, if him misbiucolle p. 200, altn.gabba, deludere, zum Narren halten. 22. to toknen, for arguments, pretences, ags. tácen, signum - argumentum. Der Teufel giebt ihnen so viele Gründe, Vorwände, Vorspiegelungen an die Hand. ye3ebe, youth. Cf. Der is 3eo3ede, bute ulde MoRAL ODE st. 188, ags. geógud, juventus. 23. wypnymb, reproves s. p. 17. 24. bor, boar. hi hare, hare Morris. beknawep, acknowledge, confess. 26. maugre hy wyteb. Dies entspricht wohl den afr. Worten des Grundtextes, welche lauten mochten: sevent malgre, sie wissen schlechten Dank, danken schlecht. Vgl. can ... pank p. 58. zyggeb ofte onpank. Schon das ags. unpanc, ingratitudo, fastidium, aversatio, in urbanitas, ist mehrdeutig. An unserer Stelle werden wir an die mhd. Ausdrucksweise erinnert: Man sol undanc der wile sagen IwetN 273, worin undanc in die Bedeutung der Verwünschung, Schmähung übergeht. So ist hier onpanc, disgrace.

Ed. Morris

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

and be medecine him yefp pane dyap. Efterward, per byeb zome of zuo diuers wyt, bet none guode techinge ne onderuongep, akalneway weryep hare sentense, huet pet hit by, zuo bet ofte hiuallepine errour, and ine ualse opinions, and ine eresye, and ine euele byleaue.

Of blasfemyes. Blasfemyes is, ase zayp saynt Austin, ober huanne me ylefp and zayp of God ping bet me ne sselyleue ne healde, oper me ne lefp nazt pet me ssolde yleue. Ac speciallyche we clepiep hyer blasfemye, huanne me missayp of God and of his halzen, oper of the sacremens of holy cherche. Dis zenneys ydo ine uele maneres, oper huanne me hit zayp be pozte, ase doppe bougres and be mysbyleuinde; oper me hit zayp uor couaytise to wynne, ase doppise charmeres and pise wychen; oper huanne me hit zayp be tyene and be despit, ase doppise playeres

pet zuo uyleynliche (p. 70) tobrekeb Iesu Cristes body, and zuouileynliche missiggeb of God

an of his blissede moder, bet hit is dreduol and zorze to hyere and lheste. Dise byebase wode houndes bet bitep and ne knaweb nazt hare lhord. Diszenne is zuo grat pet God his awrekb operhuyl aperteliche, ase we habbep yzed beuore, powe speke of wyckede uolke. Of pis zenne zayp God ine his spelle, pet hit ne ssel by uoryeue ne ine bise wordle ne ine be opre.

Nou we habbepytald ten manere zennes of pe tonge. Panne is peuerste ydelnesse, and be laste, blasfemie, and be cas hit is pet Salomon zayp pet pe beginnynge of pe kueade tonge is folie, and pe ende, to kuead errour.

Hyer endeppe zeue dyadliche zennes and alle hire bozes, and huo pet wel him studep ine pise boc, he myzte moche profiti, and lyerny, and knaweeche manyere of zenne, and himzelue welssryue. Vor non ne may him welssriue ne him loki uram zenne, bote he his ne knawe. Noussel panne beilke pet ine pise boc ret, yzy diligentliche to by yssriue, and him loky be his myzte. Of opre zennes pet he ne is nazt gelti, he ssel herye God and him bozsamliche ponky, pet him hepyloked.

RICHARD ROLLE IDE HAMPOLE.

Der Verfasser der folgenden prosaischen Abhandlungen ist der Dichter des Stimulus Conscientiae, The Pricke of Conscience, über dessen Lebensverhältnisse in den Sprachproben I. p. 285 nähere Auskunft gegeben ist. Wir verdanken den Text dieser ascetischen Schriften der von George G. Perry für die Early English Tert Society veranstalteten Ausgabe derselben: English Prose Treatises of Richard Rolle de Hampole, London 1866. Wir haben sie sämmtlich wiedergegeben, mit Ausnahme eines Theiles der neunten Abhandlung, welcher von dem Herausgeber nicht aus derselben Handschrift entnommen war, die alles Uebrige geboten hat. Wir schlossen diesen nach einer anderen Handschrift ergänzten Theil wegen seiner abweichenden

[ocr errors]

sprachlichen Färbung aus; das Verständniss des von uns Gegebenen wird durch diese Lücke nicht beeinträchtigt. Perry benutzte die in der Lincoln Kathedrale aufbewahrte Handschrift Robert Thornton's, eines Archidiakonus zu Bedford. Dieser Landsmann Richard Rolle's lebte um 1440, also etwa ein Jahrhundert nach demselben; doch noch immer war die Priorei von Hampole ein besuchter Wallfahrtsort, und hier fand Thornton Gelegenheit, die zahlreichen Manuskripte von Werken Rolle’s kennen zu lernen, aus denen er Mehreres abschrieb und mit den Schriften Anderer verschiedenen Inhaltes – mit Gedichten, Abhandluugen, Gebeten, medizinischen Recepten – zu einer grösseren Sammlung vereinigte. Die sieben ersten der mitgetheilten Abhandlungen sind mit dem Namen des berühmten Eremiten selber bezeichnet, die drei letzten werden ihm aus Gründen zugeschrieben, welche wir als vollgültig anerkennen müssen, da der Styl und der Inhalt einen und denselben Verfasser aller Stücke verrathen, Da die erste Abhandlung auch in lateinischer Sprache vorhanden ist, so könnte man in dem englischen Texte Thornton's eine Uebersetzung des lateinischen Originales durch Thornton vermuthen. Es steht indessen fest, dass Rolle einzelne seiner Werke in beiden Sprachen selbst verfasst hat, und die Uebereinstimmung des Lincolntextes mit einem anderen des British Museum Harl. 1022, dessen abweichende Lesarten Perry in den Noten giebt, reicht aus, um die Originalität des Englischen zu erweisen, wozu noch der Umstand kommt, dass Thornton auch lateinische Schriften Rolle’s seiner Sammlung einverleibt hat, und so die Veranlassung einer Uebersetzung gerade der vorliegenden Abhandlung nicht abzusehen ist. Perry führt in der Einleitung zu seiner Ausgabe nebenbei noch einige andere Abhandlungen unseres Verfassers an, wie the boke maad of Rycharde hampole heremyte to an ankernesse aus einer Handschrift der Bodleiana, Laud602 und the thre Arrous'in the Dome ib., Douce 13, nebst anderen, deren Berechtigung minder gesichert ist. Wenn wir die Sprache der prosaischen Abhandlungen mit der Sprache der Dichtung Hampole's vergleichen, um daraus einen Beweis für oder gegen die Autorschaft eines und desselben Verfassers beider Arten von Schriftwerken herzunehmen, so ist zunächst von der Orthographie in weitem Umfange abzusehen. Die vielfache Abweichung der Prosa von dem Gedichte in dieser Hinsicht mag sich aus der späteren Zeit der uns überlieferten Abschriften der prosaischen Stücke erklären. So finden wir in den letzterem einen auffallenden Vokalwechsel, welcher nur in geringem Grade von dem Gedichte getheilt wird. In denselben Worten wechseln häufige und i oder y, i und ie, o und u, auch ou, a und e, ai und ei; es treten zahlreiche Verdopplungen eines Konsonanten nach langem Vokale ein, so wie bisweilen umgekehrt Vereinfachungen des Doppelkonsonanten. Ungemein oft erscheint ein paragogisches e am Ende von Substantiven, Adjektiven und Verbalformen, wie Partikeln, und selbst ein eingeschobenese, wie in charemynge, kommt öfters vor. Zu bemerken ist auch der Wechsel von s und c, ss, schu. dgl. m., unerheblich die Darstellung des s-Lautes durch den Zug 3, welche mehrmals wiederkehrt, wo wir diesen Zug nicht getilgt haben. Der Stylist weitschweifig, die Satzgefüge oft ungemein gedehnt, auch die Korrektheit der Konstruktion nicht überall gewahrt, so dass man die Schreibart des Dichters darin nicht wieder erkennen möchte, obwohl im Allgemeinen der Sprachschatz, der Wortgebrauch und viele Wendungen der Sprache des Dichters Hampole entsprechen. Auffallend ist die theilweise grössere Hinneigung zu schottischen Formen und Worten bei dem Prosaisten; einzelne Wörter mag allerdings der spätere Schreiber an die Stelle älterer gesetzt haben.

« PreviousContinue »