Page images
PDF
EPUB

THE OWL AND THE NIGHTINGALE.

Das Gedicht, aus welchem hier ein Bruchstück abgedruckt ist, ist in zwei Handschriften erhalten, von denen eine dem Britischen Museum (MS. Cotton. Calig. A IX.), die andere der Bibliothek des Jesus College zu Oxford (MS. Arch. I. 29) angehört. Ein Abdruck desselben ward 1838 von Stevenson für den Roxburgh - Club veröffentlicht, ein anderer von Wright nach der erstgenannten Handschrift 1843 unter dem Titel: The Owl and the Nightingale, an early English Poem attributed to Nicholas de Guildford, ed. by Th. Wright. Lond. 1843. Nach Stevenson gehört das Gedicht dem Ende des zwölften Jahrhunderts an: er hält den König Heinrich, welcher v. 1089 ff. erwähnt wird, und das Einfangen der Nachtigallen mit Strafe belegt zu haben scheint, für Heinrich II. gest. 1189 (The king Henry, Jesus his soule do merci!) und setzt die Abfassung in die Zeit Richard's I., wie Warton Hist. of E. P. 1840 I. 25. Madden, in der Anmerkung zu dieser Stelle Warton's, scheint an Heinrich III. zu denken, gest. 1272, und setzt die Abfassung des Gedichtes in die Zeit Eduard's I. Wright ist geneigt, jene Worte auf Heinrich II. zu beziehen, wenngleich er das Gedicht, welches in derselben Handschrift mit dem ältesten Texte Lazamon's von gleicher oder gleichartiger Hand gefunden wird, etwa unter Johann abgefasst denkt, worin wir ihm beistimmen möchten.

Das Werk gehört der frühesten Sprachperiode an: in 1792 Versen enthält es etwa zwanzig Wörter, welche entschieden altfranzösischen Ursprungs sind. Manche später kaum mehr anzutreffende Wörter oder Wortformen sind in ihm erhalten. Die Handschrift freilich, welche Wright benutzt hat (die andere ist uns bis auf einige Varianten unbekannt) ist nicht ohne gröbere Fehler und fordert die Konjekturalkritik heraus, wie die Orthographie schwankend und unsicher ist.

Die Anführung einer grösseren Zahl von Sprüchwörtern, von denen manche geradezu auf König Alfred zurückgeführt werden, wie v. 235, 294, 299, 349, 569, 683, 697, 761, 1072, 1221, 1267, giebt leider keinen näheren Anhalt für die Zeitbestimmung. Sie finden sich nicht in den unter Alfred's Namen bekannt gewordenen Sprüchwörtern in den Reliquiæ Ant. I. 171 ff. aus einer Handschrift aus dem Anfange des dreizehnten Jahrhunderts, etwa eins ausgenommen, v. 295 ff., welches einigermassen mit einem dem Könige Alfred zugeschriebenen im Inhalte verwandt ist, s. Rel. Ant. I. 183. Andere sind jedoch anderswo anzutreffen. So findet man das Sprüchwort: Node maketh old wif urne 638 im Roman du Renart: Besoing si fet vielle troter 4905. Ein anderes: Wel fizt that wel flizt 176, welches ohne den Namen eines Gewährsmannes angeführt ist, steht in den Sprüchwörtern Hendyngs: Wel fytht, that wel flyht 77 Rel. Ant. 1. 111. Ein dem Alfred zugeschriebenes: Evereuch man the bet him beo Eaver the bet he hine be-seo 1269 lautet ebendaselbst: The bet the be, the bet the byse 165. (Rel. Ant. I. 113.) Endlich das angebliche Sprüchwort Alfreds : Wone the bane is alre - hecst, Thonne is the bote alrenecst 687 und 699 stimmt mit dem Hendyngs: When the bale is hest, Thenne is the bote nest 182. (Rel. Ant. I. 113.) Hendyngs Sprüchwörter gehören jedoch einer späteren Zeit an und stammen aus derselben Quelle wie die unseres Gedichtes, während der Roman du Renart dem Anfange des dreizehnten Jahrhunderts, wenn nicht schon einer früheren Zeit, zugeschrieben werden muss.

Das Gedicht enthält den Streit der Eule und der Nachtigall in Bezug auf Gesang, Schönheit und Lebensweise, zu dessen Entscheidung die Nachtigall den Meister Nicholas de Guildford vorschlägt, womit die Eule einverstanden ist. Dieser Umstand mag die einzige Veranlassung sein, dass man die Dichtung diesem zu Portshom in Dorsetshire lebenden Manne zuschreiben konnte (vgl. v. 191 ff., 1744, 1750 ff.), der jedoch nur als ein einsichtsvoller, weiser, um Schottland verdienter Mann und kundiger Kritiker, welcher ungebührlich vom Bischofe vernachlässigt wird, nicht als Dichter, erwähnt ist. Sein Selbstlob würde überraschen, wenn er der Verfasser wäre. Wahrscheinlich war er ein Geistlicher an dem genannten Orte, den der Dichter verehrte.

Das Versmass besteht aus Reimzeilen mit vier Hebungen, zumeist mit jambischem Rhythmus; in der Regel wechseln Reimpaare mit einander, sehr selten wiederholt sich derselbe Reim öfter. Im Ganzen sind die Reime rein, wenngleich die Orthographie die Reinheit mehrfach zu stören scheint, während die anderweitige geläufige Aussprache eines Wortes diese herstellt. Bisweilen sind sogar nicht reimende Wörter durch die Schrift einander angeglichen.

720

725

Wr.
p.25.
701 The niztingale al hire hoze

Mid rede hadde wel bi - toze,
Among the harde, among the tozte,

Ful wel mid rede hire bi - thozte, 705 An hadde andswere gode i- funde Among al hire harde stunde.

Hlule, thu axest me, ho seide, - zif ich kon eni other dede,

Bute singen in sume tide,
710 An bringe blisse for and wide.

Wi axestu of craftes mine?
Betere is min on than alle thine;
Betere is o song of mine muthe,

Than al that evre thi kun kuthe. 715 An lust, ich telle the ware - vore:

Wostu to wan man was i-bore?
To thare blisse of hovene riche,

Thar ever is song and murzthe j - liche.
Thider fundeth evrich man
That eni thing of gode kan.
Vor- thi me singth in holi chirche,
An clerkes ginneth songes wirche,
That man i-thenche bi the songe
Wider he shal; and thar bon longe,
That he the murzthe ne vor - zete,
Ac thar - of thenche and bj - zete,
An nime zeme of chirche stevene,
Hu murie is the blisse of hovene.
Clerkes, munekes, and kanunes,
Thar both thos gode wicke- tunes,
Ariseth up to mdel nizte
An singeth of the hovene ligte;
An prostes upe londe singeth,
Wane the lizt of daie springeth;

p.26. 730

701. Die Nachtigall, welche durch die im Folgenden angedeutete Schmähung der Eule in Verlegenheit gerathen ist, sinnt auf ihre Widerlegung. hose, care, sonst a. howe. po þys batayle was ydo, & hii were al out of howe R. or Gl. p. 461. Cf. The nižtingale sat and siite And hohful was 0. A. N. 1290. Heo was howful 1292, bei La}, hohfull, bei Oru hozhe full, carefull, anxious. 702. mid rede. Red, counsel, im Sinne von Rath, Veberlegung. Cf. The viqtingale.. Was wel nez ut of rede i-worthe 659. Ne mai no strengthe ajen red 762. bi. toze, bestowed, employed. Ze scullen . . eowre while wel biteon Laž. II. 119, cf. II. 72. Alle heo (sc. fiftene jere) weoren wel bitozen II. 411, bei Laz. stets in Verbindung mit wel I. 389, II. 554. Das Partic. wird auch bitowen geschrieben. Elles ich henede vuele bitowen muchel of mine hwule AxCR. RIWLE p. 430. MORTON leitet das Wort im Gloss. irrthümlich von ags. betæcan ab, es kann nur von biteón p. p. bitogen, von teón, teóhan, goth, tiuhan, d. ziehen, nicht von teón, tihan, goth. teihan, d. zeihen, hergeleitet werden, obgleich die Bedeutung des Verb obducere nicht zu dem späteren Gebrauche stimmt. Mhd. besiuhen bedeutet bedecken, überziehen, erreichen, treffen. 703. Amang.. the toste. Die Adjektive sind substantivirt und könnten hier von Personen im Plural stehen ; doch scheint vielmehr das substantivirte Neutrum anzunehmen. Cr. At than harde me mai avinde Wo geth forth 527. cumeth that harde 459, ags. Ac him on hand gæð heardes and knüsces SAL. A. Sat. 285 Gr. Togte, dull, slow. Wanne ich i-seo the tohte i-lete 1444, „Die traurigen oder schlaffen Züge.” Die Vorstellung der Hinzögerung oder Milde mag gefunden werden in: The king glosede ber & ther, & made it som del toust, Ac tho it com to the strengthe, he nolde it graunti nouit R. OF GL. p. 510. Die Zurückführung von tozt auf ags. loh, tenax, ist wegen des i bedenklich; darf man es auf ahd. zagen, mhd. zagen p. p. erzaget, cerzaget beziehen? 704. hire bithoste, vgl. über den Wechsel der Formen und Orthographie: heo bi-thohte 937. So kommt hire, der ursprüngliche Dat, und Gen. als Accus. S. fem. neben heo, ags. hie, hi, hig, im jüngeren Texte Lajamon's vor. 706. Among Ueber diese Partikel in ihrer Beziehung anf Zeit und Umstände s. MÄTZNER Gr., 2, 1, 432.

707. Hale, ags. ule, owl. ('f, 4, 41, 143, 187, 199 and so gewöhnlich mit vorgesetztem h. 709. sume tide. Vielleicht sumer tide. Cf. 473 sqq. Sumeres tide is al to wlonc 489. 710. An, so gewöhnlich st. and, namentlich im Beginn des Verses. for, far; bei Laš. ser, for, neben feor, seorre. Cf. Ner and forre 0. A. N. 386. Vrom the neste vor withute 646, ags. seor, fior, fier, procul. 711. axestu , axest, thu. Diese Zusammenziehung ist hier sehr gewöhnlich: dostu 563. wostu 716. atritestu 751. telstu 791. wenestu 852. nevestu 896 u. oft. 712. on, one. 716. Wostu, wost thu, knowest thoi. to wan, to than Ms., ags. for hoam, forhoon, cur. Die häufige Verwechschung der verwandten Züge für th und w tragen wir kein Bedenken zu verbessern. 718. murzthe, cf. 725. mirth, ags. myrgd, mirigð neben mirhð, myro. 719. fundeth, goes, tends. Cf. 848. 860. Neben funde steht founde in dieser Bedeutung. To Inglond for to founde Tristr. 1, 84. In schip to founde oway 2, 15.

When Edward founded first to were Minot. p. 2, vom ags. fundjan, tendere, properare. þinga gehvile piderveard sundað. ÆlFr. METBA 13, 14 Gr. 722. songes

virche, compose songs. Þat men mazen tellen heore cun to spelle, and per of pourchen songes La}. II. 398, ags. oyrcan, vercan, dircan, facere, componere. Cf. sealnceyrhta, psalmista, 724. Wider, ags. hvider, quorsum. bon, be, könnte der Infinitiv oder der Konjunktiv Plur. sein. Cf. Ich wille bon of the a-wreke 262, und That hi bon blithe 740. Der Infinitiv liesse sich auf shal beziehen, so dass in thar ein Uebergang ans dem Relativ in das Demonstrativ gemacht wäre, wobei das Semikolon nach shal in ein Komma zu verwandeln wäre. Doch ist Thar bon longe wohl nur auf den Aufenthalt in der Kirche za beziehen und bon in bo zu verwandeln, welches von that 723 abhängt. 726. bi-gete, obtain, win, ist mit the murzthe nnmittelbar zu verbinden, nicht mit thar-of, ags. begitan, bigitan, assequi, nancisci. 727. nime jeme. Ci. þer of he nom zemen La}. I. 297. Statt of wird auch to damit verbunden. Lute geme he nom to pe wordle. FURNIVALL Early E. P. 35, 29, ags. niman, capere, und gýmen, gémen, cura. stevene, voice, ags. stefn, stemn, vox. 730 Thar ist als Relativ zu nehmen. wicke-tunes (wicke tunes We.) ist als ein Kompositum anzusehen; ags. víctün im Plur. ist die Vebersetzung des hebr. 0173n, lat. atria, neue. courts. Genimað eóv árlice lâc and in-gangað on his victùnas Ps. 95, 8. Cf. 99, 3. 733. prostes, vielleicht preostes, wie preost 322, 900, 911 prest 1178, age. preost, wovon preost, prest, prist, neue. priest. Doch liebt der Verf. o st. co. Cf. 786, 806, 882, 955, 1010 etc. 734. Wane, when.

p.27. 760

765

735 An ich hom helpe wat I mai,

Ich singe mid hom nižt and dai;
An ho both alle for me the gladdere,
An to the songe both the raddere.

Ich warni men to here gode,
740 That hi bon blithe on hore mode,

An bidde that hi moten i - seche
Tban ilke song that ever is eche.
Nu thu mizt, hule, sitte and clinge;

Her among nis no chateringe. 745 Ich graunti that we go to dome

To-fore the sulfe pope of Rome.
Ac abid zete notheles,
Thu shalt i - here an other wes;

Ne shaltu for Engelonde
750 At thisse worde me at-stonde.

Wi atvitestu me mine unstrengthe,
An mine ungrete, and mine unlengthe?
An seist that ich nam nozt strong,

Vor ich nam nother gret ne long? 755 Ac thu nost never wat thu menst,

Bute lese wordes thu me lenst;

For ich kan craft, and ich kan liste,
An ware - vore ich am thus thriste;
Ich kan wit and song manteine,
Ne triste ich to non other maine;
Vor soth hit is that seide Alvred,
“Ne mai no strengthe azen red;'
Oft spet wel a lute liste,
Thar muche strengthe sholde miste;
Mid lutle strengthe, thur; ginne,
Castel and burj me mai i - winne;
Mid liste me mai walle felle,
An worpe of horsse knižtes snelle.
Uvel strengthe is lutel wurth [thinge),
Ac wisdom naveth non evening.
An hors is strengur than a mon;
Ac for hit non i-wit ne kon,
Hit berth on rugge grete semes,
An dra3th bi - vore grete temes,
An tholeth bothe zerd and spure,
An stont i- teid at mulne dure;
An hit deth that mon hit hot,
An for than that hit no wit not,

770

775

739. to here gode. An singe a nişt for hire gode 1594. C. ags. Gemiltea pin mod me tổ gồde HYMN. 2, 2 Gr. 742. eche, eternal, ags. ece, ce, æternus. 748. сlinge, wither. Nou ic her clynge awei. FurNIVALL Early E. P. 117, 222, cf. ib. 215. 216, ags. clingan, marcescere. 746. the sulle pope, coram ipso papa. The seolfe coc 1677, ags. Hit is se seolfe sunu valdendes Cadm. II. 396 Gr. 748. wes, im Reime st. wis (wise), ags. vis und vise, modus, ratio. 750. at-stonde, resist, withstand, eig. stand, Stand halten. And sæide pat he weolde mid fibte per al-stonden Lał. III. 134. 751. Wi atvitestu, why reproachest thou, upbraidest thou. Thu ateitest me mine mete 597. The hule hire atwiten hadde 933, cf. 1185. 1232. Dafür steht auch das einfache witestu 1354. Ags. ütcîtan, - vật, - viten, exprobrare. 752. ungrete.. unlengthe. Cr. Ne thu nart thicke, ne thu nart long 580. Die negativen Komposs. scheinen beide dem Ags. fremd; anch entspricht dem ags. s. lenga, leng neben lengd, kein ags. s. greátu, greát, neben greatness, wie altfries. grele, ahd. grôzi, mhd. græze. 755. nost, ne wost, ags. nást. menst, speakest. Bi thine neste ich hit mene 92. An other thing of the ich mene 583. First telle me pe tyxte .. & syþen pe mater of pe mode mone me per-after. Morris Aliter. P. B. 1634. If we the trouth shal mēn LANCELOT 510, ags. manan, eloqui, recitare. Ueber die Ausstossung des e in menst vgl. lenst 756, singst 594, drazst 589, telst 625 ete. 756. lese, false, deceitful. Heore talen sinde lese Laz. II. 240, ags. leás, fallax, mendax, turpis. lenst, givest. þis lond he hire lende Laz. I. 10, ags. lænan, mutuum dare, præbere. 757. craft.. liste sind sinnverwandt, cf. 763. 767, ags. list, sapientia, astutia, dolus. 758. ware-vore etc. Dieser Satz ist als indirekter Fragesatz anzusehen, bei dem ein Satz gedacht werden mag, wie: zif thu axest oder dergl. thriste, bold, daring. Þa weoren heo to priste Laz. III. 97, ags. prist, préste, audax, confidens. 760. triste, trust. maine, power, ags. mügen, magn, vis, robur, potentia. 762. ne mai. Cf. age. Hit ne müg syöðan tô nâhte 'Math. 5, 13. 763. spet f. spedeth, wie itit f. itideth 1519. 1543. diht f. dihteth 1754. or it f. writeth 1754. Dagegen auch abid f. abideth 466. 1776. chid f. chideth, gred f. gredeth 1531. 764. miste, fail st. misse. Das nur assopirende Wort scheint wegen liste in miste verwandelt. Vgl. wes st. wis 748, ags. missjan, missan, aberrare. 765. ginne, device, stratagem. Mid ginnen biswiken LA. III, 170. Das alte ginne, gynne leitet COLERIDGE mit Unrecht v. ags. grin; es kommt vielmehr vom altn. ginn, fallacia. 768. worpe of horsse. Cf. ags. He vearp hine oj pan heán stole CÆDM. 300 Gr., v, reorpan, jacere, dejicere. snelle, strong, brave. Cf. 526. 531. 827. Cnihtes pe weoren snælle Laļ. II. 408. Snelle Cnihtes III, 156, ags. snell, alacris, velox, fortis. 770. evening, equal, peer. Dieselbe Form findet sich auch sonst, wie Alys. 3008. Das Ags. hat nur eine Maskulinform auf ling: -e fenling, consors Ps. 44, 9; dagegen das Altn. anf ing: jafningi s. par (seines Gleichen). 772. non i-wit ne kon, wie no wit not (ne wot) 778. ivit und wit stehen neben einander wie ags. gevit und cit, mens, intellectus, conscientia. Cf. Min i-wit and mine mixte 1186. For mine muchele i-witte 1215. 773. berth, ist bereth, wie dragth 774. wenth $12. 1038. cropth 824. turnth 816 etc. on rugge. Rug, rig, rugge, rigge, ags. hrycg, hricg, dorsum. Burne he warp on rigge LA}. I. 286. Ænne.. clubbe he har an his rugge II. 216, ags. Þær me heord siteð hruse on hrycge Räts. 4, 5 Gr. semes, burdens, ags. sedm, seóm, sarcina, onus. 775. dragth bi-vore grete temes. COLERIDGE Gloss. Ind. v. before erklärt bi-tore an unserer Stelle durch foreward, onward, so dass grete temes das Objekt von dragth sein würde. Doch scheint das Adv. bi-core kaum jene Bedeutung zuzulassen. Wir sehen drasth als intr. Verb an. Cf. Drah to the!” cwadh the cartare 1184. Drawes on Town. M. p. 8. Let me se how Down wille draw ib.; und bi - oore als Präposition. Auffallend aber ist der Gebrauch von temes, da leme, ags. geteama, getýma, jugum, von dem Gespann, nicht von dem Fuhrwerke oder Pfluge gebraucht wird, wie es hier metonymisch, gleich jugum Silius 7, 683. zu stehen scheint. 775. tholeth, endures. 776. stont, stondeth, cf. stont pl. 618, bi-stant 1436, neben understond 1461, wend 1462. i-teid, tied, ags. getégean, getýgan, constringere, ligare. mulne dure würde ags. mylne duru (dur), porta molæ, oder einem Kompos. mylnduru entsprechen. Cf. a mulne post Wrigut Pol. s. p. 70. miln stones Cuauc. Troil. a. Cr. 2, 1384. 777, hot, commands, ags.. hâteo, jubet.

805

810

Ne mai his strenthe hit i-shilde 780 That hit nabuzth the lutle childe.

Mon deth mid strengthe and mid witte
That other thing nis non his fitte.
Thez alle strengthe at one were,

Monnes wit zet more were; 785 Vor the mon, mid his crafte,

Over - kumeth al orthliche shafte.
Al so ich do mid mine one songe,

Bet than thu, al the zer longe.
p.28. Vor mine crafte men me luvieth,
790 Vor thine strengthe men the shunieth.

Telstu bi me the wurs for than
That ich bute anne craft ne kan ?
Zif tveie men goth to wraslinge,

And either other faste thringe, 795 An the on can swenges suthe fele,

An kan his wrenches wel for - hele,
An the other ne can sweng but anne,
An the is god with eche manne,

An mid thon one leith to grunde 800 Anne after other a lutle stunde,

Wat tharf he recche of a mo swenge,
Wone the on him is swo genge ?
Thu seist that thu canst fele wike;
Ac ever ich am thin un-i-like.
Do thine craftes alle to-gadere,
Get is min on hore betere.
Oft wan hundes foxes driveth,
The kat ful wel him sulve liveth,
Thez he ne kunne wrench bute anne;
The fox so godne ne can nanne,
Thez he kunne so vele wrenche,
That he wenth eche hunde at-prenche;
Vor he can pathes rizte and woze,
An he kan hongi bi the bože,
An so for- lost the hund his fore,
An turnth ažen eft to than more;
The vox kan crope bi the heie,
An twine ut from his forme weie,
An eft sone kume thar - to;
Thonne is the hundes smel for-do;
He not thur} the i-meinde smak,
Wether he shal avorth the abak;

815

820

779. strenthe st. strengthe kehrt öfter wieder, wie 1672, und so fehlt häufig in MSS. q nach n. War etwa die Aussprache daran Schuld, in welcher das 9 vernachlässigt ward? Man vergl. auch murgthe und murthe, ags. mirgå und myro. Ausser strengthe kommt auch strencthe hier vor 1711. 780. nabugth , ags. ne âbüge von abigan, flectere, incurvare. Cf. He abuyde is face adoun R. or Gl. p. 476. 781. deth. Von don und gan finden wir hier meist die ursprünglichen Singularformen mit e (@). wie dest 975, 1177. deth 564. 1450. 1533. 1558. misdeth 1535. gest 836. 873. geth 528. 536. 1460. aged 1451. over-geth 950, Doch auch thu dost 237. dostu 563, age. dést, déš; gæst, gæð. 782. his fitte, his equal, match, wie evening 770. Cf. Nay, I'll fit you. Shakse. All's Well 2, 1. 786. orthliche f. eorthliche, ags. eorglic, terrestris. Þås eordlican drihtnes gesceafta ALFR. METRA 20, 212 Gr. 788. al the zer longe, s. MÄTZNER Gr. 2. 1, 164. 791. Telstu bi me the wurs. Cf. And makest thine song so un- wrth That me ne telth of thar noșt wrth 339. Me tolp of hym wel lute R. OF GL. P. 364. Hier wechselt bi mit oj, wie in: I sette nought an hawe of his proverbe Chauc. C. T. 6240 und Bi alle men set I not a farte Town. M. p. 16. 793. wraslinge steht entweder statt wraxlinge oder für wrastlinge, welche beide vorkommen. Cf. At þere wrastlinge (at pare wraxlinge) Laj. I. 79. To wreastlene (to wraxli) 18. ags. vrâxlyng, lactatio , vrâxljan und vræstljan , luctari, vræstlere, luctator, altfries. wraxlia, neufries. wrægsiljen und wrassele, Inetari. 794. thringe, press, squeeze, ags. pringan, premere, constringere. 795. svenges, blows, casts, tricks. Cf. 797. 01. 1284. To wrastlen stalewardliche azein pes deofles swenges Ancr. RIWLE p. 80. Mid strencde and mid monie swenges p. 318, ags. soeng, sping, ictus, verber, altfries. srang, soeng, sving, ictus, perfusio. suthe f. ewide. Cf. 193. 205. 254, 827. 831, wie oft bei Laj. swpe I. 132 sqq. 796. wrenches, tricks. Cf. 247. 809, 811, 825. ags. vrenc, trence, fraus, stratagema. He tcáh på forð his caldan orencas Sax. Cor. 1003. 798. þe, that. 800. a, on. 801. tharf, needs, v. þurfen, þurden, ags. pearf von þurfan, por fan, indigere, opus habere. a mo swenge. C1. MÄTZNER Gr. 2, 2, 260 ff. 802. genge, availing, familiar, ags. genge, ahd. gengi, mhd. genge, nhd. gänge, d. i. gangbar, üblich und von gutem Erfolge. Cf. 1000. 1063, ags. peáh pe päs cyninges bêne mid hine.. genge være BEDA 3, 12, multum valebant. 803. Thn. The MS. fele wike. Cf. Ich can do wel gode rike 603, s. Anm. zu Oru Ded. 66. 804. Thin un-i-like, thy superior, dem ags. pin gelica, wie in: Hvâ is pîn gelica? Ps. 34. nachgebildet, gl. pin ungelica, dispar tni, dir unähnlich, hier im Sinne der Ueberlegenheit. Cr. Thine i-like 157. mines songes i-liche 1458. 806. hore betere, horte betere WR., was keinen Sinn giebt, da das Subst. horte, Herz (vgl. Hire horte was so gret 43) durchaus nicht passt; hore betere, their better, better than those, ist dem ags. his betera Il. dgl. gemäss. Die Form hore für heore ist hier geläufig. Cf. Sum of hore sore 340 ete. 808. him sulve liveth, believes, trusts in himself. Ich nelle zam lifue more Laj. L 176 j. T. ags. lýjan, lifan, fan, credere, confidero. Þe pysum drýcräftum long lýsdon ÆlFr. METR. 98 Gr. 811. Thez. The WR. cf. 384. 783. 809 etc. 812. at-prenche. deceive, outwit. Cf. And is so ful of uvele wrenche That him ne mai noman at-prenche 247. Das seinem Ursprunge nach dunkle Verb ist verwandt mit dem von PAL&GRAVE aufgeführten prank, be crafty or subtle ; vom altn. pretta, decipere, wie COLERIDGE Gl. Ind. will, kann es nicht stammen. Vgl. cymr. prangcio, Streiche spielen. 813. pathes.. woje. Cf. And hud that woze amon[g] the rijte 164, ags. coh, , curvus, tortus, perversus. Vöge vegas Wr. Gl. 37. 814. bose, bongh. Sat up one vaire boge 15, ags. bôg, bôh, ramus. 815. for-lost f. for-loseth. Vgl. lost 828, hit frost 620, for-leost 1664, und mist (misseth) 823. fore, track, ags. fór. pn feorran ongeâte fóre mîne Ps. 138, 2. 816. more, moor, ags. môr, oligo, palus; mons, saltus. 817. heie, hedge, age. hege und häg, anch haga, sepes, scptum. 318. forme, ags. forma, primus. 821. thury. thurs Wr. cf. 765. imeinde smak, mingled, confounded scent. Cf. I-meind mid spire 18. Is meind wit fro monne 131, anch i-meind 868 (wo Wr. i-mend hat). Hope and dred schulen ener beon i - meind togederes AncR. RIWLE p. 332. Wraththe meinth the horte blod 943. Meinde, meynde neben mengde eto. hat Laz. im älteren n.

Texte von mengen, ags. mengan, gemengan, miscere, confundere. 822. Wether.. pe, whether ..or. Diese ags. Form der Disjunktion ist hier noch beliebt; sie kehrt öfter wieder: Wether heo wile wel

840

845

Zif the vox mist of al his dwole,

At than ende he cropth to hole; 825 Ac natheles mid alle his wrenche

Ne kan he hine so bi - thenche,
Thez he bo zep an suthe snel,
That he ne lost his rede vel.

The cat ne kan wrench bute anne, 830 Nother be dune ne bi venne;

Bute he can climbe suthe wel,
Thar - mid he wereth his greie vel;
Al so ich segge bi mi solve,

Betere is min on than thine twelve." 835 “ Abid! abid !” the ule seide.

* Thu gest al to mid swikelede;
All thine wordes thu bi - leist,
That hit thincth soth al that thu seist;

Alle thine wordes both i- sliked,
An so bi - semed an bi - liked,
That alle tho that hi avoth,
Hi weneth that thu segge soth.
Abid! abid! me shal the zene,
Tho hit shal wrthe wel i-sene,
That thu havest muchel i - loze,
Wone thi lesing both unwroze.
Thu seist that thu singist mankunne,
And techest hom that hi fundieth honne
Up to the songe that evre j - lest :
AC hit is alre wunder mest,
That thu darst lize so opeliche.
Wenestu hi bringe so liztliche
To Godes riche al singinge?
Nai! nai! hi shulle wel avinde,

p.30. 850

the wrothe 1358. cf. 1062. 1360. 1406. Hwether deth wurse, Aesch the gost? 1406, wie bei Laz. Weder heom weore wnsumre to faren pe to wonien I. 39 und öfter, ags. hräder .. pe und pe ..pe. avorth und abak stehen hier einander gegenüber, wie forth. . abak 875, entsprechend dem ags. ford und on bäc; âfor (on ford), semper, pflegt nur temporal gebraucht zu werden. 823. mist of al his dwole. Of mit s. Subst. ersetzt den Genitiv. Ags. He miste mercelses Beov. 2439 Gr. Auch altn. missa hat den Gen. der verlornen Sache bei sich. dwole, delusion: artifice. Cf. Þe worldes dweole and hire fantesme ANCR. RIWLE p. 62. 18c worldes dweole 354, ags, doala, dvola, gedoola, gedoeola , error, wird hier im faktitiven Sinne der Täuschung gebraucht; vgl. ags. drolcräst, ars prava, magica; gedrælan, seducere, irre führen. 826. hine..bi - thenche. So wird das V. hänfig reflexiv gebraucht. That mon bi me hine hi-thenche 869. Bi-tencheở eow.. to bi-tellen eoweore rihtes Laj. I. 337. zif he lið and hitenche8 him hwonne he wule arisen Ancr. RIWlE p. 324. Kyng Wylliam bypo3te hym ek of pe folc R. or Gl. p. 368, ags. bipencan, considerare, prospicere. 827. zep, crafty. Nother zep ne wis 465; öfter in der Zusammenstellung mit iwar, war. He wes jep and swuðe i-war La}. I. 323. sæp mon and swiðe war IL 118. 122, 125. Cheorles ful sepe mid clubben swide grete II. 479, ags. gedp, gép, patulus; callidus, versutas. 828. vel, ags. fell, pellis. Cf. 1011. 830. be dune ne bi venne. Cf. For fule renne 960, ags. dun, collis; fen, palus. 832. wereth, defends, guards, ags. verjan, derigean, tergan, defendere, nhd. wehren. greie, ags. græg, grég, grig, glaucus. 836: al to. Wir müssen das adverbiale to auf gest beziehen, cf. To heo coden alle afoten LA}. I. 402, ags. Geật väs glädmod, geóng sôna tớ setles neósan Beov. 1783 Gr. Eine Verbindung von al to mit mid swikelede, in der Be. deutung von ags. ealles , kommt nur bei Adjektiven und Adverbien vor, nicht bei adverbialen Satzgliedern anderer Art. swikelede statt swikelhede. Diese Schreibweise findet man hier auch in godede 582, erklärlicher in wrechede 1217, 1249. Die richtigere Form steht daneben: Unwrozten is thi spikel - hede 162. Aehnliche Auslassungen des h werden wir auch bei anderen Schriftstellern öfter wiederfinden, wie in dem nicht seltenen bioft, behoof etc. Neben swikelhede kommen hier svikeldom 163 und spikedom 167 vor. Die Formen mit l sind auf ags. soicol fallax, altn. svikall begründet; das weiter verbreitete swikedom auf ags. spicdôm, proditio, altn. svikdômr, perfidia, proditio. Sum suike - dom doð it nu ben, dat du best cumen nu eft agen Morris Story of Genesis and Exod. 2883. The barons him dude homage, & some mid suikedom R. OF GL. p. 512. 837. bi - leist von bileggen, nicht von belie, wie COLERIDGE, Gl. Ind. t. will: He mot bi - hemmen and bi- legge, Zif muth withute mai bi - wro That me the horte nozt Di - 80 672. Zif thu hit const a-riht bi- legge 902; bileggen von COLERIDGE mit Bezug auf 672 durch assert, allege gedentet, kann hier diese Bedeutung nicht haben und sie überhaupt nicht annehmen. Bileggen, eigentlich belay, surround, encompass, cover, ags. bilecgan, circumdare, imponere, afficere entspricht, gleich dem modernen Zeitworte, anch dem Begriffe von cover, adorn, nhd. etwa terbrämen. 839. i - sliked, smoothed, polished, vgl. nhd. geschleckt, altn. slíkja, polire cf. sleikja, lambere, ags. slican, percutere. 840. bi-semed an bi - liked, adorned and rendered likely or pleasing. Biseme schliesst sich in der Bedeutung zunächst an das altn. sæma, ornare, deco. rare, decere, cf. ags. sêman, componere, pacare, satisfacere; bilike gehört zu ags. licjan, lícan, placere, und ist hier offenbar in faktitivem Sinne gebraucht. 841. avoth, ags. afôd pr. pl. von áfôn, recipere, cf. i-co, ags. gefön. 843. zene. Ist etwa das nur assonirende zeme , attend to, hier herzustellen? Sonst wäre an altn. gegna, obviam ire, resistere, contra pugnare, zu denken, obwohl ein diesem entsprechendes zene uns sonst nicht aufgestossen ist. 844. Tho. Thu V R. 845. i-loze p. p. von lize, lie 851. That ta ne lige 599, ags. gelogen von geleógan, mentiri. 846. Wone, when neben wane 734, 892 und wan. lesing, ags. leúsung, mendacium. unwroge, disclosed, detected, unmasked, cf. d. Inf. bi-wro, cover, hid 673; sonst kommen die Inff. wreon, wreien, vrien, wre (enwre R. or Gl. p. 508) und neben dem Particip wrogen auch wrizen, wrezen, vrien bei Laz., Anck. RIWLE 11. a. vor. Unwrozen ist herzustellen in: Unwrozten is thi svikel - hede 162, wo COLERIDGE die verderbte Form für unwraght, undone, nimmt. Im Ags. stehen untrihan, unrrigan, - prâh, -rrigen und unoreon, unrrión, - creáh , - rrogen, detegere, revelare, neben einander. 848. fundieth s. 719. 849. i- lest statt i- lesteth, wie last, f. lasteth 1464 ilasten, ilæsten, ilesten stehen frühe neben einander, ags. gelastan, intr. durare. 851. opeliche. Cf. opelike GEN, A. Exod. 2583, ags. openlice, ope 168 s. BESTIARY 232. 852. hi steht als Objektskasus des Plural, wie öfter sowohl masc. als fem., noch an das ags. hie , hi erinnernd. Thu bihaitest (bihaldest?) hi feorre 1320. Theoves hi (sc. wepne) beredh an honde 1370. Flesches lustes hi maketh slide 1389. Thu hi herest 1516. Dafür auch heo: Zif thu i - sihst heo to the teo 1230. That thi dweole song heo ne for-lere 924. Ueber heo, hi als Akkusativ s. fem. cf. 937. 854, avinde. Me mai avinde 527, ags. afindan experiri, sentire.

« PreviousContinue »