Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

De Ä gastess wille. Inn alle gode dedess, Ne pinnke zuw nan wunnderr off Forr swa to cwemennbett annd bett 11835 patt deofell haffde mahhte Drihhtin annd mare annd mare. To brinngenn ure Laferrd Crist Annd tatt te Laferrd nollde nohht 11810 Uppo patt hehe temmple; s deofless wille forrpenn Ziff Crisfitt nollde polenn himm Off patt he badd himm laepenn dun, Ne dide he nohht tatt dede. Datt dide he forr to shaewenn 11840 Annd her icc unnderrstanndenn mazz, Datt uss ne birrp nohht takenn wipp, iff itt icc ummbebennke, 3iff anizmann usseggepp, 11815 Patt I mesellfall itt wald To don ohht orr to spekenn ohht Patt deofell mazz me scrennkenn, Offifell annd off sinne, Durrh patt I domin lusst taerto, Towerrsenn annd to nipprenn uss 11845 To don summhefiz sinne Biforenn Godessehne. patt he me mazzwel eggennto, Annd witt tu patt te lape gast 11820 Annd nohht me mazz me nedenn. o eggepp hise peowwess, Datt ure Laferrd Jesu Crist To drazhenn hemm azz upp o lofft Swapolede pedeofell Durrh nib annd modiznesse, 11850 To brinngenn himm hezhe upp o lofft, Tozeornenn affterr laferrddom Patt dide he forr to sha wenn Annd affterr modiz wikenn, 11825 patt uss birrp takenn wel paerwipp, Tobeon abufenn opre menn 3iff anizmann uss larepp, Istalless annd isaetess, Tostizhenn upp till halizif - Forr patt he wile werrpenn hemm 11855 Annd upp till hezhe mahhtess; Dun inntill depe sinness, Forr uss birrp sone pannkenn himm To fallenn inntill hellepitt 11830 Hiss wissing annd hiss lare, Annd inntill hellepine. Annd uss birrp sone pesste bett Forr he dop hise peowwess azz Annd tesste mare uss godenn, To climbenn upp full hezhe, 11860 p. 57. Annd icchenn uppwarrd azz summ del Forr patt he wile scrennkenn hemm,

[ocr errors]
[ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Annd hellpe attswillke nede, To forpenn patt purrh Godd patt tu purrh mann ne mahht nohht forpenn. Annd mann mazz unnderrstanndenn piss 12000 Anndswere otwinne wise, Alls iff Laferrd se;zde paer All till pe deofell ane, Patt himm ne birrde nohht hiss Godd, Ne nohht hiss Laferrd fandenn, 12005 Alls iff he sezzde puss till himm, Ne birrp pe me nohht fandenn, p. 63. Forr icc amm Godess Sune Crist Pin Shippennd annd tin Laferrd, Forr Ipe shopp off nohht, annd tu 12010 Arrt all i mine walde, Annd nohht ne birrp pe fandenn me Purrh pine lape wiless. Annd mann mazz unnderrstanndennitt ét onn an operr wise, 12015 Alls iff pe Laferrd zaefe puss Anndsware onnzaen pe deofell; Ne wile I nohht, tu lape gast, Don affterr patt tu laeresst, Ne wile I nohht fandenn min Godd 12020 Patt amm hissmann, hiss shaffte, Forr all mannkinn forrbodenn iss To fandenn Godess mahhte. Annd wel pe Laferrd mihhte Puss

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

L A 3 A MON.

Lazamon, der Bearbeiter des Brut, dessen umfangreiches, in zwei ungleichzeitigen Rezensionen uns vorliegendes Werk, eine der reichhaltigsten Quellen für die Erforschung einer neu anhebenden Sprachperiode ist, scheint dem Ende des zwölften Jahrhunderts anzugehören. Sein Werk dürfte das älteste dichterische Erzeugniss in halbsächsischer Sprache sein, obwohl es im Gegensatze zu dem Werke Orms bereits romanische Elemente enthält.

Was wir von dem Verfasser wissen, beschränkt sich auf dürftige Mittheilungen, welche er selber in der Einleitung zu seinem Werke v. 1–67 giebt. Er nennt sich Lazamon (im jüngeren Texte Laweman), Sohn des Leovenath (im jüngeren Texte des Leuca), war Priester und lebte zu Ernleze bei Radestone oder Ernley im nördlichen Worcestershire.

Das Gedicht enthält die sagenhafte Geschichte Britanniens von der Zerstörung Trojas bis 689 n. Chr. Seine Ä ist Waces Roman de Brut, dessen Hauptquelle wieder Galfridus Monmutensis ist; denn die ausser Wace von ihm aufgeführten Gewährsmänner Beda, St. Albin und Austin dürften in seinem Werke schwerlich bemerkbar werden. Jedoch hat er sehr bedeutende Partien, dichterisch gerade die besten, nicht aus Wace übertragen. Er spielt allerdings auch sonst noch auf Bücher an, aus denen er schöpfte und verräth weitere Kenntniss namentlich welscher Ueberlieferung. Wie sein Werk noch Nachklänge angelsächsischen dichterischen Schwunges enthält, ist es selbst nicht ohne Einfluss auf die altenglische romantische Dichtung geblieben. Da Wace sein Gedicht (cf. Roman de Brut p. p. Le Rour de Lincy. Rouen 1836–382 voll.) 1155 vollendet hatte, so lässt sich hieraus äusserlich, ferner aber aus der Sprache Lazamons schliessen, dass das Gedicht gegen das Ende des zwölften Jahr

[ocr errors]
« PreviousContinue »