Wiederholen, Beharren, Auslöschen: zur Prosa Adalbert Stifters

Front Cover
Winter, 2005 - 245 pages
Adalbert Stifter ist wegen seiner artifiziellen und untergründigen Beschreibungen von den Kritikern und Bewunderern Friedrich Nietzsche, Martin Heidegger, Theodor W. Adorno und Walter Benjamin - nicht zuletzt den Schriftstellern des 20. Jahrhunderts bis Thomas Bernhard - gerühmt worden. Im Zentrum der Untersuchung steht die intertextuelle Stilanalyse des Romans "Der Nachsommer" durch eine Veranschaulichung der antiken rhetorischen "memoriä in Francesco Colonnas "Hypnerotomachia Poliphili" ("Poliphilos Kampf der Liebe im Traum") aus dem Jahr 1499. Daran anschließend kann die Wegbeschreibung und das "Protokollieren der Landschaft" auf das Darstellungsprinzip des "Orbis sensualium pictus" zurückgeführt werden. In der defigurativen metonymischen Prosagestaltung wird der Abstraktionsprozeß der bildenden Kunst vorweggenommen. Die Studie würdigt die vielfältigen Wiederholungsformen des Stifterschen Werkes im Kontext der Poetiken der Wiederholung der Moderne.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

MYTHISCHE ALLEGORIK
29
Allegorik und Emblematik in der Mappe
46
Mythologische Gedächtnisarchitektur Latente Inter
75
Copyright

10 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information