Page images
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

Mag. B. III. St. 1. Nr. III.) der Raum kann

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Dinge, welche in dem sinnlichen Bilde des Aus

gedehnten verworren vorgestellt werden. – Allein gegen diesen deutlichen Begriff macht Hr.

[merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

mißt sich auch nicht, ein solches von dem ausge: dehnten Dinge zu haben. Seine unendlich kleinen Entfernungen, und seine unendlich kleinen Größen,

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

-

Durch die bloße Empfindung freylich kommen wir zu der Erkenntniß der letzten Gründe des Rau: mes nicht, sondern durch die Empfindung, den Verstand und die Vernunft. Durch die Empfins

dung erhalten wir eine klare Vorstellung des Raus

« PreviousContinue »