Page images
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

.

[ocr errors]

Seite Art. I. Das Naturgrundgeseß der Einheit und þarmonie als allge:

meines Prinzip wissenschaftlicher Systeme. Ein Bructud,

verfaßt von sof. Krieger. Tirnau 1843 (Fortseßung) 1 II. 1) ETPIDIAHE. Euripidis fabulae. Recognovit, latine verlit

Theobaldus Fix. Inest varietas codicum Parisinorum

2817 et 2887 accurate excerpta. Parisiis MDCCCXLVIII.
2) Fragmenta Euripidis iterum edidit, perditorum tragicorum

omnium nunc primum collegit Fr. Guil. Wagner.
Accedunt indices locupletissimi. Christus patiens, Eze-
chieli et Christianorum poetarum reliquiae dramaticae. Ex
codicibus emendavit et annotatione critica instruxit Fr.

Dübner. Paris MDCCCXLVI.
3) Euripidis Phoenissae. Cum commentario edidit Jacobus

Geelius. Scholia antiqua in Euripidis tragoedias partim
inedita partim editis integriora adjunxit C. G. Cobetius.

Lugduni Batavorum MDCCCXLY!
4) De quibusdam locis Eurfplás Trðadum Dissertatio scripta

renuntiationi XXXIV doct. philos. et art. lib. mag. Cal.
Majis a MDCCCXLVII, a Godofredo Hermanno.
Lipsiae

54 III. Militärische Correspondenz des Prinzen Eugen von Savoyen.

Aus österreichischen Originalquellen. Herausgegeben von J.

Heller. Zweiter Band. 1703 — 1705. Wien 1848 105 IV. S diller's Briefwechsel mit Körner. Berlin 1847. Zweiter Theil.

134 V. Geschichte der Eroberung von Peru , mit einer einleitenden

Uebersicht des Bildungszustandes unter den Infas, von
William H. Prescott. Aus dem Englijden überseßt.
Erster Band. Mit einer Karte von Peru. Leipzig 1848.
(Schluß).

160 VI. Indische Sagen von Adolph Holzmann. Dritter Theil. Karlsruhe 1847.

187 VII. Pseudo - Callisthenes. Primum edidit Carolus Müller. (Abge:

drudt in dem Parisiis MDCCCXLVI erschienenen Bande der
Sammlung griechischer Schriftsteller.) .

192 VIII. Geschichte der deutschen Schauspielkunst von Eduard Des vrient. Leipzig 1848. 2 Bände

215 IX. Norddeutsche Sagen, Mährchen und Gebräuche, aus Meklen

burg, Pommern, der Mark, Sachsen, Thüringen, Braun-
schweig, Hannover , Oldenburg und Westphalen. Aus dem
Munde des Volkes gesammelt und herausgegeben von A.
Kuhn und W. S oh w a r ß. Leipzig 1848

237 X. Zur Bibel. Naturhistorische, anthropologische und medizi

nische Fragmente von I. B. Friedreid. Zwei Theile.
Nürnberg 1848.

248

[ocr errors]

mann.

.

dinario

Art. XI Tradescant der Aeltere 1618 in Nußland. Der Handels:

verkehr zwischen England und Rußland in seiner Entstehung.
Rücksichtlich auf einige der älteren Reisen im Norden. Ge:
(dhid)tliche Beiträge, mitgetheilt der kaiserlichen Akademie der
Wissenschaften zu St. Petersburg von Dr. I. $ amel. St.
Petersburg 1847

260

1

Inhalt des Anzeige - Blattes Nro. CXXIII. 1. Ueber die Grafen von St. Georgen und Pösing in Ungarn und

Oesterreich, und deren Münzrecht. Von Jof. Bergmann
II. Die Freiherren und seit 1716 Grafen von Prösing zum Stein in

Kärnthen und in Desterreich. Von jos. Bergmann
Ueber die Abkunft und Wanderungen der Langobarden. Zweite Ab:

theilung: Die Langobarden in Desterreich (Sdhluß) Rechenschaft über meine handschriftlichen Studien auf meiner wissen:

schaftlichen Reise von 1840 bis 1844. Von Professor Dr. Iis
id endorf (Fortseßung)

15

.

27

.

40

Juli, August, September 1848.

Art. I. Das Naturgrundgeseş der Einheit und Harmonie als allgemeines

Prinzip wissenschaftlicher Systeme. Ein Bruchstüct, verfaßt von joseph Krieger, k. , Hauptmann. Tirnau, 1843.

(Fortfeßung.) zweite Pforte, die der Zeit. Wir werden unsere Wanderung in fieben Stationen zurücklegen, deren erste die sieben Alter des Menschen um fassen, die folgende Pentas, die Zeiteintheilungen der Jahre, Monate, Wochen, Tage und Tageszeiten in sich bes greifen, die siebente endlich ausschließlich von dem Sabbathe bandeln wird.

1. Die sieben Alter des Menschen. Die Hauptstelle sind die bekannten bei Philo und anderswo enthaltenen elegischen Verse Solons, welche aber zehn und nicht sieben Alter des Menschen festseßen; die sieben Alter schreiben sich eigentlich vom Hippokrates her. Philo führt die Stelle des Hippokrates von den sieben Ultern des Menschen und den Eigenthümlichkeiten eines jeden derselben an. In den ersten sieben Jahren verlieren die Kinder die Milchzähne, das zweimal sies bente Jahr ist das der Mannbarkeit, im dreimal sie benten Jahr geht der Flaum des Jünglings in Bart über, das Wachsthum hört mit dem viermal siebenten Jahre auf, das sieben: mal siebente Jahr begränzt das männliche Alter ?). Noch umständlicher wird dieß von Macrobius in seinem Commentare zum Traume des Scipio erörtert. Die siebente Stunde nach dem Beischlafe entscheidet über die Schwangerschaft ?). Am siebenten Tage bildet sich das Hautchen des Naturhemdes 3). Nach sieben mal sieben Tagen ist der Mensch gebildet: 4).

'Philonis Opera , Lutetiae 1640, p. 24. 3) Semen, quod post jactum sui intra horas septem non fuerit in

effusionem relapsum, haesisse in vitam pronuntiatur. 9) Hoc primum artifex natura molitur, ut dio septimo folliculum

genuinum circumdet humori ex membrana tenui. Macrobius lib. I. 6. Dann bei Aulus Gellius JII. 10: Primis septem diebus conglo

batur coagulaturque , fitque ad capiendam figuram idoneum. ) Septima autem fere hebdomade, id est, nono et quadragesimo

die, totus, inquit, homo in utero absolvitur. Gbenda und bei Macrobius, sexta hebdomade jam membra dividi ; si masculus septima.

« PreviousContinue »